Auszeichnung für top Leistungen

17 Berufsschüler erhalten Landkreis- und Staatspreis

+
Da sie einen Notendurchschnitt zwischen 1,5 und 2,0 erzielt hatten, wurden Julia Greinwald, Lea Osterrieder, Lucia Stöckle, Sophia Linder, Carolina Hopen, Anna Strobel, Evita Codes, Lisa Kubak, Onur Alak, Nina Jung, Larissa Maurus, Corinna Willer, Carina Guggemos, Kimberley Nittel, Johannes Wünschmann und Natalie Zeisler mit dem Landkreispreis belohnt. Dazu gratulieren ihnen das Lehrerkollegium (hintere Reihe) mit Außenstellenleiter Alfons Unsin (links außen).

Füssen – Die Bilanz für das Schuljahr 2018/19 der Außenstelle Füssen der Berufsschule Ostallgäu kann sich sehen lassen: 26 Schülerinnen und Schüler wurden bei der Abschlussfeier in der Schulaula aufgrund ihrer herausragenden Leistungen mit dem Landkreispreis und dem Staatspreis ausgezeichnet.

Die Schule verabschiedete an diesem Tag Touristik- und Einzelhandelskaufleute sowie Verkäuferinnen und Verkäufer. Von den 54 Schülerinnen und Schülern wurden 26 besonders geehrt. Die 17 Absolventen, die einen Notendurchschnitt zwischen 1,5 und 2,0 erzielt hatten, wurden mit dem Landkreispreis ausgezeichnet. 

Daneben erhielten neun Schülerinnen und Schüler sogar den Staatspreis. Sie hatten einen Notendurchschnitt unter 1,5 erreicht. Dazu zählten Lena Braitmayer, Alina Merk, Lisa Schneidberger, Selina Slapnig, Anna-Maria Garcia, Elena Schüle, Benjamin Ruepprecht, Lea Schmidt und Janine Heid. 

Letztere war auch insgesamt die beste Schülerin. Heid schloss als angehende Tourismuskauffrau ihre schulische Ausbildung mit der Traumnote 1,0 ab. „Das sind herausragende Ergebnisse für eine Berufsschule und ihr habt allen Grund zu feiern“, freute sich Schulleiterin Ulrike Devries. Für die musikalische Umrahmung sorgte eine Musikgruppe des Füssener Gymnasiums.

ed

Auch interessant

Meistgelesen

Füssen: Kosten für die Sanierung der "Sternschnuppe" steigen auf über 730.000 Euro
Füssen: Kosten für die Sanierung der "Sternschnuppe" steigen auf über 730.000 Euro
Michaela Waldmann will Bürgermeisterin von Pfronten bleiben
Michaela Waldmann will Bürgermeisterin von Pfronten bleiben
Füssener Bürgermeister weist Kritik wegen beantragter Ferienwohnungen zurück
Füssener Bürgermeister weist Kritik wegen beantragter Ferienwohnungen zurück
Mehrwert für das Außerfern
Mehrwert für das Außerfern

Kommentare