Ressortarchiv: Füssen

Kulturen präsentieren sich

Kulturbunt-Festival am verlängerten Wochenende in Füssen: Die Veranstalter Sabina und Hubert Riegger hatten sich mit ihren vielen freiwilligen Helfern so vieles vorgenommen und dürften doch im Rückblick wegen des verhältnismäßig geringen Interesses seitens der Bevölkerung etwas enttäuscht sein. 40 Gruppen, Trios, Duos und Solisten waren angereist, um den Füssenern auf dem Platz an der Morisse ein Kulturevent zu präsentieren, das seinerseits in dieser Art wohl einmalig sein dürfte.
Kulturen präsentieren sich

Tipps für »Zusperr-Muffel«

Sind Rollläden gegen das Anheben gesichert? Können Gitterverschraubungen mit einfachem Werkzeug gelöst werden? Ist eine Alarmanlage sinnvoll und zweckmäßig? Sind die Türen massiv und die Türrahmen gut verankert? Diese Fragen und noch viele mehr wurden im Rahmen einer Präventionsveranstaltung mit dem Landespolizeikommando und der Wirtschaftskammer Tirol in der WKA Oberland in Reutte beleuchtet.
Tipps für »Zusperr-Muffel«

Das ABC der Integration

Das Ziel, mit dem ABC-Café ein innovatives Bildungsprojekt für Frauen mit Migrationshintergrund ohne österreichische Staatsbürgerschaft zu schaffen und die Sprachkompetenz der Teilnehmerinnen zu verbessern, ist in Reutte ein Erfolgsmodell. Derzeit nehmen 32 Frauen an dem Projekt teil. In gemütlicher „Kaffeehaus-Atmosphäre" zu lernen und ihr Wissen zu bestimmten Themenbereichen wie „Arbeitsmarkt-Arbeitssuche, „Brustkrebsvorsorge“, Fremdenpolizeiliche Anforderungen“ oder „das österreichische Schulsystem“ zu verbessern.
Das ABC der Integration

Auf zu neuen Ufern

Bei einer Präsentation hat sich die Ostallgäuer Landtagsabgeordnete Angelika Schorer (CSU) über die Hochwasserschutzmaßnahmen und den Ausbau des Gruberbachs informiert. Gemeinsam mit weiteren Politikern war sie im Anschluss an die Kreistagssitzung in das Flößerdorf gekommen.
Auf zu neuen Ufern

Hoher Stellenwert in der Region

Auch die 15. Pfrontener Gewerbeschau konnte wie in den vergangenen Jahre wieder unter der Rubrik „erfolgreich" abgeschlossen werden. Organisator Manfred Seeboldt hatte es mit seinen vielen Helfern aus dem „Familienunternehmen Seeboldt" geschafft, neben den Vertretern der Wirtschaft auch Vereinen und Organisationen eine Plattform zu bieten.
Hoher Stellenwert in der Region

Leoparden ohne Krallen

Bei den Black Hawks in Passau ist der EV Füssen am vergangenen Wochenende mit 4:1 (0:0, 0:0, 4:1) leer ausgegangen. Die Krux des Spiels waren die mangelnde Ausnutzung der Überzahlsituationen und drei Gegentore binnen 88 Sekunden im letzten Spielabschnitt. Das Heimspiel am Sonntag gegen die Roten Teufel aus Bad Nauheim endete gar mit einer 2:8-Niederlage.
Leoparden ohne Krallen

Beherzt auf Schalke, kraftlos daheim

Beim Tabellenersten HEV Ruhrpott Crusaders aus Herne hat der EV Füssen am Freitag mit 2:5 (0:3, 1:2, 1:0) den Kürzeren gezogen. Gegen den Tabellenletzten Tölz gab es am Sonntag eine schon fast blamable 3:5 (1:1, 2:2, 0:2) Niederlage. Damit ist Füssen zwar noch Tabellenneunter, aber punktgleich mit Tölz, Klostersee und Deggendorf.
Beherzt auf Schalke, kraftlos daheim

