Elektrifizierung und bessere Anbindung

Aus München kommen positive Signale für den Bahnverkehr im Landkreis Ostallgäu

+
Der Einsatz des Landkreises für bessere Bahnverbindungen scheinen sich gelohnt zu haben. Staatsminister Hans Reichhart sagte Ostallgäus Landrätin Maria Rita Zinnecker unter anderem mehr Züge in den Pendlerzeiten zu und stellte eine Elektrifizierung der Bahnstrecke Füssen über Buchloe nach Augsburg in Aussicht.

Landkreis – In Sachen Bahnverkehr tut sich was: Mehr Züge sollen künftig in den Pendlerzeiten von Buchloe nach München fahren. Daneben wird die Elektrifizierung der Bahnstrecke Füssen über Buchloe nach Augsburg für das neue Elektrifizierungsprogramm „Elektrische Güterbahnen“ beim Bund angemeldet.

Das sagte Dr. Hans Reichhart, Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr, der Ostallgäuer Landrätin Maria Rita Zinnecker (CSU) zu. Zuvor hatte diese sich beim „Verkehrsdialog“ in Marktoberdorf mit verschiedenen Forderungen an den Staatsminister gewandt hatte. Seit vielen Jahren engagiert sich der Landkreis Ostallgäu dafür, die Bahnverbindungen sowohl innerhalb des Kreises als auch nach außen nicht nur zu erhalten, sondern das Angebot für die Bürger zu verbessern. 

Landrätin Maria Rita Zinnecker hat sich deshalb beim „Verkehrsdialog“ in Marktoberdorf mit verschiedenen Forderungen an Bayerns Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart gewandt. Dieser hat nun auf die Ostallgäuer Themen reagiert und auch teilweise Lösungen angeboten. Im Gespräch mit der Landrätin sicherte der Staatsminister zu, die Fahrzeugkapazitäten zwischen Buchloe und München gerade zu den Pendlerspitzenzeiten morgens und abends durch Verstärkerzüge aufzufangen. 

Zinnecker begrüßte diese Reaktion: „Dies ist eine deutliche Verbesserung für die Berufstätigen, die in Richtung München pendeln.“ Auch die von Reichhart angekündigte Elektrifizierung von Reutte bis Pfronten-Steinach sei ihrer Auffassung nach ein erster Schritt in die richtige Richtung. Allerdings müsse auch die Strecke von Füssen nach Buchloe und weiter bis Augsburg elektrifiziert werden. Nach Mitteilung des Staatsministers wurde die Strecke nun für das neue Elektrifizierungsprogramm „Elektrische Güterbahnen“ beim Bund angemeldet.

Ab Dezember 2019 werden an den Tagesrandlagen zusätzliche Fahrten von Kaufbeuren nach Füssen sowie von Füssen nach Marktoberdorf angeboten. Das führt auch zu mehr Verbindungen zwischen Füssen und Augsburg/München. Ab Dezember 2021 soll es zudem Taktverdichtungen auf der Strecke Buchloe – Kempten geben. Dann fahren zusätzliche zwölf Züge von Montag bis Freitag und 18 Züge an Wochenenden: Günzach und Biessenhofen erhalten also stündliche Halte.

Die Wiedereinführung eines Bahnhaltes in Aitrang ist ebenfalls ein dringendes Anliegen des Landkreises. Durch die Taktverdichtungen ab Dezember 2021 ist ein Hauptkriterium „Stündlicher Halt“ für die Reaktivierung des Bahnhalts Aitrang nun gegeben. Fehlende Finanzmittel und mangelnde Wirtschaftlichkeit seien keine „unüberwindbaren Hindernisse“. Schließlich sind die Fahrgastzahlen auf den Strecken im Allgäu um 25 bis 30 Prozent und in Richtung München um 15 Prozent angewachsen. „Wir müssen auch weiter über alternative Antriebstechniken nachdenken und sprechen“, fordert die Ostallgäuer Landrätin, die 2018 einen Ministerratsbeschluss zur Bayerischen Elektromobilitätsstrategie (BESS) erreicht hat. 

Ab Mitte der 2020er Jahre soll testweise ein Regionalzug mit sogenannter LOHC-Technik (siehe Infokasten) im Kreis Ostallgäu eingesetzt werden. Bei diesem Zug wird Wasserstoff in einem nicht entflammbaren Speicher mitgeführt. „Die schnellstmögliche Umsetzung der für die Allgäuer Strecken passenden alternativen Antriebe wäre wünschenswert“, sagte Zinnecker, „sollte dies nicht zeitnah geschehen können, spricht dies noch deutlicher für eine schnelle Elektrifizierung der Strecken.“ Hier müsse man „am Ball bleiben und zeitnahe Umsetzungen einfordern“.

wb

Speichermedium LOHC

LOHC steht für Liquid Organic Hydrogen Carrier und ist ein flüssiges, organisches Trägermaterial. Es handelt sich um eine Kohlenstoffverbindung auf Erdölbasis. Das LOHC selbst spielt für den Antrieb der Verbrennungsmotoren allerdings keine Rolle, da die Energie aus der Verbrennung des darin gebundenen Wasserstoffs freigesetzt wird. Das LOHC ist als Trägermaterial dennoch unerlässlich, weil es die Transportsicherheit des Wasserstoffs garantiert.

Auch interessant

Meistgelesen

Füssener Sporttage: "Boom Boom Pow" und "Häckstixx" sind nicht zu schlagen
Füssener Sporttage: "Boom Boom Pow" und "Häckstixx" sind nicht zu schlagen
Kein Pächter und kein Bademeister: Das Füssener Mitterseebad bleibt geschlossen
Kein Pächter und kein Bademeister: Das Füssener Mitterseebad bleibt geschlossen
Füssener Mammutprojekt nimmt Form an
Füssener Mammutprojekt nimmt Form an
Finanzspritze für die Klinik Füssen
Finanzspritze für die Klinik Füssen

Kommentare