Entlastung für alle Betroffenen

Ausbau der B17: Schwangauer Gemeinderat möchte digitale Verkehrstechnik zum Einsatz bringen

+
Bereits im November hat das Staatliche Bauamt Kempten an der B17 gearbeitet. Heuer soll nun die Ortsdurchfahrt Schwangau erneuert und verschönert werden. Und dabei soll auch digitale Verkehrsleittechnik zum Zug kommen.

Schwangau – Die Gemeinde Schwangau möchte, dass beim Ausbau der B17 auch digitale Verkehrsleittechnik zum Zug kommt. Dafür hat sich jetzt der Schwangauer Gemeinderat einstimmig ausgesprochen.

Die Gemeinde Schwangau konzentriert sich heuer verstärkt auf Arbeiten im Tiefbau. Dafür hat die Gemeindeverwaltung Kosten von rund 5,6 Millionen Euro veranschlagt. Die zentralen Maßnahme ist dabei der Ausbau der B17-Fahrbahn mit Fuß- und Radweg für rund 3,7 Millionen Euro. Der Gemeinderat sieht darin ein Chance, die Verkehrssituation im Ort in der Region zu verbessern. Das soll durch digitale Verkehrsleittechnik gelingen.

 Nach Auffassung der Räte sollten heutzutage ein gutes Verkehrsmanagement und intelligente Verkehrssysteme fester Bestandteil der Verkehrsinfrastruktur sein. Verkehrsüberlastungen, die nur zeitweise auftreten, könnten damit zumindest spürbar reduziert werden, sind die Schwangauer Räte überzeugt. Denn die Verkehrstelematik biete heutzutage viele neue Möglichkeiten, die vor wenigen Jahren noch nicht vorstellbar waren. 

Technische Möglichkeiten ausschöpfen

Wenn intelligente Ampeln, Sensortechnik und Zählschleifen an den Straßen helfen, dass der motorisierte Verkehr in Zukunft besser fließt, sollten die technischen Möglichkeiten ausgeschöpft werden, ist auch Bürgermeister Rinke überzeugt. „Unser Ziel ist dabei eine Reduzierung der Belastungen für Anwohner, Autofahrer und Umwelt gleichermaßen”, so der Rathauschef.

Mit diesem Baustein verfolge die Gemeinde Schwangau ihre Strategie für ein künftiges, innovatives Mobilitätsmanagement konsequent weiter. Da der B17-Ausbau bevorsteht, beauftragte der Schwangauer Gemeinderat einstimmig die Verwaltung beim Staatlichen Bauamt Kempten die Einplanung von digitaler Verkehrsleittechnik zu beantragen.

red

Auch interessant

Meistgelesen

Architekt Peter Netzer präsentiert Entwurf zur Generalsanierung der Füssener Schulen
Architekt Peter Netzer präsentiert Entwurf zur Generalsanierung der Füssener Schulen
Grundschule Lechbruck braucht Aufsichtskräfte
Grundschule Lechbruck braucht Aufsichtskräfte
Maximilian Eichstetter seit 100 Tagen Bürgermeister von Füssen – Eine erste Bilanz
Maximilian Eichstetter seit 100 Tagen Bürgermeister von Füssen – Eine erste Bilanz
Erneut zahllose Wildcamper im Füssener Land unterwegs
Erneut zahllose Wildcamper im Füssener Land unterwegs

Kommentare