Ressortarchiv: Füssen

Mit Rhythmus zum Sieg

Mit Rhythmus zum Sieg

Die Bläsergruppe der Mittelschule Oy ist Sieger beim Bayrischen Landesmusikfest: Erstmalig wurde beim Landesmusikfest Bayern ein Wettbewerb für Schul-Bläser ausgeschrieben. Die Oyer Musiklehrerin Gerlinde Briechle meldete ihre 30-köpfige Bläsergruppe neben 32 anderen Volks-, Mittel- Realschulen und Gymnasien aus ganz Bayern zum Wettbewerb an.
Mit Rhythmus zum Sieg
Kampf um jede Sekunde

Kampf um jede Sekunde

Mit Fahnen, Ratschen und Anfeuerungsrufen haben die Pfrontener rund 133 Rennradfahrer am Donnerstag in ihrem Ort empfangen. Die führte es auf der zweiten Etappe der Bayern Rundfahrt nach etwa 94 Kilometer durch die 13-Dörfer-Gemeinde, wo sie beim ersten SDK-Sprint der Etappe um Zeitgutschriften und Punkte für das Trikot des besten Sprinters kämpften. Schnellster war dabei der 20-jährige Deutsche Christian Mager.
Kampf um jede Sekunde
Erster Schritt ist getan

Erster Schritt ist getan

„Hier hat man ja schon gewütet, war das der Herr Hermann?“, scherzte Nesselwangs Bürgermeister Franz Erhart am vergangenen Dienstag an der Kläranlage Nesselwang. Nachdem man noch schnell einen Spaten besorgt hatte, konnte der Bürgermeister dann den offiziellen Spatenstich zur Sanierung der Kläranlage vornehmen. Die soll laut dem Geschäftsführer der Ammann & Bäumler GmbH, Dieter Ammann, noch vor Weihnachten in Betrieb gehen.
Erster Schritt ist getan
Intensiver Austausch

Intensiver Austausch

Mit 994 691 Gästen wurde im zurück liegenden Tourismusjahr 2011 im Ostallgäu „ein weiterer Höchststand“ erreicht. Nach ergänzenden Angaben des Tourismusverbands Ostallgäu entspricht diese Zahl „einem Plus von 9,3 Prozent“. Dass in den Statistiken „die Balken nach oben gehen“ – wie hier nicht nur Landrat Johann Fleschhut (FW) in seiner Funktion als Verbandsvorsitzender erfreut feststellt – führen die regionalen Touristiker auf das Konzept zurück, mit dem jetzt Ordnung ins früher wild wuchernde Business der Beherbergungsbetriebe eingekehrt sei.
Intensiver Austausch
Katastrophengebiet Füssen-Reutte

Katastrophengebiet Füssen-Reutte

Grenzübergreifend haben die Schweiz, Österreich und Deutschland den Katastrophenfall geprobt. Schwerpunkte der Übung, die unter dem Titel TERREX 2012 lief, waren im Chiemgau, dem Ostallgäu und am Bodensee, die die Rettungskräfte beschäftigen sollten, unterstützt von Armeeverbänden der beteiligten Staaten. Im Ostallgäu, so die Annahme, hatte ein Erdbeben weite Landstriche verheert, heftige Regenfälle erschweren die Rettungsarbeiten und verschlimmern die Situation.
Katastrophengebiet Füssen-Reutte
Klein und Groß messen ihre Kräfte

Klein und Groß messen ihre Kräfte

Nur insgesamt 25 Teilnehmer gingen kürzlich in verschiedenen Rennen beim 24. Schwanseelauf im Schwanseepark an den Start. Und das, obwohl das Wetter laut dem Sieger im Rennen in der Männerhauptklasse über 6000 Meter, Christoph Schweiger, sogar „super“ war.
Klein und Groß messen ihre Kräfte
Internationales Kinderfest im Weidach

Internationales Kinderfest im Weidach

„Gut organisiert“ fanden zwei Buben aus der Trachtengruppe „D`Neuschwanstoaner“ das Fest zum internationalen Kindertag im Zelt am TSG-Sportplatz. Marinus und Lasse müssen es wissen, denn sie sind auch schon im bunten Programm anderer Veranstalter aufgetreten.
Internationales Kinderfest im Weidach

