20 Vorstellungen des Musicals Ludwig² werden im August im Festspielhaus Füssen zu sehen sein

Der "Kini" kommt zurück

+
Matthias Stockinger könnte auch im kommenden Sommer als König Ludwig II. im Musical Ludwig² auf der Bühne des Festspielhauses Füssen stehen.

Füssen – Das Ludwig²-Musical ist im Sommer wieder im Festspielhaus Füssen zu sehen. Das bestätigte Produzent und Regisseur Benjamin Sahler auf Anfrage des Kreisbote.

Seit vergangenem Wochenende ist es fix: In 20 Vorstellungen kommt das Musical von 3. bis 15. August sowie über den Geburtstag des „Kinis“ von 25. bis 27. August an den Forggensee. 

„Eine Wiederkehr nach Füssen nächstes Jahr ist nicht ausgeschlossen, wenn das Festspielhaus spielbereit und ein Investor gefunden ist“, hatte Sahler im September 2016 erklärt, nachdem der Vorhang bei der letzten Aufführung gefallen war. 

Denn die Wiederaufnahme des Musicals, das vor zehn Jahren seine Uraufführung am Forggensee feierte, war für den Produzenten ein voller Erfolg: 30.000 verkaufte Tickets bei 29 Vorstellungen, eine Auslastung von 75 Prozent und jeden Abend Standing Ovations. 

Doch mit einer großen Unsicherheit hatte der Produzent zu kämpfen: Die Insolvenz des Festspielhauses, die bereits vor der ersten Aufführung feststand. Keiner wusste, wie es mit diesem weitergeht. „Wir haben damals das Maximum herausgeholt“, sagte Sahler jetzt dem Kreisbote. 

Nach dieser Erfahrung zögerte er zunächst das Musical auch 2017 am Forggensee aufzuführen. In den vergangenen Wochen traf sich der 43-Jährige deshalb immer wieder mit den neuen Investoren. „In Gesprächen waren wir uns immer einig und hatten ein gutes Gefühl“, sagte Sahler. Ihm war es aber wichtig, „dass klare Verhältnisse herrschen.“ 

Deshalb habe er abgewartet, wie sich die Strukturen unter den neuen Gesellschaftern entwickeln. Am vergangenen Donnerstag stand dann fest: Jan D. Leuze wird sich zum heutigen Samstag als Geschäftsführer und Gesellschafter zurückziehen (der Kreisbote berichtete). Kurz darauf schloss Sahler die Verträge mit dem Festspielhaus ab. 

Bessere Bedingungen

Damit stand fest: Ziemlich genau ein Jahr nach der Wiederbelebung werden sich erneut die Vorhänge für das Musical Ludwig² heben. Doch dieses Mal findet der Produzent bessere Bedingungen vor. „Die Technik wurde saniert und instand gesetzt“, sagte Sahler. 

Außerdem wurde das Wasserbassin renoviert, der Bühnenboden und die Zuganlagen neu hergerichtet. Das gesamte Veranstaltungshaus präsentiere sich „in einer fast neuwertigen Verfassung“, freute sich der Stuttgarter. 

Das und die Erfahrungen vom vergangenen Jahr will er für die diesjährigen Aufführungen nutzen. Obwohl das Musical gut beim Publikum ankam, „gibt es trotzdem noch Luft nach oben.“ Die Besucher bekommen dabei erneut die Musik von Konstantin Wecker, Christopher Franke und Nic Raine sowie den Text von Rolf Rettberg zu hören. 

Zu rund 85 Prozent werden auch dieselben Künstler wie im vergangenen Jahr auftreten, so Sahler. Damals konnte der Produzent mit Matthias Stockinger als König Ludwig II und der Marktoberdorferin Anna Hofbauer als Kaiserin Elisabeth zwei erstklassige Künstler für die Hauptrollen gewinnen. „Wir haben die Künstler schon abgeklopft, obs geht“, so Sahler. 

Daneben sei er auch mit Jan Amman am verhandeln. Der Musicaldarsteller hatte König Ludwig II. Im ersten und zweiten Ludwig-Musical dargestellt. Bis zum heutigen Samstag, 1. April, soll der Cast sicher stehen, so Sahler. Jetzt heißt es aber erst einmal „Gas geben“, sagte der Produzent. 

Und wenn der Ticketvorverkauf gut läuft, könne er sich vorstellen, das Musical auch in den nächsten Jahren im Festspielhaus zu zeigen. Schließlich wurde das Veranstaltungshaus einst für genau solch ein Musical gebaut. Außerdem seien beide Seiten daran interessiert auch in den kommenden Jahren zusammenzuarbeiten, so der Produzent.

Katharina Knoll

Auch interessant

Meistgelesen

Lanz, Eicher und Schlüter
Lanz, Eicher und Schlüter
Maler stürzt von Vordach
Maler stürzt von Vordach
Mit 55 km/h durch 30er-Zone
Mit 55 km/h durch 30er-Zone
"Wir sind zufrieden"
"Wir sind zufrieden"

Kommentare