Ressortarchiv: Füssen

Die Geschichte lebt

Die Geschichte lebt

Dass Füssen die Stadt der Lauten- und Geigenmacher ist, davon zeugen lebendige Werkstätten in Füssen und auch die Landesausstellung im vergangenen Jahr dokumentierte es eindrucksvoll. Dass Füssen auch Heimat eines weiteren anspruchsvollen Handwerks – dem der Uhrmacher – war, davon zeugt eine Ausstellung, die am Samstag im Refektorium des Klosters St. Mang beginnt.
Die Geschichte lebt
Gerüstet für die nächste Flut

Gerüstet für die nächste Flut

Eine knappe Million Euro hat der Hochwasserschutz am Lech in Lechbruck gekostet. Nun sollen Bilder wie von 1999 oder 2005, als die Lechanlieger meterhoch unter Wasser standen, der Vergangenheit angehören. Was im einzelnen gebaut wurde, das besichtigten der Leiter des Wasserwirtschaftsamtes Kempten, Wolfgang Schindele, und sein Ressortleiter Wasserbau und Gewässerentwicklung im Ostallgäu, Rudolf Hegedüs, gemeinsam mit Bürgermeister Helmut Angl.
Gerüstet für die nächste Flut
»Eden« in Reutte

»Eden« in Reutte

Knapp zwei Jahre, und damit länger als geplant, haben die Bauarbeiten gedauert. Etwas teurer wurde es auch. Dafür konnten die Vertreter der Kommunalpolitik dem Landeshauptmann ein gelungenes Seniorenheim präsentieren, das in Anwesenheit Günter Platters von den Reuttener Pfarrern geweiht wurde. Das „neue alte“ Haus, um eine Etage erweitert, bietet Platz für 63 Senioren und ist nach dem Eden-Konzept ausgerichtet.
»Eden« in Reutte
40 Jahre Hauptschule Vils

40 Jahre Hauptschule Vils

Heutzutage, in Zeiten, die zum Teil im Zeichen der erlernbaren Eventkultur stehen, gehört es wohl auch zum Leben, richtig gut feiern zu können. So gesehen haben die Schüler der Hauptschule Vils kürzlich sehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie schon einiges nicht nur für die Schule, sondern vor allem für das Leben gelernt haben. Und das hat sich die Schule nach Auskunft ihres Direktors, Bernd Walk, quasi auf ihre Fahnen geschrieben habe.
40 Jahre Hauptschule Vils
Kampf gegen die Feuerwand

Kampf gegen die Feuerwand

Ein Feuerstoß züngelt den Männern entgegen, die die Zimmertür öffnen. Das Strahlrohr wird geöffnet, Wasser schießt hervor und bannt die Gefahr. Was Feuerwehrmänner Tag für Tag erleben und wogegen sie kämpfen, das haben die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Weißensee am vergangenen Wochenende am Obi-Baumarkt in Füssen gezeigt und sich und ihre Arbeit vorgestellt. Ermöglicht hat dies die Marktleitung.
Kampf gegen die Feuerwand
Einheitliche Tafeln

Einheitliche Tafeln

Dem Wildwuchs bei den Veranstaltungsplakaten an Füssens Ortseingängen will die Stadtverwaltung jetzt entgegenwirken. Statt bunten Postern oder riesigen Bannern sollen bald offizielle Tafeln kulturelle Events ankündigen. Das hat der Haupt- und Finanzausschuss jetzt entschieden.
Einheitliche Tafeln
Füssens alte Freunde zu Gast

Füssens alte Freunde zu Gast

Fast vierzig Jahre ist es her, dass die ersten Füssener Offiziellen Palestrina, 40 Kilometer östlich von Rom gelegen, besuchten. Die Städtpartnerschaft wurde im Juni 1972 begründet und seit damals erkundet man die gegenseitige Kultur, Geschichte und Landschaft. So auch in der vergangenen und dieser Woche.
Füssens alte Freunde zu Gast
Internationales Kinderfest kommt an

Internationales Kinderfest kommt an

Dass beim Internatiolen Kinderfest in Füssen am Samstag aus einer Wurst und einer Kugel Eis oft gleich mehrere wurden, lag an der herzlichen Gastfreundschaft der Gastgeber, die die Kinder für einen Tag in den Mittelpunkt des Interesses rückten. Mit einem großen Umzug, begleitet von einer osmanischen Musikkapelle, zogen mehrere hundert türkische Mitbürger Füssens gegen 14 Uhr durch die Stadt und auf der eigens dafür gesperrten Sebastianstraße bis zum Sportplatz.
Internationales Kinderfest kommt an
Bleibt die Geburtenabteilung?