Stadtrat erhöht Kurbeitrag

Füssener Urlaubsgäste sollen künftig kostenlos Bus und Bahn in und um die Lechstadt nutzen können. Um das zu finanzieren, soll ab Herbst der Kurbeitrag um 60 Cent von 1,60 Euro auf 2,20 Euro pro Gast und Tag steigen. Das hat am Dienstag der Stadtrat beschlossen. Ein Drittel der Erhöhung soll aber ganz allgemein in eine bessere touristische Infrastruktur fließen. Kritik gab es von einzelnen Stadträten.
Stadtrat erhöht Kurbeitrag
Bergmesse gegen das Vergessen

Bergmesse gegen das Vergessen

In der Kriegsweihnacht 1944 versprachen sich die in schwere Abwehrkämpfen verwickelten Spielhahnjäger, Soldaten der damaligen 97. Jägerdivision, nach dem Ende des zweiten Weltkriegs den Kameraden, denen die Heimkehr zu ihren Familien und Angehörigen nicht vergönnt sein wird, mit einer Bergmesse zu gedenken. Am vergangenen Sonntag hat nun das Ehrenmitglied der Spielhahnjäger, Pfarrer Stefan Ried aus Lengenwang, bei strahlendem Wetter die 55. Bergmesse für die fast 14.000 Opfer der Division zelebriert.
Bergmesse gegen das Vergessen
Keine Lust auf Wahlkampf

Keine Lust auf Wahlkampf

Am Montag nahm Michaela Waldmann zum ersten Mal an der Stirnseite des Tisches im Sitzungssaal im Haus des Gastes Platz, als sie offiziell als Bürgermeisterkandidatin vorgestellt wurde. Derzeit hat sie beste Chancen, den Platz des Gemeindeoberhaupts am Sitzungstisch im kommenden Jahr regelmäßig einzunehmen, denn Waldmann wird von allen Gemeinderatsfraktionen getragen, einen Gegenkandidaten gibt es derzeit nicht.
Keine Lust auf Wahlkampf
Gutes »Flugwetter« am Tegelberg

Gutes »Flugwetter« am Tegelberg

Von seiner besten Seite hat sich am Wochenende der deutsche Drachenflugberg, der Tegelberg bei Schwangau, gezeigt. Anlässlich der vierten King Ludwig Open hatten die Teilnehmer bestes Flugwetter trotz des Schneeeinbruchs am Mittwoch. Bei den Flexi-Drachen gewann Roland Wöhrle die Gesamtwertung. Tim Grabowski sicherte sich bei den Starrflüglern den Gesamtsieg.
Gutes »Flugwetter« am Tegelberg

Umstrittener Plan

Zum 1. Januar 2013 wird der Kurbeitrag in Schwangau um 25 Cent steigen. Das hat jetzt der Schwangauer Gemeinderat beschlossen. Erwachsene Übernachtungsgäste zahlen dann 1,70 Euro, Jugendlich 85 Cent pro Nacht. Damit soll ein kostenloser Nahverkehr für die Allgäu-Gäste finanziert werden.
Umstrittener Plan
Optimaler Standort

Optimaler Standort

Mit einem symbolischen Spatenstich aller Projektbeteiligten haben vergangene Woche die Arbeiten für den neuen Funpark am Jugendzentrum in Reutte begonnen. Innerhalb der kommenden acht Wochen soll hier ein Eldorado für Skater und Biker entstehen, die Reuttener Kommunalbetriebe werden den Park betreiben.
Optimaler Standort
Die Arbeitslosenquote liegt an der Spitze

Die Arbeitslosenquote liegt an der Spitze

Die Forschungen der Uni Innsbruck in der Wirtschaft zur Anwendung zu bringen, das ist die Aufgabe des unieigenen Transferzentrums „transidee“. Vergangene Woche war dann im Bezirk Reutte Premiere, denn die Wirtschaftskammer Reutte hatte zum Expertenvortrag nach Höfen geladen. Dabei ging es um die aktuelle wirtschaftliche Situation Tirols und wie man Teams erfolgreich führen kann.
Die Arbeitslosenquote liegt an der Spitze
Modenschau und Löschaktionen

Modenschau und Löschaktionen

Viele Kinder waren in Begleitung der Eltern und Großeltern an Christi Himmelfahrt unterwegs, um beim „Tag der offenen Tür“ auf dem Gelände der Feuerwache Füssen zusammen mit anderen Besuchern unter anderem verschiedene Vorführungen anzuschauen. Dabei demonstrierten die Füssener Floriansjünger verschiedene Lösch- aktionen und Rettungen und präsentierten eine Modenschau mit Schutzbekleidung.
Modenschau und Löschaktionen

