Ressortarchiv: Füssen

Gegen Klimaschutzkonzept

Im Schwangauer Gemeinderat hat man sich jüngst gegen ein Klimaschutzkonzept nach Landkreisvorgabe entschieden. Der Grund: Die Bürger könnten sich privat genauso gut informieren. Darüber hinaus bestünden laut Bürgermeister Reinhold Sontheimer keine freien Kapazitäten beim Personal in der Verwaltung der Schwangauer Gemeinde.
Gegen Klimaschutzkonzept
Nummer eins von sieben steht

Nummer eins von sieben steht

Erst kam der Abriss, und jetzt kommt der Aufbau sichtbar in Gang. Nachdem vor rund einem Jahr mit dem Abbruch des Hallenbades an der Feistlestraße begonnen wurde, fand am vergangenen Freitag das Richtfest für das erste Gebäude im Rahmen des Großprojekts „Wohnen im Park“ statt. Und darüber freute sich nicht nur Bauunternehmer Hubert Schmid, der im Beisein zahlreicher Gäste die Hebauf-Feier als einen „ersten Meilenstein“ der umfangreichen Arbeiten bezeichnete. Sieben weitere Wohngebäude sollen folgen.
Nummer eins von sieben steht
Ein »Allgaier« radelt um die Welt

Ein »Allgaier« radelt um die Welt

Von Nesselwang über Istanbul und den Sudan nach Kapstadt, dann von Patagonien bis hinauf nach Alaska und zuletzt von Singapur über die Seidenstraße zurück ins Ostallgäu. So in etwa sieht die Weltreise aus, die Heinz Allgaier am 2. Mai antreten will. Sein Fortbewegungsmittel: ein Fahrrad. Rund 58000 Kilometer wird der 47-jährige Nesselwanger erstrampeln, knapp zwei Jahre will er dafür brauchen. Und er tut es nicht für sich, sondern für einen guten Zweck. Zusammen mit der Hilfsorganisation humedica sammelt er Geld für Kinder in Afrika. Sponsoren sind ihm dabei willkommen.
Ein »Allgaier« radelt um die Welt
Erlebnisbad Ehrenberg wird teurer

Erlebnisbad Ehrenberg wird teurer

Das Erlebnisbad Ehrenberg sei „voll auf Schiene“ und soll noch heuer seine Pforten öffnen. Das verkündete der Reuttener Bürgermeister Alois Oberer in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Dabei sind allerdings die Kosten um zwei auf 15,7 Millionen Euro gestiegen.
Erlebnisbad Ehrenberg wird teurer
EV Füssen scheidet aus Play-offs aus

EV Füssen scheidet aus Play-offs aus

Der EV Füssen ist am Freitagabend aus den Play-offs ausgeschieden. Die Leoparden kassierten im vierten Spiel der Serie gegen den EHC Klostersee die dritte Niederlage. In Grafing verlor das Team von Trainer Georg Holzmann vor über 800 Zuschauern mit 1:2. Damit ist die Saison für den EV Füssen nun beendet. Zuvor hatten die Füssener, trotz besserer Zweikampfstärke, bereits am Mittwoch gegen den EHC mit 3:4 verloren.
EV Füssen scheidet aus Play-offs aus
Generationswechsel bei der SPÖ

Generationswechsel bei der SPÖ

Für den Reuttener Altbürgermeister und Bundesrat a. D. Helmut Wiesenegg war die Bezirkskonferenz der SPÖ eine Zäsur: Nach über 45 Jahren als SPÖ Mitglied und als „politisches Zugpferd" als Bezirksvorsitzender, Gemeinderat und zuletzt als Bürgermeister trat er nun in den politischen Ruhestand. Als Dank für seine besonderen Verdienste hat ihm der SPÖ-Landesvorsitzende, Hannes Gschwentner, mit der Victor-Adler-Plakette, der höchsten Auszeichnung der SPÖ, ausgezeichnet. Zuvor hatte Wiesenegg die von der Versammlung erwogene Ernennung zum Ehrenvorsitzenden dankend abgelehnt.
Generationswechsel bei der SPÖ
Ein Fünf-Sterne-Hotel für Füssen?

Ein Fünf-Sterne-Hotel für Füssen?

