Ressortarchiv: Füssen

Füssen sucht den Mediator

Letzten Endes musste auch Hans Martin Beyer am Montagabend in der Stadtratssitzung zugeben, dass man das Thema in zehn Minuten hätte diskutieren und darüber abstimmen können. So aber brauchte der Füssener Stadtrat über eine Stunde, um den Vorschlag des Mediziners zu diskutieren und sich der Idee (mit einer Gegenstimme) anzuschließen. Beyers Vision: eine Lösung für das Verkehrsproblem Füssens, Schwangaus und des südlichen Ostallgäu per Dialog mit Mediation zu finden.
Füssen sucht den Mediator
Lebhafte Diskussion

Lebhafte Diskussion

„Es war eine relativ ruhige Sitzung“, erklärte Klaus Keller, Vorsitzender der Werbegemeinschaft nach Ende der jüngsten Jahreshauptversammlung des Vereins am Mittwoch vergangener Woche im „Hechten“ gegenüber dem KREISBOTE. Dabei diskutierten die rund 30 Füssener Geschäftsleute überaus lebhaft, vor allem über den Standort des Weihnachtsmarkts, und Bürgermeister Paul Iacob hielt gar eine emotionale Rede. Tops und Flops des vergangenen Jahres beleuchtete Keller kritisch und plante anhand der Erfahrungen die Aktion für das kommende.
Lebhafte Diskussion
Brandschutz-Domino

Brandschutz-Domino

Da kommt was zu auf das Füssener Stadtsäckel: Die jüngst zu Tage getretenen Brandschutzmängel am Gebäude der Grundschule werden hunderttausende von Euro kosten und hätten beinahe zur vorübergehenden Schließung der Einrichtung geführt (der KREISBOTE berichtete). Nun müssen wohl alle Gebäude, die im Besitz der Stadt Füssen sind, auf ihren Brandschutz überprüft werden.
Brandschutz-Domino
»Es stinkt mir, dass wir betrogen wurden!«

»Es stinkt mir, dass wir betrogen wurden!«

Deftige Worte fand Bürgermeister Helmut Angl bei der Jahreshauptversammlung seiner Feuerwehr in Lechbruck. Und brachte die Situation auf den Punkt: „Es stinkt mir, dass wir betrogen wurden!“ Betrogen, so fühlen sich auch im Ostallgäu die Feuerwehren, die in den vergangenen Jahren neue Löschfahrzeuge gekauft hatten. Vor Kurzem wurde bekannt, dass sich wenigsten drei der großen Feuerwehrfahrzeughersteller bei der Auftragsvergabe abgesprochen hatten.
»Es stinkt mir, dass wir betrogen wurden!«
Ein »Bänklespaziergang« in Füssen

Ein »Bänklespaziergang« in Füssen

Bei nicht gerade einladendem Wetter starteten kürzlich rund zwanzig Seniorinnen und Senioren zusammen mit Füssens Stadträtin Ilona Deckwerth (SPD) und Stadtrat Dr. Hans Martin Beyer (CSU) ab dem Seniorenheim St. Michael zu einem so genannten „Bänklespaziergang“. Ziel war es, fehlende Sitzgelegenheiten sowie schwierige Passagen für Rollstuhlfahrer und Rollatorenbenutzer in Füssen zu protokollieren.
Ein »Bänklespaziergang« in Füssen
Zu Ehren des dichtenden Retters

Zu Ehren des dichtenden Retters

Von 1969 bis 1999 hatte sich Friedl Schennach mit viel Herzblut und Liebe um die Erhaltung der Ruine Ehrenberg gekümmert, was ihm den ehrenvollen Titel „Retter der Ruine Ehrenberg“ einbrachte. Nun bekam der Burgenverein ein Bild gestiftet, das Friedl Schennach darstellt.
Zu Ehren des dichtenden Retters
Pfronten will ein Seniorenkonzept

Pfronten will ein Seniorenkonzept

Lamerdingen bei Buchloe hat das beste in Schwaben, Pfronten bastelt jetzt auch an einem und bald soll jede Gemeinde eines haben. Die Rede ist von einem eigenen Seniorenkonzept. Wie das funktionieren kann, erklärte Alexander Zoller, Seniorenbeauftragter des Landkreises Ostallgäu, am Montagabend den Mitgliedern des Pfrontener Senioren-Arbeitskreises. Fußen soll es auf dem Ostallgäuer Konzept, beteiligen sollen sich vor allem die Pfrontener selbst.
Pfronten will ein Seniorenkonzept
Schneller surfen am Hopfensee