Ampel demoliert, Versicherung betrogen

Nicht Rowdys, sondern die mutmaßliche Diebesbande, die die Polizei am 13. April gefasst hat (KREISBOTE berichtete), soll die Ampel an der König-Ludwig-Brücke zwischen Füssen und Schwangau beschädigt haben. Das gaben die Beamten unter anderem bekannt. Statt den rund 30 Straftaten, wie ursprünglich vermutet, ordnet die Polizei den Verdächtigen mittlerweile 70 Vergehen und einen Schaden von rund 100.000 Euro zu. Die Ermittlungen gehen zudem weiter.
Ampel demoliert, Versicherung betrogen
Zwei Welten

Zwei Welten

Für Oskar Freiwirth-Lützow wurde in der Städtischen Gemäldegalerie im Hohen Schloss Füssen dieser Tage eine „Sonderausstellung eingerichtet“, die das Prädikat lehrreich verdient. Noch bis Ende Juli können sich Besucher hier über einen Künstler der Jahrhundertwende und sein gewaltiges Werk informieren.
Zwei Welten
Zugeständnisse an Radler

Zugeständnisse an Radler

Der gesperrte Abschnitt der Mariahilfer Straße wird zur Fahrradstraße. Dafür hat sich unter anderem der Bau-, Umwelt- und Verkehrsausschuss am vergangenen Dienstag während des Berichts des Arbeitskreises Radverkehr ausgesprochen.
Zugeständnisse an Radler
Neue Figur auf altem Platz

Neue Figur auf altem Platz

Es hat etwas gedauert, aber nun hat die Brücke zwischen Lechbruck und Prem wieder ihren Brückenheiligen. Mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche von Lechbruck wurde die Figur vor kurzem gesegnet und kam anschließend an ihren „alten Platz“ auf der Lechbrücke.
Neue Figur auf altem Platz
Ab in die Lüfte

Ab in die Lüfte

Die vierten „King Ludwig Open“, die Internationale Deutsche Meisterschaft im Drachenfliegen, haben Organisator Benno Osowski und Wettbewerbsleiter Dieter Münchmeyer zusammen mit den Piloten und geladenen Gästen am Mittwoch an der Tegelbergbahn eröffnet. Dabei stellte Münchmeyer den Live-Track vor, mit dem die Zuschauer im Internet den Flug der Piloten verfolgen können.
Ab in die Lüfte
150 Jahre Dienst am Nächsten

150 Jahre Dienst am Nächsten

Die hundertseitige und dabei reich bebilderte Festschrift dokumentiert es schwarz auf weiß. Ihr Titel: „150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Füssen-Stadt.“ Ein aus heutiger Sicht unglaubliches Jubiläum – das jetzt bei der mehrstündigen Feier mit insgesamt nahezu 400 Teilnehmern in der Arena im Bundesleistungszentrums (BLZ) auch durch die Grußworte der Ehrengäste unter starkem Beifall Kontur gewann.
150 Jahre Dienst am Nächsten
Die Macht der Bewertung

Die Macht der Bewertung

„Haben Sie keine Angst vor Bewertungen“, so lautete beim Pfrontener Tourismustag am vergangenen Donnerstag die Nachricht an die Gastgeber der 13-Dörfer-Gemeinde. Die gab ihnen Stefan Velte von „holidaycheck.de“ mit auf den Weg. Er warb nicht nur für sich und seine Firma als kostenlosen Partner der Vermieter, sondern gewährte auch interessante Einblicke in das Verhalten des Urlaubsgastes, der im Internet buchen möchte.
Die Macht der Bewertung

Aldi darf erweitern

Aldi darf seine Verkaufsfläche erweitern, Lidl nicht. Während der Bau-, Umwelt- und Finanzausschuss in seiner Sitzung im April Lidls Bauantrag ablehnte (der KREISBOTE berichtete), genehmigte das Gremium in seiner Sitzung am Dienstag Aldis Bauvorhaben. Ein Gutachten gab den Ausschlag.
Aldi darf erweitern
»750 Euro für ein Grundrecht«

»750 Euro für ein Grundrecht«

Beim Füssener Autozulieferer PMG hängt der Haussegen schief: Offenbar hat die Geschäftsführung der Belegschaft Geld geboten, wenn sie sich heuer nicht an Streikaktionen beteiligt. Zudem will sie das bisherige Leistungsentgelt durch eine Erfolgsabhängige Prämie ersetzen. Darüber hinaus verklagt die Geschäftsführung den Betriebsratsvorsitzenden und verbot eine Gewerkschaftswahl auf dem Betriebsgelände. Bei der Gewerkschaft IG Metall ist man empört, PMG-Geschäftsführer Christian Rasch will sich angesichts der aktuellen Tarifverhandlungen nicht äußern.
»750 Euro für ein Grundrecht«
Schulanbau voll im Plan