Die Gegend um das Füssener Festspielhaus scheint nach dem Willen der Stadtverwaltung das meiste touristische Entwicklungspotential zu haben. Diesen Eindruck konnte man gewinnen, wenn man Bürgermeister Paul Iacob, seinem Vor-Vorgänger Dr. Paul Wengert und den Vertretern von Füssen Tourismus zuhörte, als sie den Landtagsvizepräsidenten Franz Maget im Rathaus empfingen. Denn dort draußen soll bald das Allgäuer Dorf entstehen, warb Iacob gegenüber dem SPD-Spitzenkandidat der beiden jüngsten Landtagswahlen, auch ein neues Musical mit Magnetwirkung wäre dem Rathauschef recht. Und: Hier hat die Stadt Baugrund für ein Fünf-Sterne-Hotel geschaffen, es fehlt nur noch der Investor, der es bauen will.
Ein Fünf-Sterne-Hotel für Füssen?
Unbürokratisch und schnell

Unbürokratisch und schnell

„Es gibt eine größere Armut im Allgäu, als man es nach außen hin sieht", konstatiert Werner Schlehuber, Erster Vorsitzender des Vereins zur Unterstützung Bedürftiger „Mir fir uib" (Wir für Euch). Seit gut einem Jahr unterstützen seine Mitglieder Personen und Familien, die unverschuldet in Not geraten sind. Der Schwerpunkt der caritativen Tätigkeit des unabhängigen Vereins liegt im Oberallgäu, südlichen Ostallgäu und im benachbarten Tannheimer Tal.
Unbürokratisch und schnell
Gerüstet für den Notfall

Gerüstet für den Notfall

Es gehört zu den rund 500.000 Euro teuren Maßnahmen, die die akuten Brandschutzmängel an der Füssener Grundschule ausmerzen sollen: Das provisorische Außengerüst, das den Schülern im Brandfall als Fluchtweg dienen wird. Seit kurzem „schmückt“ es nun das Schulgebäude. Sozusagen einen „Probelauf“ absolvierten die Lehrer am Montag, um den Fluchtweg zur Evakuierung von Schülern auf dem Gerüst im Innenhof durchzuspielen.
Gerüstet für den Notfall

Neue Ganztagesklasse

Die Grundschule Füssen-Schwangau bietet ab dem kommenden Schuljahr eine Ganztagesklasse für Abc-Schützen an. Das gab Rektorin Sylvia Kiesel jetzt bekannt. Etwa 20 Schüler sollen dann von 7.55 Uhr bis 15.20 Uhr in die Schule gehen können. Die Nachfrage ist schon jetzt enorm, erklärte die Rektorin.
Neue Ganztagesklasse
Mit einem Schlag

Mit einem Schlag

Nachdem er „als Zugereister aus dem Hohen Norden“ im vergangenen Jahr noch auf´s Derblecken verzichtet hatte, präsentierte sich der Kommandeur des Gebirgsaufklärungsbatallions 230, Oberstleutnant Hans-Joachim Engelhaupt, beim diesjährigen Starkbieranstich im „Haus der Gebirgsjäger“ bestens auf diese bayerische Tradition vorbereitet. So zog er bei dem vom Kuratorium der katholischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenfürsorge veranstalteten Salvatoranstich dermaßen „vom Leder, dass hier gleich die Wände wackeln“, wie er zuvor spaßig angekündigt hatte.
Mit einem Schlag
Die Nachbarn kriegen’s ab

Die Nachbarn kriegen’s ab

Es ist der erste Starkbieranstich im Altlandkreis und darauf ist man stolz in Schwangau. Zum 29. Mal wurde vergangenen Mittwoch die fünfte Jahreszeit, die Starkbierzeit, im Schneiderhanser eingeläutet und dabei auch ein bisschen die Politik und die Ereignisse der vergangenen Monate auf die Schippe genommen und karikiert. Nach zwei Schlägen konnte Bürgermeister Reinhold Sontheimer verkünden: „O’zapft is‘ “.
Die Nachbarn kriegen’s ab
Schwellenland ist abgebrannt

Schwellenland ist abgebrannt

Ein dickes Fell braucht Bürgermeister Paul Iacob gewiss, wenn er sich die die Darbietung „Beim Frisär“ von Michael Jakob, Wolfgang Dzierzon und Magnus Peresson ansieht, die heuer zum zehnten Mal das „Derblecken“ beim Starkbieranstich im Hotel Hirsch übernahmen. Ein Jubiläum feierte auch die Kooperation der Hacker-Pschorr-Brauerei und des Hotels Hirsch.
Schwellenland ist abgebrannt
Zur Sache, Schätzchen

Zur Sache, Schätzchen

Was vor 25 Jahren als eine Art Fernsehflohmarkt begann, ist schon lange zur Kultsendung aufgestiegen: Die Antiquitätenberatung Kunst & Krempel. Ihre Fortsetzung findet sie in diesem Jahr in der barocken Kulisse von Kloster St. Mang in Füssen.
Zur Sache, Schätzchen
Finanzieller Kraftakt

