Am Montag nach den Osterferien Stau im Berufsverkehr durch zwei schwere Unfälle 

62-jähriger Pkwfahrer  geriet auf Gegenfahrbahn – 40-Tonnen-Lkw verlor nach Ausweichmanöver 150 l Öl 

+
Der Fahrer eines 40-t-Lkw prallte nach einem Ausweichmanöver mit einem schleudernden Pkw ebenfalls an die Leitplanke, der Pkw schrammte am Führerhaus entlang, der 40-Tonner blieb im Bankett liegen. 

Fürstenfeldbruck – Zu Staus im Berufsverkehr führten zwei schwere Verkehrsunfälle auf der B 471 bei Fürstenfeldbruck und Emmering am Montag, 8. April 2013.  Gegen 6.20 Uhr war ein 62-jähriger Pkw-Fahrer - vermutlich wegen plötzlicher Übelkeit   -  auf die Gegenfahrbahn geraten, hatte eine Leitplanke touchiert, sein Auto wurde zurück auf die Fahrbahn geschleudert,  wo ihm ein 40-Tonnen-Lkw entgegenkam. Der Lkw prallte nach einem Ausweichmanöver ebenfalls an die Leitplanke und kam im Straßen-Bankett zum Stehen. 150 Liter Öl ergossen sich auf die Fahrbahn.

Der LKW-Fahrer riss das Steuer nach links, konnte aber einen Zusammenstoß mit dem Unfall-PKW nicht mehr verhindern. Der PKW schrammte ab dem Führerhaus an dem LKW entlang und kam schließlich zum Stehen. Der LKW prallte ebenfalls gegen die Leitplanke auf der Gegenfahrspur und kam im Straßen-Bankett zum Stehen.

 Der Autofahrer konnte sich selbst aus seinem Fahrzeug befreien und wurde mit erheblichen Thoraxverletzungen ins Brucker Krankenhaus verbracht. Am LKW wurde ein Hydrauliköltank aufgerissen, wodurch etwa 150 Liter Öl auf die Fahrbahn und ins angrenzende Erdreich flossen. Nach Angaben des PKW- Fahrers war ihm plötzlich übel geworden,  und er verlor kurzzeitig das Bewusstsein. 

Sowohl am PKW wie an der Zugmaschine entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Zur Bergung der Unfallfahrzeuge, Reinigung der Fahrbahn und Ausbaggern des verschmutzten Erdreichs war die Bundesstraße bis etwa 12.30 Uhr gesperrt. Während der Baggerarbeiten konnte der Verkehr wenigstens einseitig mittels Ampelregelung an der Schadenstelle vorbeigeleitet werden.

 Gegen 07.15 Uhr ereignete sich ein weiterer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße. Ein 41-jähriger Autofahrer aus Gernlinden näherte sich auf Höhe der Anschlussstelle Emmering dem durch den ersten Unfall verursachten Stau und fuhr langsam mit Warnblinkanlage an das Stauende heran. Ein nachfolgender PKW Fahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr ungebremst auf den stehenden PKW auf. Beide Fahrer wurden durch den Zusammenstoß verletzt und wurden in die Kreisklinik verbracht. An beiden PKW entstand erheblicher Sachschaden.

redkb

Meistgelesen

Drei Jahre Baustelle
Drei Jahre Baustelle
Menschenkette gegen Fremdenhass
Menschenkette gegen Fremdenhass
Starkbierfest im Zeichen der Wahl
Starkbierfest im Zeichen der Wahl
Schüler präsentieren ihre Projekte
Schüler präsentieren ihre Projekte

Kommentare