Schulanbau voll im Plan

„Es gab Zeiten, da haben wir nicht mehr daran geglaubt“, gab Rektorin Sylvia Kiesel zu. Aber zum Schuljahresbeginn wird er wohl fertig sein, der neue Anbau, der die Raum-Knappheit an der Grundschule Füssen endlich lösen soll. Am Freitag wurde Richtfest gefeiert, traditionsgemäß mit Richtspruch und -baum.
Schulanbau voll im Plan
Bayern gibt sich geschlagen

Bayern gibt sich geschlagen

Beim kürzlichen Ländervergleichskampf Bayern gegen Württemberg und Hessen im Rasenkraftsport hat Württemberg mit 52.909 Punkten den Kampf für sich entschieden. Dabei verhalfen die beiden Trauchgauer Athleten Philipp Remmler und Lena Then mit ihren Leistungen der männlichen und weiblichen A-Jugend aus Bayern zum Klassensieg.
Bayern gibt sich geschlagen
Fernwasser für Haag

Fernwasser für Haag

Das Trinkwasser für die Bewohner der Oy-Mittelberger Ortschaft Haag kommt nun aus dem Illertal – mit dem Anschluss an die Verbindungsleitung zwischen Mittelberg und Petersthal wurde die Wasserversorgung auf die Fernwasserversorgung Oberes Allgäu umgestellt, wie die Gemeindeverwaltung jetzt bekannt gab.
Fernwasser für Haag
Im Dritten Anlauf

Im Dritten Anlauf

„Ich lass mich nicht derblecken“, monierte Bürgermeister Paul Iacob (SPD) am Dienstag im Bau-, Umwelt- und Verkehrsausschuss, nachdem erneute Kritik am verbesserten Bauantrag der Wohn-und Geschäftshäuser mit Hotel in der Augsburger Straße aufgekommen ist. Letztendlich beruhigten sich jedoch die Gemüter und das Gremium segnete den Bauantrag mit 9:2-Stimmen ab.
Im Dritten Anlauf
Kreisverkehr bleibt wie er ist

Kreisverkehr bleibt wie er ist

Nun wird doch kein Zebrastreifen am Kreisverkehr im Bereich der Otto- und Von-Freyberg-Straße angebracht, das hat der Bau-, Umwelt- und Verkehrsausschuss in seiner Sitzung am Dienstag mit drei Gegenstimmen beschlossen. Allerdings soll sich der Ausschuss bei Ortsbesichtigungen über Möglichkeiten informieren, wie man die Passanten beim Überqueren der Straße besser schützen kann.
Kreisverkehr bleibt wie er ist
Motorrad-Unfall fordert Tote

Motorrad-Unfall fordert Tote

Zwei Tote und vier Leichtverletzte – so lautet die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagnachmittag auf der OAL 1 bei Seeg ereignet hat. Wie die Polizei berichtet, waren drei Motorradfahrer von Schwalten in Richtung Guggenmoos unterwegs, als sie zwei Autos überholen wollten. Dabei prallten zwei der Biker mit dem Gegenverkehr zusammen.
Motorrad-Unfall fordert Tote
600 Spiele bestritten

600 Spiele bestritten

Obwohl der FC Füssen am Samstag eine gute Leistung gezeigt hatte, hat er sein Heimspiel gegen den VfL Kaufering mit 1:3 verloren. Trotz der Niederlage, hatte die Lechstädter an diesem Tag einen Grund zum Feiern. Spielertrainer Manuel Günes verzeichnete nämlich ein Jubiläum: 600 Spiele machte er bisher für „seinen“ FC Füssen.
600 Spiele bestritten
Garten-Tipps am Festspielhaus

Garten-Tipps am Festspielhaus

Nachdem Reiner Geier im vergangenen Jahr bei den ersten Allgäuer Gartentagen im Barockgarten des Füssener Festspielhauses am Forggensee bereits mit seinen Rollen- und Buchsscheren vertreten war und „recht zufrieden“ mit der Messe gewesen sei, bot er sein spezielles Schneidewerkzeug kürzlich auch wieder bei den diesjährigen Gartentagen feil, die am vergangenen Wochenende erneut vor dem ehemaligen Musicaltheater über die Bühne gingen.
Garten-Tipps am Festspielhaus

