Ressortarchiv: Füssen

»Ständig wechselnde Vorgaben«

»Ständig wechselnde Vorgaben«

Der Einstieg der Kristallbädergruppe um Heinz Steinhart beim Reuttener Erlebnisbad Ehrenberg ist endgültig gescheitert. Heinz Steinhart selbst brach die Verhandlungen mit Alois Oberer ab, Grund seien immer wieder neue und wechselnde Vorgaben. „Sie bauen mit 13,7 Millionen Euro ein Hallenbad und Millionengrab“, wirft Heinz Steinhart dem Reuttener Bürgermeister vor.
»Ständig wechselnde Vorgaben«

Schwarzbauer unter Druck

Landrat Johann Fleschhut macht ernst: In der vergangenen Woche fanden die Bewohner des Wasenmooses ein Schreiben in ihrem Briefkasten, indem der Landrat sie auffordert, die vorgelegten öffentlich-rechtlichen Verträge zu unterschreiben. Die garantieren eine Restnutzungsdauer von zehn Jahren für Wochenend- und 15 Jahre für Wohnhäuser, die dort schwarz gebaut wurden. Doch die Bewohner pochen weiter auf 20 Jahre.
Schwarzbauer unter Druck
Junge Führungskraft

Junge Führungskraft

Staffelstabübergabe beim THW in Füssen: Manfred Heimlich, ein Urgestein des örtlichen technischen Hilfswerks und seit sieben Jahren Ortsbeauftragter dieser Hilfsorganisation, übergab dieses Ehrenamt an den 26-jährigen Stefan Stechele, der seit knapp zehn Jahren dabei ist.
Junge Führungskraft
Hohe Auszeichnung

Hohe Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz am Bande für den ehemaligen Bürgermeister Josef Köberle aus Nesselwang „Eine Anerkennung Ihres engagierten außergewöhnlichen Einsatzes“ - Mit diesen Worten hat Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer die Ordensinsignien des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an den ehemaligen Bürgermeister Josef Köberle aus Nesselwang ausgehändigt. Pschierer gratulierte bei der Feierstunde im Bayerischen Finanzministerium in München am Mittwoch vergangener Woche dem Geehrten zu dieser vom Bundespräsidenten verliehenen Auszeichnung für Verdienste um das Gemeinwohl.
Hohe Auszeichnung

Viel Zoff, wenige Infos

Viel Neues gab es nicht zu hören bei der Informationsveranstaltung zum anstehenden Bürger- beziehungsweise Ratsbegehren, die am Dienstagabend in der „Krone“ stattfand. Stattdessen stritten Befürworter und Gegner des Feneberg-Umzugs von der Allgäuer- in die Meilinger Straße vor den wenigen Zuhörern in einer von vielen Zwischenrufen geprägten Diskussion. Die Vertreter des Arbeitskreises Bebauungsplan 35 (AK35) hatten auf einen eigenen Vortrag verzichtet.
Viel Zoff, wenige Infos
Kommune und Kompanie

Kommune und Kompanie

Wie im Gemeinderat seinerzeit beschlossen, wir die Gemeinde Schwangau Pate der 1. Kompanie des Gebirgsaufklärungsbataillons 230 in Füssen. Die Anfrage hatte man schon vor längerer Zeit beantwortet, jetzt konnte Sontheimer einen Vertreter des Bataillons begrüßen.
Kommune und Kompanie
Macht Steinhart einen Rückzieher?

Macht Steinhart einen Rückzieher?

