Verdacht des Sozialleistungsbetrugs

Polizei ermittel gegen Afghanen und Marokkaner

+
Wegen des Verdachts des Sozialleistungsbetrugs ermittelt jetzt die Polizei gegen einen Afghanen und einen Marokkaner. Beide saßen in einem Fernreisebus.

Füssen - Mutmaßliche Sozialleistungsbetrüger aus Afghanistan und Marokko schnappte die Schleierfahndung gestern in Füssen.

In Füssen kontrollierte die Schleierfahndung Pfronten am Montag einen Fernreisebus, der unterwegs nach Verona war. Drei Reisende beanstandeten die Polizeibeamten laut Behördenangaben: Ein 26-jähriger Albaner, der seinen erlaubten Aufenthalt in Deutschland um 31 Tage überzogen hatte, erhält eine Strafanzeige nach dem Aufenthaltsgesetz. 

Ein kontrollierter 33 Jahre alter Afghane und ein 48 Jahre alter Marokkaner befinden sich dagegen in Deutschland unter anderen Personalien im Asylverfahren. Beide waren von den zuständigen Ausländerämtern zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben worden. In diesen Fällen ermitteln die Beamten wegen Verdachts des Erschleichens eines Aufenthaltstitels und des Sozialleistungsbetrugs.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Die Schwangauer messen ihre Kräfte
Die Schwangauer messen ihre Kräfte
Gala im Festspielhaus: Zuschuss für Bildung
Gala im Festspielhaus: Zuschuss für Bildung
Kiesabbau am Forggensee: Keine Einigung in Sicht
Kiesabbau am Forggensee: Keine Einigung in Sicht
Füssen: Vier Bergrettungseinsätze am Samstag
Füssen: Vier Bergrettungseinsätze am Samstag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.