»Müssen uns weiter qualifizieren«

Dass Pfronten die Gästezahl von 100.000 mittlerweile geknackt hat, gab Pfronten Tourismus schon vor einiger Zeit bekannt. Nun gab Tourismusdirektor Jan Schubert im Gemeinderat seinen Jahresbericht und einen Ausblick auf das kommende Jahr ab. Dafür erntete er Lob – und auch Kritik, für die Schubert kein Verständnis zeigte.
»Müssen uns weiter qualifizieren«
»Für die Gesellschaft unverzichtbar«

»Für die Gesellschaft unverzichtbar«

Ein „Vergelt’s Gott für ihren unverzichtbaren Einsatz und Bereitschaft“ für andere durchs Feuer zu gehen sprach Alois Linder aus. Der Seeger Pfarrer zelebrierte am Florianstag die Messe für die Feuerwehrkameraden aus Seeg und den umliegenden Gemeinden und segnete anschließend das neue Mannschaftstransportfahrzeug.
»Für die Gesellschaft unverzichtbar«
Ein »Weggen« kommt ins Allgäu

Ein »Weggen« kommt ins Allgäu

„Von welchem Verein seid ihr denn?“ Neugierig beäugten die Rückholzer den Zug der singenden Menschen, der am Samstagnachmittag zum Feuerwehrhaus marschiert ist. In schwarzen Hosen, weißen Blusen und mit roten Halstüchern, teilweise auch mit Zylinder und Holzschuhen holten 32 Osnabrücker mit dem „Weggen wegbringen“ einen nordwestdeutschen Brauch ins Allgäu.
Ein »Weggen« kommt ins Allgäu
Howard narrt die Ulmer Falcons

Howard narrt die Ulmer Falcons

Am Sonntag haben die Baseballer der Royal Bavarians in ihren ersten beiden Heimspielen gegen die Ulm Falcons gesiegt und erwischten so einen Start nach Maß in die neue Spielzeit. In Spiel Nummer eins gelang ein „last minute“-Sieg mit 3:2 im letzten Durchgang, während das zweite Spiel durch Pitcher (Werfer) Howard mit einem sogenannten „no-hitter“ eine klare Sache für Füssen war. Ganze sieben Durchgänge lang schafften es die Ulmer nicht, auch nur einen seiner geworfenen Bälle zu treffen.
Howard narrt die Ulmer Falcons

»Wer klagen will, soll klagen«

Der Landrat gib sich hart: Wie berichtet, ruht die Klage gegen den Bürgerentscheid, den mehrere Ostallgäuer Bürger über den Münchner Rechtsanwalt Dr. Bernd Tremml einreichen wollten. In einem Gespräch mit Landrat Fleschhut am Donnerstag sollte stattdessen ein außergerichtlicher Vergleich erzielt werden. Doch bereits am Mittwoch stellte der Landrat in einer Mitteilung klar: Einen Vergleich wird es nicht geben, denn eine Klage sei ohnehin aussichtslos. Dass müssten die potentiellen Kläger einsehen.
»Wer klagen will, soll klagen«
Gestärkt in die Zukunft gehen

Gestärkt in die Zukunft gehen

„Es kommt nicht darauf an die Zukunft vorauszusagen, sondern für die Zukunft vorbereitet zu sein“, mit diesem Zitat aus dem „alten Griechenland“ eröffnete Heribert Schwarz, Vorstandsmitglied der Sparkasse Allgäu, am Mittwoch die offizielle Einweihung der umgebauten Sparkassen-Filiale in Roßhaupten. Zu dieser hatte sich aber nicht nur die Vorstandschaft der Sparkasse Allgäu versammelt, sondern auch die Politik-Prominenz der näheren Umgebung, darunter Landrat Johann Fleschhut, Kemptens Oberbürgermeister und seit 1. Mai neuer Verwaltungsratvorsitzender Dr. Ulrich Netzer, Füssens Bürgermeister Paul Iacob und Roßhauptens Rathauschef Thomas Pihusch.
Gestärkt in die Zukunft gehen
Franz Nöß nimmt Abschied