Herbe Niederlagen zum Auftakt

Die neue Eishockey-Bayernliga-Saison hat für die Pfrontener Falcons mit zwei bitteren Niederlagen. Auswärts verloren die Ostallgäuer mit 0:8 in Schweinfurt, das erste Heimspiel gegen Regensburg ging am Sonntag mit 2:4 verloren.
Herbe Niederlagen zum Auftakt

Aus »Fachmann« wird »Technologe«

Den Molkereifachmann wird es in Zukunft nicht mehr geben. Stattdessen bilden Molkerei-Industrie und Berufsschulen fortan Milchtechnologen und Milchtechnologinnen aus. Was sich außer dem Namen noch ändert, das erklärte Josef Fröhlich, Rektor der staatlichen Berufsschule III in Kempten am Freitag in der Sennerei Lehern in Hopferau. Dort tagte die Bezirksgruppe Schwaben des Landesverbandes bayerischer und sächsischer Molkereifachleute (LBM). Kein Pardon kannte bei dem Treffen Konrad Kreuzer mit seinen Berufskollegen. In seinem Vortrag „der verscheißerte Verbraucher“ erläuterte er, wie auch die Milchindustrie mit zweifelhaften Mitteln auf Kundenfang geht.
Aus »Fachmann« wird »Technologe«

Ja zu Klettersteig

Sich mit Helm und Gurt bewaffnen und dann in ein Drahtseil im Fels eingehakt vom Gelbe-Wand-Weg hinauf zur Tegelbergbahn klettern. Das soll künftig möglich sein. Der Schwangauer Gemeinderat hat am Montagabend sein Okay zu dem Plan der Tegelbergbahn-Gesellschaft gegeben, den Weg anzulegen. Die Gemeinde soll sich beteiligen, möglicher Weise winken aber Fördergelder.
Ja zu Klettersteig

»Region besser vermarkten«

Seit gut zehn Wochen ist er im Amt. Beim ersten Füssener Tourismusabend im Hotel Luitpoldpark zeigte Stefan Fredlmeier, neuer Vorstand von Füssen Tourismus, jetzt seine Strategie auf. Die anwesenden Vermieter, Geschäftsleute, Hoteliers, Vereinsvertreter und Kommunalpolitiker verfolgten interessiert die Ausführungen, welche neuen Wege zur Positionierung Füssens im rauen Tourismusgeschäft gegangen werden müssen.
»Region besser vermarkten«

Großzügigkeit statt Postenschacherei

Harmonie und guter Wille haben die konstituierende Sitzung des neuen Füssener Stadtrats am Dienstag geprägt. Vom Poker um Pöstchen keine Spur, stattdessen überlies die SPD-Fraktion das Amt des Dritten Bürgermeisters den Freien Wählern, die im Gegenzug ihren Willen zur Zusammenarbeit bekundeten. Neben Ursula Lax (CSU), die wie zuletzt zweite Bürgermeisterin ist, steht nun Andreas Ullrich Bürgermeister Paul Iacob (SPD) als Stellvertreter zur Seite.
Großzügigkeit statt Postenschacherei

Tausende Besucher bei Colomansritt

Auf ihren festlich geschmückten Pferden sind am vergangenen Sonntag die über 200 Reiter im langen Zug durch Schwangau hinaus zur Colomankirche gezogen. Es ist ein schöner Brauch, dass sich die Gruppen aus dem näheren und weiteren Umland, bis aus Rottenbuch, Peiting und Unterammergau zum Colomansfest in Schwangau einfinden.
Tausende Besucher bei Colomansritt

Dem EV Füssen fehlt die Konstanz

Wechselbad der Gefühle beim EV Füssen und auch bei den Fans – Nach einem wahren Eishockey-Krimi am Freitag in Peiting, wo die Leopards knapp mit 7:6 gewannen, folgte am Sonntag zu Hause gegen Klostersee eine müde Partie, bei der die Gäste mit 2:1 die Oberhand behielten.
Dem EV Füssen fehlt die Konstanz

