Die Bagger rollen im Weidach an

Die Bauarbeiten am neuen Fun- und Skatepark beginnen

+
Anfang November soll der neue Fun- und Skatepark im Füssener Weidach fertig sein. Passt das Wetter, könnten Skater dann schon ihre ersten Runden drehen.

Füssen – Am Montag, 27. August, sollen die Bauarbeiten am neuen Fun- und Skatepark im Weidach beginnen, wie Felix Blersch, Pressesprecher der Stadt Füssen, auf Nachfrage des Kreisbote mitteilte. Die Baugenehmigung für das Areal liege vor. Und damit geht eine monatelange Hängepartie zu Ende. 

Eigentlich sollten bereits im September die ersten Skater im neuen Fun- und Skatepark ihre Tricks zeigen. Doch daraus wurde nichts. Denn kurz vor dem Spatenstich im Frühjahr teilte die Untere Naturschutzbehörde der Füssener Stadtverwaltung mit, dass sie für die Baugenehmigung eine Berechnung und einen Nachweis für Ausgleichsflächen hätte einreichen müssen (der Kreisbote berichtete mehrfach). Der geplante Park liegt schließlich im Außenbereich und ein Eingriff dieser Größenordnung in die Natur muss gemäß Kompensationsverordnung durch eine Ausgleichsfläche abgegolten werden. 

Dass eine solche Berechnung für die Genehmigung des Vorhabens erfolgen muss, war dem externen Planungsbüro, das mit den Planungen beauftragt wurde, anscheinend nicht bekannt. Außerdem war man zu diesem Zeitpunkt im Rathaus der Auffassung, dass die Fläche im Weidach keine naturschutzfachlich erkennbar hohe Bedeutung habe. 

Da die Berechnung solcher Flächen aber einige Zeit in Anspruch nimmt, konnten Planungsbüro und Stadt nicht mehr rechtzeitig vor dem Spatenstich liefern. Um dennoch möglichst schnell bauen zu können, handelte die Stadtverwaltung nach eigenen Angaben zwar einen Kompromiss mit dem Landratsamt Ostallgäu aus, doch auch hierbei kam es zu Missverständnissen (der Kreisbote berichtete). 

Das Ende vom Lied: Liegen die Berechnungen für die Ausgleichsflächen vor, werde das Landratsamt Ostallgäu die Baugenehmigung erteilen – mit der Auflage die Ausgleichsflächen innerhalb einer mehrmonatigen Frist tatsächlich zur Verfügung zu stellen, teilte das Landratsamt Ende Juli mit. 

Genehmigung liegt vor 

Und das ist nun geschehen: Trotz hoher Auslastung lieferte das Planungsbüro im August die Berechnungen, die die Füssener Stadtverwaltung gleich an das Landratsamt weiterleitete. „Die Baugenehmigung liegt inzwischen vor“, erklärte Blersch am Mittwoch. „Das Architekturbüro und die ausführende Firma sind bereits an den vorbereitenden Arbeiten dran.“ 

So wurde diese Woche bereits der Rasen abgetragen. Die Bauarbeiten sollen dann offiziell am kommenden Montag, 27. August, beginnen. „Die Arbeiten können – je nach Witterung – innerhalb von zehn Wochen abgeschlossen werden“, erklärte Blersch. Die Stadt rechne derzeit mit der Fertigstellung Anfang November. 

Kein Problem mit Flächen 

Bleibt noch die Frage nach den nötigen Ausgleichsflächen. Diese muss die Stadt bis zum 14. Dezember nachweisen, wie der Pressesprecher der Stadt erklärte. Doch das sogenannte Öko-Konto der Stadt Füssen ist leer. Auf diesem werden die Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen dokumentiert und in einen Flächenpool eingetragen. Diese Flächen stehen dann bei späteren Eingriffen in Natur und Landschaft für Kompensationsmaßnahmen zur Verfügung. 

„Wir bauen gerade ein neues auf“, meinte jedoch Blersch dazu. Deshalb könne die Stadt die nötigen Flächen für den Fun- und Skatepark zur Verfügung stellen. „Das wird kein Problem für uns.“

Katharina Knoll/Foto: Jonas Eberhardt / pixelio.de

Auch interessant

Meistgelesen

Multikulturelles Spektakel
Multikulturelles Spektakel
Zarte Melodien und schnelle Passagen
Zarte Melodien und schnelle Passagen
Ostallgäu wird "Öko-Modellregion"
Ostallgäu wird "Öko-Modellregion"
Christine Fröhlich will ins Füssener Rathaus
Christine Fröhlich will ins Füssener Rathaus

Kommentare