Franz Nöß nimmt Abschied

Viele kamen, als Franz Nöß jüngst im Walderlebniszentrum Ziegelwies (WEZ) mit einem großen Fest seine Verabschiedung in die Altersteilzeit feierte. So wollten dem 60 Jahre alten Forstamtsrat rund 50 Gäste persönlich „viel Freude, Glück, Gesundheit und wenig Pensionistenstress“ wünschen, wie es der Forstdirektor am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Kaufbeuren, Robert Berchtold, in seiner Laudatio tat Nöß arbeitete 35 Jahre in der bayerischen Staatsforstverwaltung sowie 32 Jahre bei der Forstdienststelle Seeg und dem Forstamt Füssen.
Franz Nöß nimmt Abschied
Individualität wahren

Individualität wahren

Rund die Hälfte der eingeladenen Geschäftsleute war am Donnerstag erschienen, um sich die neue Sondernutzungs- und Werbeanlagensatzung und ihre Vorzüge erläutern zu lassen – vier Monate nachdem sie in Kraft trat. Ein Kommunikationsproblem zwischen Stadt und Einzelhandel wurde im kleinen Kursaal deutlich. Viele Händler fürchten nun um ihre Existenz, weil die Stadtverwaltung ihnen die Werbemöglichkeiten einschränkt. Doch auch von Seiten der Geschäftsleute gab es Missverständnisse. Wenigstens: Eine schöne und saubere Altstadt liegt allen am Herzen. Nun soll es weitere Gespräche geben.
Individualität wahren
»Was isch Huimat?«

»Was isch Huimat?«

Ganz am Schluss seines Vortrages mit dem Titel „Huimat isch...“, in dem er jüngst in den Räumen der Volkshochschule Füssen „historische Überlegungen zur Ausprägung einer Allgäuer Identität“ präsentierte, gestand Gerhard Klein ein gewisses Dilemma ein, das gleichzeitig das Fazit seiner fast eineinhalbstündigen Ausführungen bildete. Demnach könne man nach Meinung des Archivpflegers des Landkreises Oberallgäu „eigentlich nicht ausmachen, was das Allgäu ausmacht.“ Zuvor tat sich der Lehrer für Geschichte am Gymnasium Immenstadt entsprechend schwer, eine eindeutige Allgäuer Identität zu beschreiben.
»Was isch Huimat?«
Länger in den eigenen vier Wänden wohnen

Länger in den eigenen vier Wänden wohnen

Der Traum, es sich im Alter einmal gemütlich zu machen und trotzdem mobil zu bleiben, kann sich durch die individuelle Veränderungen in den eigenen vier Wänden erfüllen. Das müssen nicht gleich „größere Umbauten“ sein, um sicher zu stellen, dass Menschen mit Handicap weiterhin - wie sie es sich wünschen - gut zuhause zurechtkommen. Wie solche persönliche Eigenständigkeit erhalten werden kann, hat die Veranstaltung mit dem Titel „Wohnraumanpassung“ dank dreier Experten vermittelt. Zu diesem Vortrag hatte der Seniorenbeirat sie kürzlich in den Rathaussaal in Füssen eingeladen.
Länger in den eigenen vier Wänden wohnen

»Verwaltungsrat entscheidet frei«

In juristischen und wirtschaftlichen Fragen haben sich jetzt die Vertreter des Landkreises Ostallgäu und der Initiative des Bürgerbegehrens für das Ende der Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren nach einer konstruktiven Diskussion teilweise angenähert. Das berichtet Susanne Kettemer, Sprecherin des Landratsamts.
»Verwaltungsrat entscheidet frei«
Sicher nach Hause

Sicher nach Hause

„BOB“ ist keine Abkürzung, sondern eine Präventionskampagne zur Steigerung der Verkehrssicherheit, die so einfach wie genial ist und in anderen Regionen Bayerns seit längerem erfolgreich praktiziert wird. Rainer Lutz als Vorsitzender der Gebietsverkehrswacht Ostallgäu-Süd stellte diese Aktion nun auch für die Region des Altlandkreises Füssen in den Räumen der Sparkasse Allgäu vor.
Sicher nach Hause
»Und nun ist Friede eingekehrt«

»Und nun ist Friede eingekehrt«

Der Fenebergmarkt in Pfronten-Ried wird nun definitiv nicht von der Allgäuer in die Meilingerstraße umziehen. Der Pfrontener Gemeinderat hat am Donnerstag beschlossen, den Bebauungsplan ehemaliges TSV-Gelände nicht zu ändern, somit kann auf der Fläche neben dem Seniorenheim Curanum kein Supermarkt entstehen. Den Bauantrag der Firma ECO Bau, die den Markt hatte errichten wollen, um ihn an Feneberg zu verpachten, wurde abgelehnt. Was mit dem Grundstück nun passiert ist unklar.
»Und nun ist Friede eingekehrt«