Ehemalige Fußball-Spezln des TSV West feierten Wiedersehen

Istanbul-Rückkehrer zu Besuch in der alten Brucker Heimat 

+
Sie hatten sich am Abend in der ehemaligen Vereinsgaststätte des TSV West zu einem Wiedersehen getroffen und hatten sich viel zu erzählen (v. li.): Michael Fischer, Klaus Weidinger, der Levent Tekin ein Wimpel des TSV West schenkte, Stefan Sieghart und vorne Sezgin Yildiz

Fürstenfeldbruck – Nach 32 Jahren feierten die ehemaligen Fußballer des TSV West Klaus Weidinger, Michael Fischer, Sezgin Yildiz und Stefan Sieghart mit ihrem Spezl aus gemeinsam verbrachter Kindheit, Levent Tekin, in der Gaststätte Zur Alm ein großes Wiedersehen. Die Eltern von Levent zählten seinerzeit mit zu den ersten türkischen Gastarbeitern, die damals mit dem dreijährigen Levent nach Fürstenfeldbruck kamen.

 Die Mutter fand eine Arbeit bei einer Bademoden-Firma Am Sulzbogen im Brucker Westen, wo heute die nach der Firma benannte Wohnanlage Ariellapark steht, und der Papa arbeitete zunächst bei der Firma Butan, damals auch noch im Brucker Westen beheimatet und später bei der Firma Meiller-Kipper. Im Jahre 1983, als die Eltern in Rente gingen, zog es die Familie wieder in die türkische Heimat nach Istanbul zurück. So musste Levent, der in Bruck den Kindergarten und die Schule West besucht hatte, schweren Herzens seine Freunde zurücklassen, vor allem seine Fußball-Spezl beim TSV West. Bei den „Westlern“ hatte er von der E- bis B-Jugend gemeinsam mit Weidinger, Fischer, Sieghart und Yildiz Fußball gespielt. Vor knapp zwei Jahren hatte Weidinger den türkischen Spezl, der im Istanbuler Basar ein Geschäft mit Lederwaren erfolgreich betreibt, über Facebook ausfindig gemacht Nach regem Informationsaustausch bekam Tekin doch ein wenig Sehnsucht nach Fürstenfeldbruck. Der inzwischen verheiratete Tekin wollte unbedingt seiner Frau einmal die Stadt zeigen, wo er aufgewachsen ist. Und so kam es nun zum Besuch Fürstenfeldbruck. Für fünf Tage weilte Levent Tekin in der Kreisstadt und zeigte seiner Frau den Ort, wo er einst aufgewachsen ist. Einquartiert im Romantik-Hotel Zur Post meinte der Istanbuler, dass sich das Gesicht der Innenstadt kaum verändert habe. Abgesehen vom großen Geschäftshaus auf dem ehemaligen Uhlgrundstück habe er sich sofort wieder überall ausgekannt. Anders hingegen im Brucker Westen. Dort kam er aus dem Staunen nicht heraus, als er den Geschwister-Scholl-Platz mit den vielen Einkaufsmöglichkeiten erstmals sah.

 Dieter Metzler

 

Meistgelesen

Menschenkette gegen Fremdenhass
Menschenkette gegen Fremdenhass
Schüler präsentieren ihre Projekte
Schüler präsentieren ihre Projekte
Naturjuwele fusionieren
Naturjuwele fusionieren
Drei Jahre Baustelle
Drei Jahre Baustelle

Kommentare