Bleibt die Geburtenabteilung?

Werden gebürtige Füssener bald eine aussterbende „Spezies“ sein, weil im Rahmen des neuen Sparkurses der Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren die Geburtenabteilung des Füssener Krankenhauses schließen wird? Nach der Diskussion um die Klinik-Sanierung mit der Beraterfirma Kienbaum und Landrat Johann Fleschhut (FW) am Donnerstag vergangener Woche im Stadtrat schien dieses Szenario fast sicher. Nun will Fleschhut offensichtlich den Füssenern ihren Willen, sprich: ihre Geburtenabteilung, lassen. Die Marktoberdorfer sollen zudem nicht nur ihr Krankenhaus, sondern sogar ihr Wundzentrum behalten. Das letzte Wort hat jedoch der Verwaltungsrat.
Bleibt die Geburtenabteilung?
Von Lechbruck bis Reutte

Von Lechbruck bis Reutte

Am 12. Mai 2011 startete im bayerischen Donauwörth die 2. Radstaffel „Via Claudia Augusta 2011". Am vergangenen Wochenende passierte der „Staffelstab“ Allgäu und Außerfern.
Von Lechbruck bis Reutte
»3000 plus X« treten in die Pedale

»3000 plus X« treten in die Pedale

3000 Leute sollen auch heuer wieder bei der Allgäuer Radltour am Sonntag, 29. Mai, an den Start gehen, wünscht sich Landrat Johann Fleschhut. Zusammen mit weiteren Organisatoren und Sponsoren präsentierte er jetzt in Schwangau Route und Konzept der Genuss-Radltour. Mit ihr will der Landkreis Ostallgäu als Veranstalter nicht nur die Gesundheit seiner Einwohner sondern auch das Allgäu als Tourismusziel stärken.
»3000 plus X« treten in die Pedale
Mehr als nur Betreuung

Mehr als nur Betreuung

Nach erfolgreicher Weiterbildung hat Landrat Johann Fleschhut jetzt 20 Erzieherinnen im Ostallgäu das Zertifikat „Fachkraft für Krippenpädagogik“ überreicht.
Mehr als nur Betreuung
Notlager in der Mittelschule

Notlager in der Mittelschule

Nicht nur das Retten von Verletzten gehört zur Aufgabe des Roten Kreuzes und anderer Rettungskräfte, die Konsequenzen eines Unglücks können weitreichender sein. Wenn etwa am Grenztunnel bei Füssen ein größeres Unglück passiert und das Nadelöhr länger als ein paar Stunden gesperrt ist, könnten hunderte Reisende auf einmal in der Region feststecken. Auf dieses Szenario bereiteten sich jetzt die Retter im Rahmen einr Großübung in Pfronten vor.
Notlager in der Mittelschule
Mehr Sicherheit, weniger Stau

Mehr Sicherheit, weniger Stau

Vielen Autofahrern sind sie ein Dorn im Auge: die beiden Zebrastreifen in der Luitpoldstraße, denn viele müssen gleich zweimal kurz hintereinander für Fußgänger dort anhalten. Der Überweg wird allerdings von Bürgern, die zu Fuß unterwegs sind, stark genutzt. Nun hat der Verkehrsausschuss einen Antrag der Freien Wähler aufgegriffen wonach einer versetzt und einer ersetzt werden soll. Damit sollen die Staus in dem Bereich weniger werden.
Mehr Sicherheit, weniger Stau
Abschauen bei den Eidgenossen

Abschauen bei den Eidgenossen

Der Verein „Europäisches Burgenmuseum Ehrenberg“ um Armin Walch hat zusammen mit der Firma Strabag eine Exkursion in die Schweiz organisiert, um sich vom Konstrukteur und vom Betreiber der längsten Hängebrücke Europas genaue Daten über die Machbarkeit und die Wirtschaftlichkeit des Projektes erläutern zu lassen.
Abschauen bei den Eidgenossen
Leitfaden für Veranstalter

Leitfaden für Veranstalter

Im Frühjahr und vor allem in den Sommermonaten finden im Landkreis viele Veranstaltungen und Feste statt. Die Veranstalter – meist Ehrenamtliche – haben dabei neben der reinen Organisation auch rechtliche Vorgaben zu beachten und Genehmigungen einzuholen. Dabei ist es teilweise nicht einfach, den Überblick über alle Vorschriften zu behalten. Um sie zu unterstützen, hat der Landkreis aus den diversen Informationen, die es hierzu bisher in den verschiedenen Abteilungen des Landratsamtes gab, einen neuen gemeinsamen Veranstalterleitfaden erstellt. Darüber informierte jetzt Susanne Kettemer, Sprecherin des Landratsamts.
Leitfaden für Veranstalter
Pfrontener Ghana-Hilfe blickt zurück

