Uniper kündigt Verlängerung der Saison an

Forggensee bleibt heuer länger aufgestaut

+
Der Forggensee steht Wassersportlern heuer bis Ende der Herbstferien aufgestaut zur Verfügung.

Roßhaupten – Der Forggensee soll heuer bis zum Ende der bayerischen Herbstferien am 3. November aufgestaut bleiben. Das teilte Betreiber Uniper vergangene Woche mit. Das Befahren des Sees erfolgt aber ab 16. Oktober auf eigene Gefahr.

Der Forggensee steht bekanntlich nach der erfolgreichen Erneuerung der Dichtung des Damms in Roßhaupten wieder wie gewohnt der touristischen Nutzung, insbesondere für Schifffahrt und Wassersportler, zur Verfügung (der Kreisbote berichtete). Soweit es Zufluss, Sicherheit, Ökologie und betriebliche Belange zulassen, plant Uniper einem Unternehmenssprecher zufolge, den Vollstau des Forggensees ausnahmsweise bis zum Ende der bayerischen Herbstferien aufrecht zu erhalten.

Damit soll in diesem Jahr eine kleine Verlängerung der touristischen Saison in der Region möglich gemacht werden, heißt es weiter. Im vergangenen Jahr war der See aufgrund der Baustelle und dann des trockenen Sommers bekanntlich nicht aufgestaut gefüllt worden.

Das Landratsamt Ostallgäu weist jedoch darauf hin, dass das Befahren des Forggensees nach dem 16. Oktober auf eigenes Risiko und auf eigene Haftung erfolgt. Sollten zwingende sicherheitstechnische oder betriebliche Erfordernisse es notwendig machen, sind Änderungen kurzfristig möglich. Ein Rechtsanspruch auf den Vollstau ist nicht gegeben. Nach dem 16. Oktober werden keine Wasserschutzpolizei und kein Rettungsdienst mehr auf dem Forggensee anwesend sein.

Für weitere Informationen steht das Landratsamt Ostallgäu, Untere Wasserrechtsbehörde, unter der Telefonnummer 08342/91 10 zur Verfügung.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Unbekannte stehlen Baufahrzeuge in Hopfen am See
Unbekannte stehlen Baufahrzeuge in Hopfen am See
Gewinnen Sie 6 Tage zu zweit im 4*S Verwöhnhotel am Achensee
Gewinnen Sie 6 Tage zu zweit im 4*S Verwöhnhotel am Achensee
Füssen: Kosten für die Sanierung der "Sternschnuppe" steigen auf über 730.000 Euro
Füssen: Kosten für die Sanierung der "Sternschnuppe" steigen auf über 730.000 Euro
Michaela Waldmann will Bürgermeisterin von Pfronten bleiben
Michaela Waldmann will Bürgermeisterin von Pfronten bleiben

Kommentare