Ressortarchiv: Füssen

Zwei Tourismusverbände - eine Botschaft

Der Naturpark Tiroler Lech verbindet die beiden TVB’s Lechtal und Naturparkregion Reutte. Mit einem gemeinsamen Markenentwicklungsprozess wollen beide ihre Kräfte bündeln und die Zusammenarbeit mit dem Naturpark forcieren.
Zwei Tourismusverbände - eine Botschaft

Füssener Erlebniswoche

Der Arbeitskreis zur "Füssener Erlebniswoche", eine Veranstaltungsreihe zur Suchtprävention für Jugendliche im Alter zwischen 13 und 17 Jahren, die vom 23. bis 27. März in der Allgäu Kaserne in Füssen veranstaltet wurde, fand bei allen Verantwortlichen und Sponsoren ein positives Echo.
Füssener Erlebniswoche

Wichtige Anlaufstelle(n)

Als die Verantwortlichen vor einigen Monaten an den Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Füssen-Schwangau mit der Bitte herantraten, das FamilienForum unter deren Dach zu stellen, wurde dies im Rahmen von Vorstandssitzungen beider Institutionen einstimmig befürwortet. Unter dem Aspekt, diese wichtige Anlaufstelle für junge Familien zu erhalten und dass das Ganze gut in früh greifende Familienprojekte passte, die der AWO-Kreisverband unterstützt, fand vor kurzem im Rahmen des Sommerfestes die offizielle Übergabe statt.
Wichtige Anlaufstelle(n)

Blutspenderehrung

„Spende Blut – rette Leben“ – mehr als 240.000 Menschen aus Bayern folgten im vergangenen Jahr diesem Aufruf und spendeten Blut zu-gunsten Kranker und Verletzter. Am Montag, dem 20. Juli 2009, ehrte Christa Prinzessin von Thurn und Taxis, Präsidentin des BRK, rund 120 besonders engagierte Blutspenderinnen und Blutspender mit der Ehrennadel und der Ehrenplakette des Blutspendedienstes des Bayerischen Roten Kreuzes (BSD). Diese Spender und Spenderinnen haben bereits mehr als 75, 100 und 125 Mal ihr Blut gegeben.
Blutspenderehrung

Einführung in »Frühdefibrillation«

Eine Einführung »Frühdefibrillation« wurde erstmalig im Kurs Lebensrettende Sofortmaßnahmen (LSM) durch die Malteser im Fahrschulzentrum Egger & Praun umgesetzt.
Einführung in »Frühdefibrillation«

»Spektakulum mit Brot und Spielen«

Petrus hatte es mit den Kindern gut gemeint. Trotz permanent drohender Gewitterwolken konnte der Festakt im Pfrontener Kinderhort St. Marien bis zum Ende im Freien durchgeführt werden.
»Spektakulum mit Brot und Spielen«

»Am Kletterwäldle«

Der Aussichtswanderweg „Panoramaweg“ hat eine zusätzliche Attraktion: das Kletterwäldle. In einer ehemaligen Brennnesselwiese ist eine Spiel- und Sportmöglichkeit mit einem Kletterfelsen und weiteren Seil- und Balancierelementen auf einem weichen Hackschnitzelboden entstanden. Ganz interessant ist die Spinne, in der Geschicklichkeit und Kraft die sportlichen, kleinen Kletterer animiert.
»Am Kletterwäldle«

Schüler auf dem Podest

Äußerst erfolgreich waren sieben Schülerinnern und Schüler der Volksschule Füssen-Schwangau. Bei den bayerischen Schulmeisterschaften holte die Mädchenmannschaft die Goldmedaille, die Jungs landeten auf dem dritten Platz.
Schüler auf dem Podest

Karateka-Meister

Hervorragende Leistungen zeigte Edip Müneyyirci vom Füssen-Schwangauer Karate-Dojo bei den bayerischen Karate Meisterschaften der Masterklasse in Sonthofen und qualifizierte sich damit für die Teilnahme an den deutschen Meisterschaften.
Karateka-Meister

Zehn Tage Einsatz für tolle Ergebnisse

Zehn Tage lang haben die 727 Teilnehmer der 19. Füssener Sporttage beim Volley- und Fußball, beim Schwimmen, Laufen, Radfahren und Tauziehen alles getan, um sportliche Höchstleistungen zu erzielen. Das alles war aber nichts im Vergleich zum elften Tag, zur siebten Disziplin, der Playersnight. Dabei war allein die Teilnehmerzahl der diesjährigen Sporttage ein Erfolg an sich.
Zehn Tage Einsatz für tolle Ergebnisse

Enten, die rennen

Eine absolute Neuheit feiert vielleicht schon bald Premiere in Füssen. Infolgedessen soll nämlich am zweiten Tag des ersten sogenannten Brücken- festes, das am 31. Juli sowie 1. August bei und auf der Theresienbrücke am Lech über die Bühne geht, gleichzeitig auch das allererste Füssener Entenrennen stattfinden.
Enten, die rennen

