Zehnter Wirtschaftsempfang 

"Wir sind die Marke"

+
Einige Vertreter Germeringer Unternehmen halten die Logo-Elemente der Marke Germering hoch.

Das Licht im Orlandosaal der Stadthalle wird gedimmt, die Stadtkapelle Germering beginnt ihr musikalisches Rahmenprogramm. Denn Oberbürgermeister Andreas Haas hat geladen – zum mittlerweile zehnten Germeringer Wirtschaftsempfang, der am 18. April stattfand. Dabei stellte er unter anderem in einem Imagefilm die neue Marke Germering vor etwa 300 geladenen Vertretern ortsansässiger Unternehmen vor.

Germering - Germering als Marke wie Nivea, Adidas oder BMW – das mag im ersten Moment unvorstellbar wirken, ist es aber nicht. Die zunehmende Konkurrenz aus München und dem Umland veranlasste die unterschiedlichen Köpfe aus Wirtschaft, Kultur, Verwaltung und vielen weiteren Bereichen vor etwa drei Jahren das Projekt, Germering als Marke zu etablieren, zu starten. Es soll eine sichtbare Präsenz im öffentlichen Bewusstsein geschaffen werden. Der OB beginnt seine Rede mit dem Vergleich zur kleinen blauen Dose von Nivea, die es immerhin seit über 100 Jahren gibt und damit ein fester Bestandteil vieler Haushalte sei. 

Typisch Germering

Wie aber nun eine Stadt als Marke präsentieren? Wichtig sei den Entwicklern gewesen, dass sich die Marke bei alt eingesessenen Germeringern und auch Neubürgern positiv im Kopf verankere. Als Symbol diene dabei das Logo der Stadt – die Zierscheibe aus dem 7. Jahrhundert, die bei Grabungen in der Krippfeldstraße gefunden wurde. Das stilisierte „G“ soll bei der Marken-Zierscheibe mit elf Puzzleteilen frei zusammengesetzt werden können. Frei nach dem Motto „Was ist typisch für Germering“ sind jetzt die Einzelhändler und Unternehmer gefragt. „Dass Germering keine Schönheit ist, sondern Ecken und Kanten hat wissen die Anwesenden nur zu gut. Dennoch kann Nützliches jederzeit mit dem Angenehmen verbunden werden“, erklärt Haas. Schulen, Kinderbetreuungseinrichtungen, Sportstätten, soziale Einrichtungen, eine öffentliche Verkehrsanbindung, der Germeringer See als Naherholungsgebiet und das ausgewogene Kulturprogramm sprechen für Germering als Marke – und das soll nun beworben werden. Welche Werte und Kompetenzen hat die Stadt und wie hebt sie sich von den anderen ab, diese und viele weitere Fragen sind noch zu klären. 

Mehrere Jubiläen

Die Unternehmer hatten die Möglichkeit „ihr Germering“ an einer Pinnwand zu verewigen. „Über kurz oder lang soll den Bürgern eine Plattform geboten werden, Germering als Zuhause, insbesondere aber als Wirtschaftsstandort, noch stärker zu profilieren“, endet Haas seine Rede. Dass es in Germering möglich ist, sich erfolgreich jahrzehntelang zu halten, wurde bei der Ehrung vieler Firmen bewiesen. Neben einigen Jubiläen stach der Groh-Verlag mit seinen 90 Jahren Bestehen besonders hervor. Ebenso erwähnenswert waren an diesem Abend die beliebten Gastronomiebetriebe wie die Pablo Emilio BurgerBar, die von den Gong 96.3 Hörern zur beliebtesten Burgerbar in München und der Region gewählt wurde. 

Schreibt uns!

Aber was ist für die Germeringer Bürger typisch für ihre Stadt? Schreiben Sie uns unter info@gemeinde-anzeiger.de. Die besten Antworten werden in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. 

Claudia Becker

Auch interessant

Meistgelesen

252 Soldaten sagen "Ich will"
252 Soldaten sagen "Ich will"
Erweiterungsbauten nehmen Formen an
Erweiterungsbauten nehmen Formen an
"Ein kleiner Pieks tut nicht weh"
"Ein kleiner Pieks tut nicht weh"
Motorradfahrer (22) prallt beim Überholen auf Mini Cooper
Motorradfahrer (22) prallt beim Überholen auf Mini Cooper

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.