Finanzieller Kraftakt

„Was lange währt wird endlich gut". Unter dieses Motto könnte man den letzte Woche erfolgten Spatenstich für das Seniorenheim St. Martin stellen. Nach langer Planungsphase können sich nun die Bewohner des „alten" St. Martin und des Heilig-Geist-Bürgerspitals darauf freuen, zum Jahreswechsel 2011/2012 in ein Domizil einzuziehen, das den heutigen Anforderungen gerecht wird.
Finanzieller Kraftakt

Weniger Verletzte, weniger Tote

Annähernd so viele Verkehrsunfälle wie im Jahr 2009 hat die Polizei im Altlandkreis Füssen im vergangenen Jahr registriert, allerdings gab es insgesamt weniger Verletzte und Tote. Das berichtet der Leiter der PI Füssen, Erster Polizeihauptkommissar Günther Stadler. Während die Zahl der Unfälle nur um 3,3 Prozent von 1100 auf 1063 gesunken ist, wurden mit 199 statt 244 deutlich weniger Menschen verletzt. Besondere Unfallschwerpunkte gebe es nicht.
Weniger Verletzte, weniger Tote
Zebrastreifen soll bleiben

Zebrastreifen soll bleiben

Laute der Verwunderung waren in der jüngsten Sitzung des Verkehrsausschusses zu hören, als Bürgermeister Paul Iacob (SPD) Pläne präsentierte, den Zebrastreifen über die Augsburgerstraße auf Höhe der Dr.-Samer-Straße nahe der AOK zu entfernen. „Das Staatliche Bauamt hätte ihn gern weg“, so der Bürgermeister. Die Stadträte wollen ihn jedoch behalten.
Zebrastreifen soll bleiben
Närrischer Höhepunkt

Närrischer Höhepunkt

Tausende hielt es nicht in ihren Häusern, als sich bei meist sonnigem Wetter am verlängerten Faschingswochenende im Landkreis Ostallgäu und im benachbarten Reutte die Wagen und Fußgruppen bei zahlreichen Umzügen auf den Weg machten.
Närrischer Höhepunkt
Zwischen Gaudi und Tradition

Zwischen Gaudi und Tradition

Bei strahlendem Sonnenschein waren am Faschingssamstag wieder tausende Zuschauer nach Pfronten-Kappel zum Kreuzle Hang gekommen, um die zum Teil „wild“ verkleideten Teilnehmer auf ihren Schalenggen ins Tal rasen zu sehen. War es früher ein aufwändiges Unterfangen, im Winter die großen Heuballen oder Holz mit den Hörnerschlitten vom Berg zu holen, wie die sechs „Originaler“ zeigten, so ist das Schalenggenrennen heute eine Riesengaudi für Teilnehmer und Besucher.
Zwischen Gaudi und Tradition
Viel Ehre, etwas Ärger

Viel Ehre, etwas Ärger

Auf ein relativ ruhiges Einsatzjahr blickten die Lechbrucker Floriansjünger jetzt im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung zurück. Dabei stand das Vereinsjahr der Feuerwehr mehr oder weniger ganz im Zeichen des neuen Löschfahrzeuges, für das die Kommune zuviel bezahlt haben könnte. Dafür sind die Kameraden mit ihrem HLF nun bestens gerüstet für die Einsätze.
Viel Ehre, etwas Ärger
Leider keine Kletterhalle

Leider keine Kletterhalle

Bei der 105. Jahresversammlung der Sektion Reutte im österreichischen Alpenverein hat Vorsitzender Dr. Manfred Pfeifer von einer ganzen Reihe an Aktivitäten im Jahr 2010 berichten. Auch die verschiedenen Referenten hatten aus dem abgelaufenen Jahr viel Positives zu vermelden.
Leider keine Kletterhalle

Kein Modigliani in Füssen

Zu ihrer Überraschung erfuhren jetzt die Füssener Stadträte, dass die Modigliani-Ausstellung im kommenden Jahr nun doch nicht nach Füssen kommen wird. Man habe bei einem Besuch der Fondazione Modigliani festgestellt, so Bürgermeister Paul Iacob (SPD), dass die in Füssen zu zeigenden Exponate nicht die Zugkraft für den Tourismus haben dürften.
Kein Modigliani in Füssen
Mit »Hauruck!« durch die Altstadt

Mit »Hauruck!« durch die Altstadt

„Wenn ich das hier so sehe, glaube ich, dass es die richtige Entscheidung war, nach dem Umzug hierher zu kommen“. Das betonte der Präsident des Faschingsvereins Füssen, Marcel Blankenburg, am vergangenen Freitag im Anschluss an den vierten Füssener Nachtumzug auf der Bühne am Schrannenplatz. Was Blankenburg dabei sah, waren viele feiernde und tanzende Narren, die tapfer der Kälte trotzten. Die mehreren hundert Besucher der Open-Air-Faschingsparty waren vermutlich seiner Meinung.
Mit »Hauruck!« durch die Altstadt