Brandschutz-Domino

Die Turnhalle der Grundschule gehört zu den Gebäudeteilen, die einen Notausgang brauchten. Foto: Schuster

Da kommt was zu auf das Füssener Stadtsäckel: Die jüngst zu Tage getretenen Brandschutzmängel am Gebäude der Grundschule werden hunderttausende von Euro kosten und hätten beinahe zur vorübergehenden Schließung der Einrichtung geführt (der KREISBOTE berichtete). Nun müssen wohl alle Gebäude, die im Besitz der Stadt Füssen sind, auf ihren Brandschutz überprüft werden.

„Wir haben wahnsinnig viele Sonderbauten“, erklärte Bürgermeister Paul Iacob kürzlich gegenüber dem KREISBOTE. Dazu zählen die öffentlichen Gebäude wie Schulen, Kindergärten, das Gebäude von Füssen Tourismus, das Rathaus oder das Spital. Deren Brandschutz technische Sanierung wird die Stadt in den nächsten Jahren angehen müssen, um Versäumtes nachzuholen, Stück für Stück. Dass die erforderlichen Nachbesserungen ganz so teuer kommen wie beim Schulgebäude, erwartet Iacob allerdings nicht, denn die meisten Gebäude sind jünger, der Kindergarten im Venetianerwinkel noch ganz neu. Am Kindergarten Pusteblume habe man bereits eine Nottreppe angebracht, „als nächstes in der Kindergarten in Hopfen dran“, kündigte Iacob an. Auch sei kein weiteres Gebäude von der Schließung wegen eklatanter Sicherheitsmängel bedroht. Ein Gremium aus Vertretern des Hochbauamts und Feuerwehrkommandant Heinz Weller soll die Gebäude begutachten. Tief sitzt offenbar noch der Ärger über die Kostenexplosion am Grundschulgebäude, wo neben Brandschutztüren auch zahlreiche Notausgänge fehlten, die nun teilweise geschaffen wurden, etwa bei der Turnhalle. Hier sieht der Rathauschef die Schuld nicht allein bei der Stadt. „Das Landratsamt hätte die Turnhalle nicht abnehmen dürfen“, ist er sich sicher. Die Wahrheit liegt aber wohl einerseits Jahrzehnte in der Vergangenheit und verbirgt sich zudem hinter bürokratischen Details. Denn wie die Leiterin des Bauamts im Landratsamt, Gudrun Hummel, gegenüber dem KREISBOTE erklärte, würde ein einfacher Fluchtweg für eine Schulsporthalle grundsätzlich ausreichen. Nicht aber, wenn die Halle auch als Aula-Ersatz hergenommen wird. Sprich: hält man dort eine Feierlichkeit ab oder führt ein Theaterstück auf, wird die Schulsporthalle zur Versammlungsstätte und braucht einen zweiten Rettungsweg – einen Notausgang. Genehmigt wurde aber nur eine Schulsporthalle, nur die sei auch beantragt worden, erklärte Hummel. Aber hält nicht jede Schulturnhalle irgendwann einmal für etwas anderes als Sport her? Hätte da nicht der Vertreter der Behörde, der seinerzeit die Halle abnahm, die Schulführung auf die Problematiken hinweisen können? „Ich weiß nicht was Vertreter meiner Behörde 1968 getan haben“, lautet die Antwort der Bauamtschefin.

Auch interessant

Meistgelesen

Motorradfahrer schwer verletzt
Motorradfahrer schwer verletzt
Spezieller Jahrgang macht den Direktor stolz
Spezieller Jahrgang macht den Direktor stolz
Sex-Attacke auf 15-Jährige
Sex-Attacke auf 15-Jährige
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro

Kommentare