Drei Verletzte

Auto rammt Rettungswagen

1 von 6
Drei Verletzte sind die Bilanz eines Zusammenstoßes zwischen einem Auto und einem Rettungswagen.
2 von 6
Drei Verletzte sind die Bilanz eines Zusammenstoßes zwischen einem Auto und einem Rettungswagen.
3 von 6
Drei Verletzte sind die Bilanz eines Zusammenstoßes zwischen einem Auto und einem Rettungswagen.
4 von 6
Drei Verletzte sind die Bilanz eines Zusammenstoßes zwischen einem Auto und einem Rettungswagen.
5 von 6
Drei Verletzte sind die Bilanz eines Zusammenstoßes zwischen einem Auto und einem Rettungswagen.
6 von 6
Drei Verletzte sind die Bilanz eines Zusammenstoßes zwischen einem Auto und einem Rettungswagen.

Nesselwang - Drei verletzte Person und zwei Totalschäden sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalles, der sich am Montagnachmittag bei Nesselwang ereignete.

Wie die Polizei berichtet, kam eine 81-jährige Autofahrerin vom Wertstoffhof in Voglen und wollte an der Einmündung zur Staatsstraße nach links in Richtung Pfronten einbiegen. Zur gleichen Zeit kam ein Rettungswagen aus Richtung Pfronten, der sich auf einer Einsatzfahrt in Richtung Wertach zu einem Notfall befand.

Nach derzeitigen Stand der Ermittlungen übersah die Autofahrerin den vorfahrtsberechtigten Rettungswagen und hatte auch das Martinshorn und das Blaulicht nicht wahrgenommen. Die Fahrerin des Rettungswagens versuchte noch nach links auszuweichen, konnte aber einen Zusammenstoß mit dem Auto nicht mehr vermeiden. 

Der Wagen der Frau wurde durch den Aufprall 15 Meter nach vorne geschleudert und blieb total beschädigt auf der Fahrbahn liegen. Der Rettungswagen kam nach dem Aufprall nach links von der Fahrbahn ab und blieb auf der rechten Fahrzeugseite im Straßengraben liegen.

Sofort hielten an der Unfallstelle mehrere Ersthelfer an und kümmerten sich vorbildlich um die verletzten Fahrzeuginsassen. 

Die Fahrerin und der Beifahrer des Rettungswagens wurden leicht verletzt und konnten sich selbst aus ihrem Fahrzeug befreien. Die 81-jährige Frau wurde schwerer verletzt und kam in eine Klink. Die Unfallstelle war zur Unfallaufnahme und Bergung der Unfallautos über zwei Stunden lang voll gesperrt. Die Umleitung erfolgte über die Gemeindestraße in Wank. 

An der Unfallstelle lief noch Motoröl aus, das durch die Straßenmeisterei gebunden wurde. Anschließend musste die Fahrbahn noch gereinigt werden. Der Gesamtschaden wird auf über 25.000 Euro geschätzt.

kb/mm

Auch interessant

Meistgelesen

Hauptsache dabei sein
Hauptsache dabei sein
Motorradfahrer schwer verletzt
Motorradfahrer schwer verletzt
Eine zu große Verkaufsfläche
Eine zu große Verkaufsfläche
Alle Türen stehen weit offen
Alle Türen stehen weit offen

Kommentare