Pfrontener Ghana-Hilfe blickt zurück

Stand und Fortschritte der Vereinsprojekte der Pfrontener Ghana-Hilfe waren jüngst Thema auf der Jahreshauptversammlung des Vereins. „Wir können nur punktuell helfen und tun das Allerbeste, was wir machen können und investieren in Bildung“, hieß das Fazit, das Pfarrer Bernd Leumann über seine Ghana-Reise im vergangenen Jahr zog. Bildung sei wirksamer und nachhaltiger Beitrag zur Selbsthilfe. Besonders erfreulich: Für das Bettenhaus an der Berufsbildenden Schule konnte bereits das nötige Material beschafft werden. Zum Beginn des neuen Schuljahres im September 2011 soll das dringend benötigte Gebäude fertig sein.
Pfrontener Ghana-Hilfe blickt zurück

Anlieferung im Freien oder nicht?

Der Bebauungsplan zum geplanten Kaufhaus Theresienhof ist auf den Weg gebracht. Der Stadtrat hat am Dienstag vergangener Woche den Aufstellungsbeschluss gefasst. Einigen Räten fehlt jedoch weiterhin Klarheit darüber, ob der Anlieferbereich eingehaust und so die Anwohner von Lärm geschützt werden. Vor allem die Freien Wähler übten Kritik.
Anlieferung im Freien oder nicht?
Teurer Bau ist nun in Arbeit

Teurer Bau ist nun in Arbeit

Während der geplante Anbau zur Füssener Grundschule im Moment in der Schwebe ist (der KREISBOTE berichtete), steht ganz in der Nähe bereits ein Kran und die Bagger rollen: Seit knapp zwei Wochen ist die geplante Kindertagesstätte in der Hilteboldstraße im Bau. In der jüngsten Stadtratssitzung am Dienstag vergangener Woche war das Projekt Thema, denn nicht 1,1 Millionen Euro, wie ursprünglich angekündigt, sondern rund 1,7 Millionen Euro wird die Stadt Füssen dafür wohl bezahlen müssen.
Teurer Bau ist nun in Arbeit
Moderner »Geldmarktplatz«

Moderner »Geldmarktplatz«

Alles neu macht der Mai, sagt man. Und zumindest, was die Sparkasse Allgäu in Füssen angeht, stimmt das auch. So hat das Geldhaus jüngst in sehr feierlichem Rahmen und in Anwesenheit zahlreicher Gäste seine neu gestaltete Geschäftsstelle am Kaiser-Maximilian-Platz eröffnet.
Moderner »Geldmarktplatz«
»Bis Belgrad ist bezahlt«

»Bis Belgrad ist bezahlt«

Von Pfronten-Kappel nach Nesselwang-Wank zu fahren, ist an sich keine große Sache – ein Kilometer Bundesstraße, und man ist da. Man kann natürlich, wenn man viel Zeit und Abenteuerlust aufbringt, in die verkehrte Richtung starten und dann einmal um die Welt fahren, um dort anzukommen. Heinz Allgaier aus Wank hat sich auf diesen Umweg eingelassen. Am Montag ist er von Kappel aufgebrochen, in zwei Jahren möchte er wieder zuhause ankommen. Bis dahin will er 58000 Kilometer radeln. Hinter der Riesen-Radtour stehen ein Lebenstraum und ein guter Zweck.
»Bis Belgrad ist bezahlt«
Grundschulerweiterung auf der Kippe

Grundschulerweiterung auf der Kippe

Von
Grundschulerweiterung auf der Kippe

Erneut weniger Straftaten

Die Zahl der Straftaten im Bereich der Polizeiinspektion Füssen ist vergangenen Jahr erneut gesunken, die Aufklärungsquote nach einem Tief im Jahr 2009 wieder auf das Niveau der Jahre davor gestiegen. Das berichtet Erster Polizeihauptkommissar Günther Stadler, Leiter der PI Füssen. Während „herkömmliche“ Diebstähle zurückgingen, mussten die Beamten mehr Internetbetrügereien nachgehen, heißt es in Stadlers Bericht.
Erneut weniger Straftaten