"Hellau!" aus Hopferau

Besucherrekord – Der närrische Nachtumzug lockt rund 4000 Besucher nach Hopferau

1 von 49
So viele Besucher wie nie zuvor bestaunen heuer das närrische Treiben beim Nachtumzug in Hopferau. 
2 von 49
So viele Besucher wie nie zuvor bestaunen heuer das närrische Treiben beim Nachtumzug in Hopferau. 
3 von 49
Die traditionellen Masken der schwäbisch-alemannischen Fastnacht dürfen nicht fehlen.
4 von 49
So viele Besucher wie nie zuvor bestaunen heuer das närrische Treiben beim Nachtumzug in Hopferau. 
5 von 49
So viele Besucher wie nie zuvor bestaunen heuer das närrische Treiben beim Nachtumzug in Hopferau. 
6 von 49
So viele Besucher wie nie zuvor bestaunen heuer das närrische Treiben beim Nachtumzug in Hopferau. 
7 von 49
So viele Besucher wie nie zuvor bestaunen heuer das närrische Treiben beim Nachtumzug in Hopferau. 
8 von 49
So viele Besucher wie nie zuvor bestaunen heuer das närrische Treiben beim Nachtumzug in Hopferau. 

Hopferau – Die Mühen haben sich gelohnt. Zugführer Karl Hitzelsberger und seine Musikkapellen und Narren haben es geschafft und tausende Faschingsbegeisterte zum Nachtumzug nach Hopferau gelockt. Am vergangenen Freitag, 31. Januar, begann um 19.30 Uhr das närrische Treiben. Das kunterbunte Programm gestalteten zahlreiche Gruppen und Musikkapellen, die eigens für diesen Anlass von nah und weit angereist kamen.

Der Zug startete in der Alpenblickstraße. Umrahmt von den zahlreichen feierwütigen Besuchern, zog der Tross über den Pfarrhof und die Schlossstraße auf die Hauptstraße um von dort das eigentliche Ziel anzusteuern: das Festzelt an der Auerhalle. Die Hopferauer Musikkapelle führte den Zug heuer im Quallenkostüm an, gefolgt von unterschiedlichsten Gruppen und Wagen. Neben Eigenkreationen und beliebten Figuren aus Film und Fernsehen gab es die traditionellen Häs und Kostüme aus dem Allgäu sowie des schwäbischen Brauchtums. Die Tänzerinnen verschiedener Garden begeisterten das Publikum ebenso wie die „Näsbohrer“ und allerlei Clowns. Doch nach dem kunterbunten und von allein zwölf Musikgruppen beschallten Treiben war noch lange nicht Schluss. Die mittlerweile über die Region hinaus bekannte und beliebte Polarfete, bot den Narren und närrischen Gästen Raum, um bis weit in die Nacht die fünfte Jahreszeit zu feiern.

sh

Auch interessant

Meistgelesen

Füssen: BLZ-Sanierung wird günstiger als gedacht
Füssen: BLZ-Sanierung wird günstiger als gedacht
Eine erfahrene Seelsorgerin für Lechbruck
Eine erfahrene Seelsorgerin für Lechbruck
Ermittlungen gegen Füssens Ex-Bürgermeister Iacob
Ermittlungen gegen Füssens Ex-Bürgermeister Iacob
Polizei fasst in Füssen flüchtigen Serienvergewaltiger
Polizei fasst in Füssen flüchtigen Serienvergewaltiger

Kommentare