Schneller surfen am Hopfensee

Mit dem Spatenstich, diesmal per Baggerschaufel, gab Füssens Bürgermeister Paul Iacob (SPD) den Startschuss für den Ausbau des Breitbandnetzes zunächst im Stadtteil Hopfen am See, dem zu einem späteren Zeitpunkt Weißensee folgen wird. Die Baumaßnahme ist eine Umsetzung des Kooperationsvertrages zwischen der Telekom und der Stadt Füssen, der im Juni vergangenen Jahres abgeschlossen wurde. Beendet sein wird die Maßnahme zum Ende des Jahres, die Gesamtkosten betragen 300.000 Euro. Der Bezirk Schwaben bezuschusst das ganze mit 100.000 Euro
Schneller surfen am Hopfensee
Pikantes aus der Puszta

Pikantes aus der Puszta

Wenn auch nicht ganz so pompös wie bei „Mainz bleibt Mainz wie es singt und lacht“, so ging es doch hoch her beim jüngsten „Gunglhos“ des Schwangauer Faschingsvereins im Kurhaus Schwangau, der unter dem Motto stand: „Ungarn – Leben in der Puszta.“ Ähnlich wie beim berühmten Pendant im Rhein-Main-Gebiet war auch die Stimmung am Lech unter den mehreren hundert Närrinnen und Narren, die den Saal fast bis auf den letzten Platz füllten, ausgelassen und fröhlich. Die zahlreichen Darsteller auf der Bühne boten ein knapp fünf Stunden langes buntes Programm voller Witz und Musik.
Pikantes aus der Puszta
Lokalmatadoren halten gut mit

Lokalmatadoren halten gut mit

Sehr zufrieden sein dürfen die Mitglieder des MSC Weißenbach. Beim Lauf zum Internationalen Alpen-Allgäu-Pokal erreichten die Fahrer des MSC beste Wertungen. Eigens aus der Schweiz vorzeitig zurückgekehrt war Martin Posch, der in der Klasse 17 den ersten Rang belegte.
Lokalmatadoren halten gut mit
»Allgäu« statt »Königswinkel«

»Allgäu« statt »Königswinkel«

Einen Appell, sich auf gezieltes Marketing und eine Weiterentwicklung des touristischen Angebots einzulassen und auf Qualität zu setzten, richtete Füssens Tourismusdirektor Stefan Fredlmeier am Mittwoch vergangener Woche an Hoteliers und Pensionsbetreiber beim Füssener Tourismusabend im Haus Hopfensee. Gleichzeitig bot er sich als Ansprechpartner für alle Vermieter an. Wandern, Kulinarik und barrierefreier Tourismus gehörten zu den Kernthemen des Abends.
»Allgäu« statt »Königswinkel«
Unterstützung für Kinder in Nepal

Unterstützung für Kinder in Nepal

Eigentlich wollte Dieter Kenkmann nur die 8000er Gipfel dieser Welt sehen, deshalb ist er vor über 20 Jahren nach Nepal gereist. Vor Ort sah der in Trauchgau lebende passionierte Bergsteiger allerdings, dass es vor allem den Kindern an vielem fehlt – zum Beispiel an Bildung. Heute schickt er mit dem Dieter Kenkmann Fond 1987 e.V. nepalesiche Kinder zu Schule und sammelt dafür auch Geld. Ihn unterstützte jetzt Holger Winterling, Inhaber von Alpin-Sport in der Ritterstraße in Füssen.
Unterstützung für Kinder in Nepal
Keine Angst vor Pfeilgiftfröschen

Keine Angst vor Pfeilgiftfröschen

Für Freunde von richtigen Kuscheltieren sind sie vermutlich nichts, die Tiere, die künftig in vier neu gebauten Terrarien im Bio-Chemie-Bereich im Untergeschoss des Gymnasiums Füssen ihr neues Zuhause haben werden. Von den 15 Schülern des P (Projekt)-Seminars des Gymnasiums fertig gestellt, wurden die neuen „Wohnungen“ für Chamäleonkrabben, Riesentausendfüßler, Leopardgeckos, Madagaskar-Taggeckos sowie Pfeilgiftfrösche und Kaiserskorpione kürzlich feierlich bei einer Präsentation der Öffentlichkeit vorgestellt.
Keine Angst vor Pfeilgiftfröschen
Einkaufszentrum nur mit Ampel

Einkaufszentrum nur mit Ampel

„Eine Signaliserung muss her“, meinter Verkehrplaner Markus Schaible am Dienstag vergangener Woche im Stadtrat. Sprich: Eine Ampel soll an der Einfahrt zur Theresienstraße gebaut werden, in deren Nähe das Einkaufszentrum Theresienhof entstehen soll. Ob es dann nicht zu Stau oder gar Unfällen kommt, wollten einige Räte wissen. Nein, erklärte Schaible, und verwandte immer wieder das Stichwort „Intelligenz“ - gut koordiniert sollen die Ampeln an der Theresiensraße, am Maximilian-Platz und auch die Bedarfsampel in der Sebastianstraße sein, so soll es nicht „krachen“, wie Stadtrat Klaus Keller (FW) befürchtete und auch keine Staus entstehen, trotz zunehmenden Verkehrs.
Einkaufszentrum nur mit Ampel