Grenzkontrollen bei Füssen und Lindau zahlen sich aus

Härtere Gangart gegen illegale Einwanderer

+
Besonders dreist: Dieser Ägypter versuchte an gleich zwei Tagen hintereinander, über Füssen illegal einzureisen.

Lindau/ Füssen – Im Jahr 2018 hat die Bundespolizeiinspektion Kempten rund 2000 Personen aufgegriffen, die versucht hatten, unerlaubt nach Deutschland einzureisen.

Über die Hälfte dieser unerlaubt Eingereisten verweigerten die Bundespolizisten nach Angaben der Inspektion die Einreise. Die aktuellen Fälle aus dem neuen Jahr (1. bis 16. Januar) zeigen nach Ansicht der Grenzschützer , dass eine schnelle Zurückweisung teilweise nicht nur in die Nachbarstaaten Deutschlands, sondern auch auf dem direkten Luftweg ins Heimatland möglich ist. 

Am vergangenen Mittwochmorgen beispielsweise beendeten Lindauer Zollbeamte die Reise einer Serbin und übergaben die junge Frau an die Bundespolizei. Die 19-Jährige war mit dem Fernreisebus über die A96 unterwegs in die Schweiz. Die junge Frau war jedoch ohne erforderlichen Aufenthaltstitel unterwegs und hatte ihre erlaubte Kurzaufenthaltsdauer im Schengenraum bereits überschritten. Die Serbin musste deshalb 270 Euro Sicherheitsleistung für die Rückführungskosten zahlen und bereits am gleichen Nachmittag wieder zurück nach Belgrad fliegen. 

Am Samstag davor (12. Januar) haben Lindauer Bundespolizisten einen Albaner innerhalb von acht Stunden von der Grenze ins Flugzeug nach Tirana gebracht. Der 25-Jährige hatte versucht, mit dem Fernreisebus über die A96 unerlaubt nach Deutschland einzureisen. Der Mann hatte seinen erlaubten visafreien Kurzaufenthalt im Schengenraum über Monate hinweg verlängert ohne im Besitz eines hierfür erforderlichen Aufenthaltstitels zu sein. Nachdem der Südosteuropäer eine Sicherheitsleistung von 840 Euro hinterlegt hatte, ging es für ihn von München nach Tirana. 

Gleich zwei Versuche

Kemptener Beamte stoppten bereits am Tag zuvor (11. Januar) auf der A7 einen Albaner, der mit einer Fahrgemeinschaft von Italien nach Deutschland reiste. Der Mann konnte keine Dokumente für seinen bereits länger andauernden Aufenthalt in der EU vorweisen. Nach der Zahlung von 650 Euro Sicherheitsleistung ging der 30-Jährige nach nur 12 Stunden an Bord des Fliegers in sein Heimatland.  

Beliebte A96

Am Grenztunnel Füssen nahmen Kemptener Bundespolizisten (10. Januar) einen Ägypter vorläufig fest. Der 43-Jährige war mit Hilfe eines Schleusers zur deutsch-österreichischen Grenze gelangt und besaß keine Dokumente für seine Einreise nach Deutschland. Bereits in der Nacht zuvor stellten Bundespolizisten den Mann als Beifahrer in der Kontrollstelle an der A7 bei Füssen fest und wiesen ihn aufgrund der unzureichenden Papiere nach Österreich zurück. Dieses Mal musste der Ägypter eine Sicherheitsleistung von 300 Euro zahlen und noch am selben Abend auf den Flieger nach Kairo gehen. 

Die schnelle Heimreise mussten auch ein Serbe (4. Januar) und eine Moldauerin (8. Januar) antreten. Beide versuchten jeweils mit einem Fernreisebus über die A96 unerlaubt einzureisen. Die zwei Businsassen hatten ebenso ihre visafreie Kurzaufenthaltsdauer um mehrere Monate unberechtigterweise überschritten. Der bereits polizeibekannte Serbe hatte zudem 2015 und 2017 schon Asylanträge in Deutschland gestellt, die aber abgelehnt worden waren. Für den 63-Jährigen startete nur 15 Stunden nach der erfolgten Grenzkontrolle bei Füssen und Zahlung von 150 Euro das Flugzeug nach Belgrad. 

Die 21-jährige Moldauerin flog dagegen am folgenden Morgen nach Zahlung von 140 Euro zurück nach Chisinau.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Tirol: Fahrverbote auch im Winter
Tirol: Fahrverbote auch im Winter
Schafe büxen bei Füssen von der Weide aus
Schafe büxen bei Füssen von der Weide aus
Landratsamt Ostallgäu weist auf die Regeln beim Pilzesuchen hin
Landratsamt Ostallgäu weist auf die Regeln beim Pilzesuchen hin
Italienischer Geigenbaumeister stellt seine Arbeit beim Füssener Festival "vielsaitig" vor
Italienischer Geigenbaumeister stellt seine Arbeit beim Füssener Festival "vielsaitig" vor

Kommentare