"Broad Peak 2006 – Auf den Spuren von Hermann Buhl"

Das Bayerische Fernsehen zeigt am Donnerstag, 20. November, um 21:15 Uhr in der Sendereihe "Bergauf – Bergab" die Dokumentation "Broad Peak 2006 – Auf den Spuren von Hermann Buhl" der Schwangauer Produktionsfirma smac media.

Im Sommer 2006, also 50 Jahre nach der Erstbesteigung durch Hermann Buhl, sind mehrere Expeditionen aufgebrochen, um den Gipfel des Broad Peak zu diesem Jubiläum erneut zu besteigen. Dabei wurde auch die Bergung des Expeditionsleiters Markus Kronthaler, initiiert durch seinen Bruder Georg Kronthaler, vorgenommen. Das Besondere - in der Expeditionsgeschichte war es bisher noch nie gelungen, einen verstorbenen Bergsteiger vom Gipfel eines Achttausenders zu bergen. smac media dokumentiert die tragische Expedition und den Tod von Markus Kronthaler. Der Broad Peak, ehemals K3 genannt, ist mit 8051 m (auch teilweise mit 8048 m angegeben) Höhe einer der vierzehn Achttausender der Welt. Er liegt im Karakorum auf der Grenze zwischen Pakistan und der Volksrepublik China. Hermann Buhl, Erstbesteiger des "deutschen Schicksalsbergs" Nanga Parbat und der damals wohl bekannteste Bergsteiger der Welt, stürzte siebzehn Tage nach erfolgreicher Expedition zum Gipfel des Broad Peaks am benachbarten Chogolisa durch Wechtenbruch tödlich ab. 2006 machen sich 10 Extrembergsteiger auf den Weg, den Achttausender zu besteigen. Dabei wählten sie die Route des Erstbesteigers Hermann Buhl. 50 Jahre nachdem der Österreicher den Gipfel des Broad Peak erreicht hatte, gingen die 10 Männer noch einmal diesen Weg. Obwohl die Ausrüstung von heute mit der von damals nicht zu vergleichen ist ergeben sich Parallelen zwischen der Erstbesteigung und der „Broad Peak 2006“-Expedition. Die Bergsteiger haben ihre Expedition 2006 mit der Kamera begleitet und das 25-stündige Material der smac media zur Verfügung gestellt. Im Anschluss daran hat das Filmteam um Regisseur Klaus Röder ausführliche Interviews mit einigen Beteiligten geführt. Entstanden sind knapp 30 Minuten Film, in denen der Zuschauer miterlebt, was einen Menschen dazu bewegt, den zwölfhöchsten Gipfel der Erde besteigen zu wollen. Wer sich in dieser Höhe aufhält, hat aufgrund des Sauerstoffmangels und niedrigen Luftdrucks schon größte Probleme, sich normal auf den Füßen zu halten. Nicht umsonst spricht man oberhalb von ca. 7000 m von der „Todeszone“. Und genau diese fordert auch noch 50 Jahre nach der Erstbesteigung ihr Opfer. Markus Kronthaler ist am 08.07.2006 nach erfolgreicher Besteigung des Gipfels des Broad Peak auf dem Rückweg kurz unterhalb des Hauptgipfels an Erschöpfung und Flüssigkeitsmangel gestorben. Der Film schlägt eine Brücke zwischen „Damals“ und „Jetzt“. Er zeigt die dramatischen Entwicklungen während des Gipfelanstieges und dokumentiert die letzten Stunden im Leben von Markus Kronthaler. Aber er vermittelt auch, was Extrembergsteiger bewegt dem Tod ins Auge zu sehen – um einen einzigartigen Blick auf die Welt werfen zu können.

Auch interessant

Meistgelesen

Motorradfahrer schwer verletzt
Motorradfahrer schwer verletzt
Alle Türen stehen weit offen
Alle Türen stehen weit offen
Das Warten hat ein Ende
Das Warten hat ein Ende
Hauptsache dabei sein
Hauptsache dabei sein

Kommentare