Hoher Sieg gegen Angstgegner

Zu einem 5:1-Heimsieg ist der SV Reutte gegen Angstgegner Zams am vergangenen Freitag im Drei-Tannen-Stadion gekommen. Nach dem kleinen Formtief in der Vorwoche, wo der SV gegen Zirl verlor, fanden die Hausherren zu alter Stärke zurück und boten den 700 Zuschauern ein tolles Match.
Hoher Sieg gegen Angstgegner

Fast wie ein gallisches Dorf

Martin Reiter aus St. Gertraudi (Gemeinde Reith im Alpbachtal) hat anlässlich des Andreas Hofer-Gedenkjahres 2009 eine Wanderausstellung zusammengestellt, die seit Mitte Januar sehr erfolgreich durch Tirol wandert. Nun ist sie an ihrem 23. Standort, im Gebäude der Bezirkshauptmannschaft in Reutte, angekommen.
Fast wie ein gallisches Dorf

Hold und Henze hängen sich rein

Von
Hold und Henze hängen sich rein

Schwangau voller Vorfreude

„Tegelberg – Schwangau – Germany“ – so heißt vom 8. bis 22. Mai 2010 der Nabel der Welt, meint Eventmanager Benno Osowski. Zumindest der Nabel der Drachenflieger-Welt. Denn derzeit ist Osowski damit beschäftigt, die Weltmeisterschaften im „Hang Gliding“ zu organisieren, die im kommenden Mai 100 Drachenflieger aus der ganzen Welt in den Königswinkel locken wird. In der vergangenen Woche hat der Organisator zusammen mit Bürgermeister Reinhold Sontheimer und dem Geschäftsführer der Tegelbergbahn, Franz Bucher, das offizielle Logo zur WM präsentiert. „World Hang Gliding Championship 2010“ prangt auf dem schnörkellosen Logo. „Wir mussten es in Englisch machen“, meint Osowski, denn der Ausrichter, die Fédération Aéronautique Internationale (FAI) bestand darauf. International auch die Bezeichnung des Austragungsorts: „Tegelberg – Schwangau – Germany“ .
Schwangau voller Vorfreude

»Die Nähe zur Wirtschaft herstellen«

„Eigentlich wollten wir nur über Tourismus und Bildung reden“, erklärte Theo Zellner, Präsident des Bayerischen Landkreistages, am Dienstag im Schwangauer Kurhaus. Auf die Tagesordnung des zweitätigen Treffens der bayerischen Landräte schlichen sich dann aber doch noch weitere Punkte. So fordern die Landkreis-Chefs neben Verbesserungen bei den Hauptschulen auch eine Beteiligung an einer großen Steuer, wie etwa der Einkommenssteuer und mehr Mitsprache in Berlin über einen Kommunalausschuss.
»Die Nähe zur Wirtschaft herstellen«

Lebendiger Austausch

„Tere Tulemast"- Herzlich willkommen, hieß es vergangene Woche für drei Lehrer und drei Schüler aus Estland an der LHS Vils. Sie informierten sich über das österreichische Schulsystem und lernten Österreich und das angrenzende Bayern kennen.
Lebendiger Austausch

Jahrzehnte im Dienst der Stadt

Langjähriger Mitarbeiter hat Bürgermeister Paul Iacob (SPD) kürzlich im Rathaus geehrt und gleichzeitig einige Stadtbedienstete in den Ruhestand verabschiedet. Für den Rathauschef ein nach seinen Worten „großartiger“ Anlass, der nach seiner Auffassung die hohe Kontinuität innerhalb des Mitarbeiterstamms in der Öffentlichkeit demonstriere.
Jahrzehnte im Dienst der Stadt

