Ärger wegen Schild

Füssen soll mit Hubert Schmid  nachverhandeln

+
Dieses Schild sorgt derzeit für Verwirrung bei vielen Anwohnern und Radlern.

Füssen – Eigentlich dürfen alle Fußgänger und Radler den nördlichen Weg nutzen, der an den Neubauten in der Von-Freyberg-Straße entlang führt. Doch klar ist das vielen nicht. Denn ein Schild sorgt dort für Verwirrung, wie im jüngsten Bauausschuss deutlich wurde.

Das Schild besagt „Zufahrt nur für Berechtigte. Begehung erfolgt auf eigene Gefahr“ und „Kein öffentlicher Weg“. Das vermittle keine öffentliche Benutzbarkeit, obwohl diese Möglichkeit schon besteht, erklärte Bauamtsleiter Armin Angeringer. Dort gebe es eine Dienstbarkeit zugunsten der Stadt Füssen. Die Verwaltung habe jedoch das Schild, das der Bauherr aufgestellt habe, als in Ordnung befunden. Es war eine Kompromiss-Lösung, da der Bauherr nicht glücklich über die Dienstbarkeit gewesen sei, so Angeringer.

„Das ist völliger Mist“, meinte jedoch Dr. Martin Metzger (BfF). Denn es führe zu „völlig unnötigen Diskussionen“. Das Schild mache keinen Sinn. Das sah auch Lothar Schaffrath (SPD) so. „Anwohner denken, dass es nicht erlaubt ist und streiten mit Radlern.“ 

Deshalb forderte Metzger, dass die Stadtverwaltung hier mit dem Bauherren nachverhandelt. Entweder soll das Schild weg oder ein zusätzliches soll die Nutzung als Geh- und Radweg erlauben. Man werde noch einmal Gespräche führen, versprach Füssens Bürgermeister Paul Iacob (SPD).

kk

Auch interessant

Meistgelesen

Feuerwehrmann beim Streckensichern angefahren
Feuerwehrmann beim Streckensichern angefahren
Schifffahrt und Fischer freuen sich über Aufstau des Forggensees
Schifffahrt und Fischer freuen sich über Aufstau des Forggensees
Während die Füssener Hütte sehr gut läuft, geht der Ertrag beim Holz zurück
Während die Füssener Hütte sehr gut läuft, geht der Ertrag beim Holz zurück
Vermeintlicher Streit um Frau endet mit Tritten gegen den Kopf
Vermeintlicher Streit um Frau endet mit Tritten gegen den Kopf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.