Im Frühjahr soll das Thema Busparkplätze erneut diskutiert werden

Warten auf das Buskonzept

+
Wer mit dem Flixbus nach Füssen kommt, muss derzeit vom Festplatz in der Kemptener Straße zu Fuß in die Innenstadt laufen.

Füssen – Einen zentralen Platz, wo Fernbusse halten und ihre Passagiere aussteigen lassen können, wird es vorerst nicht geben. Einen entsprechenden Antrag von CSU-Stadtrat Niko Schulte vertagte der Verkehrsausschuss bis auf weiteres.

Als Grund nannte Bürgermeister Paul Iacob (SPD), dass das vom Kur- und Verkehrsvereins angestrebte Buskonzept noch nicht fertig sei. Sie halten mitten auf den belebtesten Straße der Stadt, um ihre Gäste aussteigen zu lassen, und sorgen so für Stau: Haltende Reisebusse sind – vor allem in der Hauptsaison – immer wieder ein Ärgernis für so machen Füssener. Vor allem seit dem Wegfall der Busparkplätze am ehemaligen Kurhaus hat sich die Situation verschärft. 

Andreas Eggensberger, CSU-Stadtrat, Hotelier und Vorsitzender des Kur- und Verkehrsvereins, will deshalb mit einem Buskonzept Abhilfe schaffen (der Kreisbote berichtete mehrfach). „Wir brauchen ein klares Angebot für Busse“, ist Eggensberger überzeugt. Seit Frühjahr arbeiten die Beteiligten deshalb an einer Lösung. Bisher haben die Beteiligten nach Angaben des Hopfener Stadtrats vor allem Hintergrundinformationen gesammelt und Grundstücksverhältnisse geklärt. Diese können in der nächsten Planungsrunde „auf Machbarkeit untersucht werden.“ 

Einen anderen Weg zur Lösung des Problems will dagegen Zweiter Bürgermeister Niko Schulte gehen, der beantragt hat, im Bereich der Morisse einen „zentralen Ausstiegsplatz für Busreisende“ einzurichten. Sobald die Passagiere den Bus verlassen haben, solle dieser dem Antrag zufolge auf dem Morriseparkplatz abgestellt werden. Immerhin stehen dort 13 Busparkplätze zur Verfügung. 

Besser im Osten

Die Füssener Verkehrsbehörden scheinen den Antrag jedoch kritisch zu bewerten. „Zu bedenken ist jedoch, dass diese Busse meist erst durch die gesamte Innenstadt fahren und diese belasten“, heißt es in der Sitzungsvoralge für den Verkehrsausschuss. Daher sei es fraglich, ob ein Ausstiegsplatz im Bereich Morisse sinnvoll sei, da dies ja auch auf dem Morisseparkplatz möglich ist. „Zumal der Platz hierfür nicht vorhanden sein dürfte.“ Besser wäre aus Sicht des Verkehrsamtes eine Busparkmöglichkeit im östlichen Stadtbereich. „Da ein Großteil dieser Busse früher oder später Richtung Schlösser fährt“, wie es heißt. Durch den geplanten Bau eines Fun- und Skateparks sei ein solcher Platz aber kaum noch umsetzbar. Überhaupt sei es schwer, noch zentrumsnahe Busparkplätze zu finden.

Ein weiteres Ärgernis sind mittlerweile Fernbusse wie die von Flixbus, die Füssen verstärkt anfahren. Nachdem sich vor allem Stadtrat Jürgen Doser (FW) in der Vergangenheit mehrfach darüber beklagt hatte, dass diese bei McDonalds einfach auf der Straße halten und den Verkehr behindern würden, hat ihnen die Stadt mittlerweile den Festplatz in der Kemptener Straße als Haltestelle angeboten. Darüber wunderte sich nun wiederum Niko Schulte, der im Ausschuss nachfragte, wer das veranlasst habe. Denn jetzt müssten die Reisenden mit Sack und Pack vom Festplatz in die Stadt laufen. 

Bürgermeister Iacob wies darauf hin, dass auch die Flixbusse jederzeit auf dem Morisseparkplatz halten könnten. „Aber dann muss er etwas zahlen und das wollen die nicht.“ Auf Bushaltestellen des ÖPNV dürften die Fernbusse dagegen nicht halten, teilte er Schulte auf dessen Nachfrage mit. Iacob kündigte außerdem an, das Thema Busparkplätze im Frühjahr erneut diskutieren zu wollen. Bis dahin sollte das Buskonzept fertig sein. „Wir arbeiten gemeinsam an einer Lösung“, so der Bürgermeister.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Die Schwangauer messen ihre Kräfte
Die Schwangauer messen ihre Kräfte
Gala im Festspielhaus: Zuschuss für Bildung
Gala im Festspielhaus: Zuschuss für Bildung
Füssen: Vier Bergrettungseinsätze am Samstag
Füssen: Vier Bergrettungseinsätze am Samstag
Urlauberin bei Wanderung zur Kronenhütte verstorben
Urlauberin bei Wanderung zur Kronenhütte verstorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.