Das Kulturamt stellt das Programm für das "Festival vielsaitig" vor

Umfangreicher als sonst

+
Hille Perl

Füssen – Das Programm für das „Festival vielsaitig“ steht: Die Reihe findet heuer von Mittwoch, 2. September, bis Samstag, 12. September statt. Hier erwartet den Besucher das „umfangreichste Programm“, das die Füssen je hatte, erklärte Karina Hager vom Kulturamt im Kulturausschusses.

Denn heuer findet jeden Abend ein Konzert statt. Die stehen unter dem Festivalthema „baRock“. Den Höhepunkt gibt es heuer nicht. „Ich tue mir wahnsinnig schwer zu sagen, das ist der Höhepunkt“, meinte Hager. Viel mehr reihe sich einer an den anderen. 

Den Anfang macht das Verdi-Quartett am Mittwoch, 2. September, um 20 Uhr im Kaisersaal des Barockklosters St. Mang. Hier bekommt das Publikum Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Bela Bartok und Bedrich Smetana zu hören. Einen Tag später am Donnerstag, 3. September, um 20 Uhr ist hier dann das Freiburger Barock Orchester in einer kleinen Besetzung zu erleben. Andreas Saier am Cembalo, Susanne Regel an der Oboe und Petera Müllejans an der Violine präsentieren „Bach und colleagues“.

Obwohl dieses weltberühmte Orchester für „Zwischen- Stopp“-Konditionen nach Füssen komme, sind die nur mit „großen Mühen“ für das Kulturamt zu schultern, erklärte Hager den Stadträten. Doch nicht nur um reine Barockmusik geht es heuer bei dem Kammermusikfestival. Da der Barock in seiner Anfangszeit als schräg und ungewöhnlich empfunden wurde, so Hager, weise er Parallelen zu den ersten Jahren des Rock auf. Eben den „Rock im Barock“ suchen das Akamas Duo mit Iason Keramidis an der Violine und Nicolas Kyriakou an der Gitarre, die am Samstag, 5. September, um 20 Uhr im Kaisersaal Stücke von Claudio Monteverdi, Giuseppe Tartine, Arcangelo Corelli und Jean-Marie Leclair präsentieren werden. 

Auf den Rock konzentrieren sich dann auch Eric Gauthier und seine Band, wenn sie am Mittwoch, 9. September, um 20 Uhr im Kaisersaal zum „Gitarrenrock“ einladen. Den Jazz bringt dagegen am Donnerstag, 10. September, das David Gazarov Trio nach Füssen. Deren Auftritt steht unter dem Titel „Jazz: Bach & Gazarov“, für das das Trio bereits „enorm gute Kritiken erzielt“ habe, erklärte Hager. Immer häufiger wird auch gerade über Veronika Eberle an der Violine und Michail Lifits am Klavier berichtet. Beide „beginnen gerade die Weltbühnen zu erobern“, so Hager. Eine Kostprobe ihres Könnens werden sie am Dienstag, 8. September, um 20 Uhr im Kaisersaal abliefern. 

Für Eberle wird das wohl etwas besonderes sein. Denn als Donauwörtherin hat sie einen lokalen Bezug zu Füssen, meinte Hager. Die Architektur des Barocks wird dagegen am Sonntag, 6. September, um 20 Uhr in die Musik miteinbezogen, sagte Hager. Johann Sebastian Bachs „Die Kunst der Fuge“ in der Bearbeitung von Heribert Breuer werden ein Barockensemble mit der weltberühmten Hille Perl, das Verdi Quartett, ein romantisches Bläserquintett und ein Jazzquartett im Refektorium präsentieren. 

Das Refektorium im Barockkloster St. Mang ermöglicht dabei eine Inszenierung auf drei Ebenen. Den Abschluss des Festivals bildet ein reines Barockkonzert in der Barockkirche St. Mang, am Samstag, 12. September, um 20 Uhr. Hier wird das Ensemble Sed Formosa das Konzertante Vesper nach Alessandro Grandi präsentieren. Das Ensemble hat sich auf die Interpretation der Musik des 16. und 17. Jahrhunderts auf historischen Instrumenten spezialisiert und entführt die Zuhörer in die Klangwelt frühbarocker Musik. 

Neben den Konzerten gibt es auch heuer ein Rahmenprogramm, das aus Meisterkursen, Vorträgen und Exkursionen besteht. Das detaillierte Programm ist im Internet unter www.festival-vielsaitig.fuessen.de zu finden. Auch bei den Förderern hat sich heuer eine Änderung ergeben. Zum ersten Mal unterstütze das Staats-ministerium das Festival, so Hager. Zudem habe die Sparkasse Allgäu ihren Beitrag erhöht als „Anerkennung der Veranstaltungs-Qualität“. Lob dafür gab es auch von Dr. Martin Metzger (BFF): Das Kulturamt habe eine „tolle Vorbereitung“ geleistet. Das habe zur Folge, dass man bei der Förderung „zwei Spielklassen höher gerutscht“ sei.

Katharina Knoll

Auch interessant

Meistgelesen

Hauptsache dabei sein
Hauptsache dabei sein
Eine zu große Verkaufsfläche
Eine zu große Verkaufsfläche
Motorradfahrer schwer verletzt
Motorradfahrer schwer verletzt
Alle Türen stehen weit offen
Alle Türen stehen weit offen

Kommentare