50 Jahre pauken in Füssen

Im Oktober dieses Jahres feiert die Johann-Jakob-Herkomer-Schule Füssen ihr 50-jähriges Bestehen. Generationen von Schülern haben in diesem halben Jahrhundert ihre Mittlere Reife an der Realschule absolviert. Das Jubiläumsschuljahr startete kürzlich mit neuen Rekorden. Erstmals werden an der Johann-Jakob-Herkomer Schule 850 Schüler unterrichtet, von denen auch die Zahl der Fünftklässler mit 156 Mädchen und Jungen einen neuen Höchststand bedeutet. Zudem begrüßte Rektor August Luitz 16 neue Lehrkräfte begrüßen die das nun 57 Pädagogen große Kollegium verstärken. Das ist ebenfalls ein neuer Rekord.
50 Jahre pauken in Füssen

Herbe Niederlagen für den EV Füssen

Zwei schwarze Tage für die Füssener Leoparden: Nach einer 2:0-Führung in Deggendorf mussten die Schwarzgelben am Freitag eine 3:2 Niederlage hinnehmen. Noch schlimmer stellte sich das Geschehen am Sonntag zu Hause gegen Dortmund dar, als der EV Füssen nach einer 4:0- und 5:1-Führung froh sein konnte, am Schluss in der Verlängerung bei der 5:6 Niederlage wenigsten noch einen Punkt zu erhalten.
Herbe Niederlagen für den EV Füssen

Geld für Instrumente

Einen symbolischen Scheck über 1000 Euro, Erlös eines Benefizkonzertes im Fürstensaal von St. Mang, hat jetzt an Bürgermeister Paul Iacob, der kraft Amtes Vorsitzender der Sing- und Musikschule, entgegen genommen. „Dieser Betrag ist zweckgebunden für Leihinstrumente oder Reparaturen von Instrumenten, die sehr kostspielig sind" erklärte dazu Robert Maul, Leiter der Musikschule.
Geld für Instrumente

Zügiger Ausbau gefordert

Zeitgleich mit der Vorstellung der neuen Vorstandsvorsitzenden der Kliniken Ostallgäu, Dr. Susanne Schlichtner, wurden seitens des Fördervereins des Füssener Krankenhauses Zahlen und Fakten präsentiert. Und Stellung bezogen zu Gerüchten über private Träger und einen Ausverkauf der medizinischen Versorgung im Altlandkreis Füssen.
Zügiger Ausbau gefordert

Ab in die »Röhre«

Eine fast unendliche Geschichte ist am Bezirkskrankenhaus Reutte zu einem guten Ende gekommen. Am vergangenen Wochenende wurde das neue MRT offiziel übergebn und gesegnet. Damit fällt der lange Weg über den Fernpass bis Innsbruck oder Zamst weg, können notwendige Untersuchungen und die damit verbundenen Behandlungen im Außerfern durchführen. Neue, kurze Wege für die Außerferner und die Medizin im Außerfern, wie die Verantwortlichen, allen voran der ärztliche Direktor Dr. Eugen Ladner und der Leiter der Radiologie, wo das neue Gerät steht, Dr. Christian Wolf bei der Übergabefeier betonten.
Ab in die »Röhre«

Freie Fahrt in Nesselwang

„Straßen verbinden", hatten beide Pfarrer anlässlich der offiziellen Eröffnung der Ortsdurchfahrt Nesselwang zur Zillhalde betont. Dies trifft für das knapp 600 Meter lange Straßenstück im Nesselwanger Norden wirklich ganz besonders zu; können nun endlich auch Fuß- gänger und Radfahrer ungefährdet die Zillhalde erreichen.
Freie Fahrt in Nesselwang

Stracke schafft Sprung nach Berlin

Die Wähler haben entschieden. Als klarer Sieger bei den Direktkandidaten für den Bundestag im Landkreis Ostallgäu und Kaufbeuren setzte sich Stephan Stracke von der CSU mit 51,1 Prozent (Ostallgäu) und 52,2 Prozent (Kaufbeuren) durch.
Stracke schafft Sprung nach Berlin

»Alleinregentschaft« endet im Oktober

Neben den regulären Wahlen zum Deutschen Bundestag musste in Füssen am vergangenen Sonntag auch der Stadtrat aufgrund eines Formfehlers, verursacht durch den Füssener Bürgerblock (FFB), wiederholt werden.
»Alleinregentschaft« endet im Oktober