Zeit zum Ausmisten

Lange Warteschlangen vor den Wertstoffhöfen im Landkreis

+
Die meisten Bürger haben sich auf das Warten eingestellt.

Fürstenfeldbruck - Die Wertstoffhöfe im Landkreis hatten Corona bedingt seit dem 21. März geschlossen. Seit dem 7. April sind sie nun wieder geöffnet, und die Menschen kamen in Massen, obwohl sie eigentlich nur in dringenden Fällen die Wertstoffhöfe hätten anfahren sollen. So zumindest lautete die Empfehlung des Abfallwirtschaftsbetriebs (AWB) des Landratsamtes. Doch weil gerade jetzt die Menschen daheim sind und Zeit haben, auszumisten, bilden sich vor jeder Öffnungszeit lange Warteschlangen vor den Eingängen.

Nicht zuletzt animierte das traumhafte Frühlingswetter die Daheimgebliebenen einen Entrümpelungstag einzulegen, um anschließend mit vollgeladenem Kofferraum oder gar mit Anhänger vor einem der Wertstoffhöfe aufzutauchen. Am großen Wertstoffhof Am Kugelfang in der Brucker Hasenheide bildeten sich auch drei Tage nach der Wiedereröffnung der Entsorgungsanlage Staus in beiden Richtungen, sowohl der aus Richtung Bruck, als auch der aus Richtung Maisach kommenden Fahrzeuge. Zwar nicht mehr so lange Warteschlangen, wie am ersten Tag, aber Wartezeiten mussten die Menschen dennoch hinnehmen. 

Bürger stellen sich auf das Warten ein

„Es ist eine leichte Entspannung festzustellen“, sagte die stellvertretende Leiterin des Wertstoffhofs, Ulrike Dellinger. „Die Leute haben wohl durch die Zeitungen mitbekommen, dass sie mit längeren Wartezeiten rechnen müssen, wenn sie so früh kommen. Es verteilt sich jetzt mehr über den Tag“, so Dellinger. Allerdings der Appell des AWB, nur das Notwendigste derzeit zu entsorgen, den könne man vergessen. „Das entscheidet wohl jeder individuell für sich selbst“, meint Dellinger dazu. Man könne da nur an den Solidaritätsgedanken appellieren. Bevor am vergangenen Donnerstagfrüh geöffnet wurde, gab es durch die stellvertretende Leiterin für die Mitarbeiter das tägliche Briefing. Während der coronabedingten Öffnungszeiten dürfen nur jeweils zehn Fahrzeuge passieren, um einen den Schutzbestimmungen entsprechenden Ablauf zu gewährleisten. 

Knapp 20 Minuten haben sie warten müssen, berichteten Ralf Möller (55) und sein Sohn Jonas (24), die gerade einen ganzen Anhänger voll Sperrmüll entsorgten. „Wir wussten, was auf uns zukommt und haben uns auf die Wartezeit eingestellt, das war nicht so schlimm.“ Sie nutzten einfach die Zeit zu Hause, um einmal gründlich aufzuräumen. „Ich bin schon mal am Dienstag in der Früh mit dem Radl vorbeigefahren und hab geschaut, ob ich es wagen kann“, meinte Gerhard Hentschel (72). Zwei Tage später entsorgte er dann sein altes Schlafzimmer. „Ich habe keinen Platz, wo ich es lassen sollte“, sagte der Brucker, der die Viertelstunde Wartezeit ebenfalls nicht als tragisch empfand. 

Leider auch "schwarze Schafe" unterwegs

„Das Bedürfnis nach Entsorgung ist nach wie vor extrem groß“, sagte Werner Kull, der Leiter des Wertstoffhofs, der weit vor seinem Dienstbeginn schon auf der Anlage weilt. Es gebe leider immer wieder zahlreiche schwarze Schafe, meint Kull, der den Wertstoffhof seit 13 Jahren leitet und einiges gewöhnt ist. Beginnend mit verbalen Entgleisungen gegenüber dem anweisenden Personal, bis hin zu zu Fußgängern und Radfahrern, die sich an der wartenden Autoschlage vorbeimogeln und von einem Gebot der Fairness wohl noch nichts gehört haben. „Wir sollen die Bürger verstehen, aber viele Bürger verstehen uns nicht“, meint Kull, der seine besonnenen Mitarbeiter lobt. „Dabei wollen wir alle nur, dass die Leute zügig zu den entsprechenden Entsorgungs-Containern gelangen, damit die anderen nicht so lange warten müssen.“ 

Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Olchinger Feuerwehr verhindert Überschwemmungen nach Starkregen
Olchinger Feuerwehr verhindert Überschwemmungen nach Starkregen
Stabwechsel im Wirtschaftsbeirat des Landkreises Fürstenfeldbruck
Stabwechsel im Wirtschaftsbeirat des Landkreises Fürstenfeldbruck
Normalbetrieb bei der Kfz-Zulassungsstelle wieder in Sicht
Normalbetrieb bei der Kfz-Zulassungsstelle wieder in Sicht

Kommentare