Großeinsatz wegen vermeintlich vermisster Frau

Fehlalarm am Weißensee

+
Selbst der Rettungshubschrauber rückte am Dienstagabend an.

Füssen/Weißensee - Großeinsatz am Weißensee: Weil eine 24-Jährige kurzzeitig als vermisst galt, rückten am Montagabend rund 30 Rettungskräfte mit Hubschrauber an. Doch die junge Frau war da schon längst in Sicherheit.

Auslöser für die gegen 19 Uhr anlaufende Suche war der Notruf einer jungen Frau, die ihre 24 Jahre alte Freundin vermisste. Diese war nach Angaben der Füssener Polizei gegen 18 Uhr ins Wasser gegangen, um zum gegenüberliegenden Ufer und zurück zu schwimmen. Als die junge Dame jedoch nach geraumer Zeit nicht mehr zurückkam, machte sich die Begleiterin große Sorgen und verständigte den Notruf. 

Kurz darauf versammelten sich unzählige Rettungskräfte angefangen von der Wasserwacht Weißensee über die Feuerwehr, den Rettungsdienst in Begleitung des Rettungshelikopters und die ortsansässige Polizei am Weißensee. Es waren ca. 30 Rettungskräfte an dem Einsatzgeschehen beteiligt. 

Die 24-jährige Frau konnte aber bereits nach kurzer Absuche wohlauf in der Nähe des Seeufers aufgefunden werden. Sie hatte laut eigener Aussage im Wasser lediglich die Orientierung verloren und war etwas entfernt vom Startpunkt an Land gegangen. Sie lief dann am Seeufer schon einige Zeit in Richtung des Badeplatzes zurück. 

kb/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Füssener entwickeln App, die den Umgang mit Corona leichter machen soll
Füssener entwickeln App, die den Umgang mit Corona leichter machen soll
+++ Corona-Ticker Ostallgäu +++ Aktuell 495 Infizierte im Landkreis und Kaufbeuren
+++ Corona-Ticker Ostallgäu +++ Aktuell 495 Infizierte im Landkreis und Kaufbeuren
Sozialer Treffpunkt für Jung und Alt in Pfronten: „Gmeinder´s Lädle“ öffnet seine Pforten
Sozialer Treffpunkt für Jung und Alt in Pfronten: „Gmeinder´s Lädle“ öffnet seine Pforten
30 neue Wohnungen für Lechbruck
30 neue Wohnungen für Lechbruck

Kommentare