Der vor allem in der österreichischen Presse als „Bäderkönig“ titulierte Heinz Steinhart, der unter anderem auch die Kristall-Therme in Schwangau betreibt, wird das Ehrenbergbad in Reutte wohl nicht übernehmen. Einer Pressemeldung aus dem Rathaus in Reutte zufolge sind die Verhandlungen am vergangenen Sonntag beendet worden. In gleicher Meldung heißt es, Steinhart habe die geforderte Bankgarantie über sechs Millionen Euro nicht vorlegen können.
Macht Steinhart einen Rückzieher?
Zehn Jahre Musikheim Pfronten

Zehn Jahre Musikheim Pfronten

„Das war ein echter Glücksfall, dass wir vor zehn Jahren im November das Musikheim in Betrieb nehmen konnten“, freute sich Erster Vorstand Thomas Wohlfart, als am Sonntag das „Zehnjährige“ des Musikheims gefeiert wurde. Den Bauplatz hatte seinerzeit Alex Eiterer der Harmoniemusik geschenkt, das Bauholzes hatte die Gemeinde beigesteuert. Die Arbeiten des Sägewerks Schneider und der Firma Doser sorgten abschließende dafür, dass die Harmoniemusik ein neues Zuhause bekam. Im April 1999 begann der Bau im Gewerbegebiet Am Wiesele, im Juni wurde Hebauf gefeiert.
Zehn Jahre Musikheim Pfronten
Behindertenbeirat schaut genau hin

Behindertenbeirat schaut genau hin

Um die Barrierefreiheit der öffentlichen Toiletten in Füssen ging es bei einer Begehung, zu der Stadtrat Dr. Hans-Martin Beyer am vergangenen Freitag geladen hatte. Zumindest Anfangs ging es darum, als sich Beyer zusammen mit der Behindertenbeauftragen des Landkreises, Waltraud Joa, Tourismusdirektor Stefan Fredlmeier, Stadtbaumeister Theo Fröchtenicht sowie Reiner Schweiger und Renate Dantinger vom Behindertenbeirat auf dem Weg machte. Schnell stellte sich heraus: Prekärer ist der Straßenzustand in der Altstadt.
Behindertenbeirat schaut genau hin
»Besser Bus fahren«

»Besser Bus fahren«

Den zweiten Platz beim Bayerischen Verkehrssicherheitspreis hat der Landkreis Ostallgäu mit dem Kurzfilm „Besser Bus fahren“ gewonnen. Die Jury war davon beeindruckt wie ansprechend und originell der Film das Thema „Sicherheit durch Schulbusbegleiter“ aufbereitet, heißt es aus dem Landratsamt.
»Besser Bus fahren«
Gemeinsam Stolz

Gemeinsam Stolz

In feierlichem Rahmen wurden kürzlich 15 Mitarbeiter aus dem Bereich Füssen/Pfronten der Elektrizitätswerke Reutte im Hotel „Luitpoldpark“ für langjährige Betriebstreue ausgezeichnet. Für Klaus Schmitzer als kaufmännischem Direktor immer wieder ein jährlicher Höhepunkt, wie er betonte. Neben „altgedienten“ Jubilaren begrüßte er besonders die jungen Arbeitsjubilare, „die noch immer den Karren ziehen müssen“.
Gemeinsam Stolz
Moore erhalten lernen

Moore erhalten lernen

Seit dem vergangenen Jahr gibt es die Allgäuer Moorallianz. Ein Zusammenschluss der Landkreise Ostallgäu, Oberallgäu und Lindau sowie der kreisfreien Städte Kempten und Kaufbeuren mit dem Ziel, den sensiblen und äußerst wertvollen Lebensraum Moor zu erhalten. Um den Moorschutz voranzubringen, soll das Interesse an unseren Mooren vor allem bei der Jugend geweckt werden. Neben einer Wanderausstellung gibt es dafür die Moorkoffer.
Moore erhalten lernen

Frage, Gegenfrage, Stichfrage

Das Ratsbegehren um die Frage, ob an der Meilinger Straße ein Feneberg-Markt entstehen darf, kann kommen. Nachdem das Verwaltungsgericht in Augsburg die ursprüngliche Formulierung am Dienstag gekippt hatte, hat der Gemeinderat am Donnerstag eine rechtlich haltbare Fragestellung formuliert. Angesetzt war die Entscheidung ursprünglich für eine Sondersitzung am Freitagmorgen, wurde aber kurzfristig in die Tagesordnung der regulären Sitzung am Donnerstag aufgenommen.
Frage, Gegenfrage, Stichfrage