Rettungshubschrauber, Feuerwehr und BKR in Großeinsatz

Zwei Schwerverletzte nach Baustellen-Unfall in FFB 

+
Feuerwehr,  BRK und Polizei sowie ein Rettungshubschrauber waren nach einem Baustellenunfall mit Schwerverletzten in FFB im Einsatz. 

Fürstenfeldbruck –  Ein Betriebsunfall mit zwei schwerverletzten Bauarbeitern ereignete sich am Montag, 14. Januar 2013, gegen 13 Uhr im Zentrum von Fürstenfeldbruck, Hauptstraße. Die beiden,  ein 40–jähriger Polier und der 45–jährige Bauleiter  stürzten bei Dachschalungsarbeiten aus großer Höhe ab. 

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord bestätigte die Unfall-Meldung. Wie Michael Fischer, Erster Polizeihauptkommissar der PI Fürstenfeldbruck am Nachmittag ergänzend mitteilte,  begingen die beiden Männer  eine bereits fertig gestellte Schalung für eine Betondecke. Dort sollten demnächst Armierungseisen verlegt werden. Plötzlich sackten zwei Schalbretter unter den Männern weg und beide stürzten etwa 4,5 Meter in die Tiefe. 

Der Polier aus dem Bereich Mering und der Bauleiter aus München zogen sich schwere Wirbelsäulenverletzungen zu und wurden mit dem Hubschrauber nach Murnau, bzw. per Sanka in eine Münchner Klinik verbracht. Nach bisherigen Erkenntnissen war die Verschalung ordnungsgemäß gebaut und stand schon seit mehreren Wochen, auch wurde der Bereich schon oft von Arbeitern betreten, weshalb die Schalung heute einbrach, ließ sich bisher nicht klären.  

Notarzt, Einsatzkräfte  der Feuerwehr und des BRK waren in der Hauptstraße vor Ort, ein Rettungshubschrauber war am  Volksfestplatz gelandet.  Der Verkehr wurde stellenweise umgeleitet. 

redkb

 

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
3x2 Karten für "Best of Black Gospel" im Veranstaltungsforum gewinnen
3x2 Karten für "Best of Black Gospel" im Veranstaltungsforum gewinnen
"Windelzuschuss" für umweltbewusste Familien angedacht
"Windelzuschuss" für umweltbewusste Familien angedacht
Zoff am Marthabräuweiher wegen Lärm
Zoff am Marthabräuweiher wegen Lärm

Kommentare