FCF bleibt am Tabellenende

Mit 1:3 hat der TSV 1862 Babenhausen am Wochenende gegen den FC Füssen die Oberhand behalten. Zwar galt der Tabellenzweiter als Favorit, aber die Lechstädter kämpften mit zwei Mann weniger bis zum Schluss.

Die Hausherren vom FCF überraschten mit einer offensiven Aufstellung und nahmen bei Dauerregen das Heft in die Hand. Schon in den ersten 15 Minuten erspielte sie sich drei gute Torchancen. Aber den Lechstädtern gelang es nicht, eine dieser Möglichkeiten zu verwerten. Besser machten es die Gäste in der 17. Minute. Mit dem ersten Torschuss gingen sie in Führung. Vom Rückstand ließ sich der FCF aber nicht beirren und drückte weiterhin aufs Tempo. Sie kombinierten weiter nach vorne und waren dem Ausgleich nahe. Auch von der Gelb-Roten Karte gegen Kapitän Manuel Günes, ließen sich die Füssener nicht beirren. Das zweite Tor schossen erneut die Gäste aus abseitsverdächtiger Position. Die Hausherren gaben sich nicht auf und kamen noch vor dem Wechsel zum 1:2-Anschlusstreffer durch Richard Wilde. Im zweiten Durchgang wurden die Verhältnisse immer schwieriger. Wegen des vielen Wassers auf dem Platz fiel es den Mannschaften schwer ihr Spiel aufzubauen. So agierte der FCF mit langen Bällen. In der 67. Minute verwies der Unparteiische dann Alexander Ambos wegen Foulspiels vom Platz. Aber auch mit zwei Mann weniger kämpften die Gastgeber und waren dem Ausgleich in der 80. Minute nahe. Eine Flanke von Richard Wilde war zu lang für Michael Knarr, der den Ball nur noch an das Außennetz setzen konnte. Mit zunehmender Spieldauer schwanden die Kräfte und Babenhausen kam zu vielen Gegenzügen. Dennoch fiel die endgültige Entscheidung erst in der dritten Minute der Nachspielzeit, als ein Konter zum 1:3-Endstand führte.

Auch interessant

Meistgelesen

Grenztunnel wird gesperrt
Grenztunnel wird gesperrt
Motorradfahrer schwer verletzt
Motorradfahrer schwer verletzt
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Tausende strömen auf die Alpspitz
Tausende strömen auf die Alpspitz

Kommentare