Großes Werk geschaffen

Mit einer nach den Worten von Otto Erd „für mich vollkommen überraschenden“, weil großen Feierlichkeit haben jüngst 70 Besucher in einem eigens dafür aufgebauten Festzelt im Garten des Bezirkskrankenhauses Reutte in Ehenbichl den Altbürgermeister von Vils sowie Obmann des Krankenhauses aus diesem Amt verabschiedet.
Großes Werk geschaffen

Einsatz mit viel Engagement

Insgesamt 23 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens erhielten kürzlich die Kommunale Verdienstmedaille in Silber und Bronze für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung. Darunter war auch Landrat Johann Fleschhut, der die Medaille in Bronze erhielt. Gleichzeitig wurde auch Oswald Kainz aus Nesselwang mit der Kommunalen Verdienstmedaille in Silber ausgezeichnet. Überreicht wurde die Medaille von Innenminister Joachim Hermann.
Einsatz mit viel Engagement

»Ein irres Angebot« für die Ferien

„Die Ferien sind doch gar nicht lang genug, um alles zu machen”, staunt Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse beim Blick in den neuen Ferienpass: „Das ist ein irres Angebot für jeden Geschmack.” Über 190 Angebote können Kinder und Jugendliche mit dem Ferienpass wahrnehmen, der für sechs Euro erhältlich ist.
»Ein irres Angebot« für die Ferien

Im Zeichen der Sicherheit

Ganz im Zeichen der Sicherheit stand eine Schulung an der LHS Vils: Richtiges und sicheres Verhalten im Straßenverkehr wurde den Vilser SchülerInnen von Mitarbeitern des ARBÖ Tirol näher gebracht. Die Feuerwehr Vils führte eindrucksvoll eine Bergeaktion mit einem Auto vor und bei der Bergrettung Vils wurde sicheres Abseilen mit den Vilser Kindern geübt.
Im Zeichen der Sicherheit

Gekrönte Häupter

Auch heuer wieder gestaltete sich das Heufest in Pfronten als das erwartungsgemäß besondere Ereignis. Wenn über dreißig gekrönte Häupter zu Besuch kommen, wird davon natürlich jede Veranstaltung überstrahlt, auch wenn diese noch so viele weitere Attraktionen zu bieten hat. Bereits am Freitag wurden die Hoheiten aus allen Teilen Deutschlands von der Pfrontener Heukönigin Michaela I im Brauereigasthof Falkenstein begrüßt. „Diesmal können wir sogar von einem internationalen Königinnentreffen sprechen", meinte Bürgermeister Beppo Zeislmeier, denn erstmals war eine Heukönigin aus Österreich mit von der Partie.
Gekrönte Häupter

Standort Füssen sichern

Zu einer kommunalpolitischen Klausur trafen sich die SPD- MandatsträgerInnen und Bürgermeister aus Gemeinderats-, Stadtrats- und Kreistagsgremien des Ostallgäus und aus Kaufbeuren. Die SPD- Unterbezirksvorsitzende Ilona Deckwerth begrüßte die TeilnehmerInnen in Füssen zu Themen, wie dem Konjunkturförderprogramm oder den Kreiskliniken Ostallgäu/Kaufbeuren. Der Landtagsabgeordnete Dr. Paul Wengert brachte Neuigkeiten und Tipps aus dem Landtag für die Kommunalpolitik vor Ort mit ins Allgäu.
Standort Füssen sichern

30 Jahre Berufsschule Ostallgäu

Aus der Rechtsverordnung über die Errichtung von staatlichen Berufsschulen im Landkreis Ostallgäu und in der kreisfreien Stadt Kaufbeuren vom 25. Oktober 1979:
30 Jahre Berufsschule Ostallgäu

Trotz Finanzkrise positive Bilanz

Die gute Geschäftspolitik macht der Direktor der Raiffeisenbank Reutte, Johannes Gomig, dafür verantwortlich, dass das Außerferner Bankunternehmen relativ unbeschadet aus der Finanzkrise der vergangenen Monate davongekommen ist. Sein Direktionskollege Ralf Götz fügt hinzu: "Unsere vorwiegend konservative Geschäftspolitik, nicht in Amerika oder in exotische Papiere zu investieren, hat sich nun ausgezahlt".
Trotz Finanzkrise positive Bilanz

Erste Bezirkshauptfrau Tirols

Hohen Respekt vor dessen als Bezirkshauptmann geleisteten Arbeit zeigte Landeshauptmann Günter Platter beim Besuch in Reutte. Dr. Dietmar Schennach tritt nach neun Jahren im Außerfern das Amt des stellvertretenden Landesamtsdirektors im Landhaus in Innsbruck an.
Erste Bezirkshauptfrau Tirols

»Mit Herz, Hand und Verstand«

Füssen-Weissensee – Mit dem Grundsatz „Pflegen mit Herz, Hand und Verstand“ absolvierten auch dieses Jahr wieder 12 Teilnehmer erfolgreich die Ausbildung zur Schwesternhelferin und zum Pflegediensthelfer in Füssen /Weißensee. Ihr gesammeltes Wissen aus 120 Unterrichtsstunden und zweiwöchigem Praktikum konnten die Teilnehmer in einer schriftlichen und einer mündlich-praktischen Prüfung beweisen.
»Mit Herz, Hand und Verstand«