Zwei schwere Unfälle

+
Der völlig zerstörte Frontbereich des Autos lässt erahnen mit welcher Wucht das Auto des 72-Jährigen gegen den Baum geprallt ist. Foto: Bringezu/new-facts.eu

Ostallgäu – Zwei schwere Unfälle haben sich laut Polizei am Montag und Dienstag ereignet, nachdem jeweils ein Autofahrer von der Straße abgekommen war. Doch während ein 35-Jähriger bei seinem Unfall schwere Verletzungen erlitt, überlebte ein 72-Jähriger eine Kollision nahe Kraftisried nicht.

Der 72-Jährige Autofahrer war von Günzach in Richtung Kraftisried unterwegs, als er in einer Rechtskurve aus noch ungeklärter Ursache geradeaus weiterfuhr. Dabei kam er von der Straße ab, prallte frontal gegen einen Baum und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu. Am Auto entstand Totalschaden in Höhe von rund 5000 Euro. Die Straße blieb für rund zwei Stunden gesperrt. Die Polizei leitete Ermittlungen zur Unfallursache ein. 

Aus ebenfalls noch ungeklärten Gründen kam einen Tag später ein 35-jähriger Autofahrer von der Straße ab, als er von Nesselwang in Richtung Wertach unterwegs war. Kurz nach Reichenbach kam er aufs Bankett und fuhr dort etwa 250 Meter weiter, bevor er gegen eine Böschung an einer Feldeinfahrt prallte. Das Auto überschlug sich daraufhin mehrfach und blieb in einer Wiese liegen. Der Fahrer wurde bei dem Unfall in seinem Auto eingeklemmt. Erst den Rettungskräften gelang es ihn aus seinem Fahrzeug zu befreien. Der 35-Jährige wurde anschließend schwerverletzt ins Krankenhaus nach Kempten geflogen. An seinem Auto entstand Totalschaden in Höhe von rund 15.000 Euro. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand der Polizei ist eine Fremdbeteiligung an dem Unfall ausgeschlossen. kb

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
"Wichtiger als der Karneval"
"Wichtiger als der Karneval"
ATV überschlägt sich
ATV überschlägt sich
Der Landkreis greift durch
Der Landkreis greift durch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion