Ein Türke in Absciebehaft

Bundespolizei fasst bei Füssen erneut mutmaßliche Schleuser

+
Den richtigen Riecher hatte einmal mehr die Bundespolizei am Donnerstag bei ihren Kontrollen am Füssener Grenztunnel.

Füssen – Am gestrigen Donnerstag hat die Bundespolizei nach eigenen Angaben auf der A7 bei Füssen zwei mutmaßliche Schleusungen vereitelt. Einer der illegalen Migranten musste in Haft, die anderen zurück nach Österreich.

Kemptener Bundespolizisten stoppten am frühen Nachmittag die Fahrgemeinschaft dreier Türken auf der A7. Der 29-jährige Fahrer sowie der 28-jährige Beifahrer des in Frankreich zugelassenen Autos legten zur Kontrolle französische Aufenthaltstitel vor. Diese waren jedoch für die Einreise nach Deutschland nicht ausreichend. Die Polizisten zeigten die beiden Männer deshalb wegen versuchter unerlaubter Einreise an. 

Der Fahrer, der auch noch eine Anzeige wegen versuchten Einschleusens von Ausländern erhielt, musste nach Entscheidung der Staatsanwaltschaft Kempten zudem eine Sicherheitsleistung in Höhe von 400 Euro zahlen. 

Die Bundespolizisten führten den dritten Fahrzeuginsassen, einen ausweislosen 43-Jährigen, am Freitagnachmittag dem Haftrichter vor und lieferten ihn anschließend in die Abschiebehaftanstalt Eichstätt ein.

Bereits in den frühen Morgenstunden hatten die Bundespolizei am Grenztunnel Füssen drei albanische Insassen eines in Deutschland gewerblich zugelassenen Kleinbusses kontrolliert. Zur Kontrolle wies sich der 24-jährige Fahrer mit seinem Reisepass sowie deutschem Aufenthaltstitel aus. 

Die beiden Mitfahrer, 20 und 34 Jahre alt, legten den Polizisten zwar gültige Pässe vor, waren jedoch nicht im Besitz der für die Einreise erforderlichen Aufenthaltstitel. Der 34-Jährige führte zudem zwei Arbeitsverträge hessischer Firmen bei sich. Für die Arbeitsaufnahme hätte der Mann jedoch eine Genehmigung benötigt. 

Die Beamten stellten weiterhin fest, dass das genutzte Firmenfahrzeug im Fahndungssystem zur Zwangsentstempelung ausgeschrieben war. Diese wurde zuständigkeitshalber durch die Kemptener Verkehrspolizei vorgenommen.

Die Bundespolizisten zeigten den in Rheinland-Pfalz wohnhaften Fahrer wegen versuchten Einschleusens von Ausländern an und entließen ihn später auf freien Fuß. Die beiden Mitfahrer erhielten eine Anzeige wegen versuchter unerlaubter Einreise. Die Beamten wiesen die mutmaßlichen Geschleusten nach Österreich zurück.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

+++ Corona-Ticker +++ Das Ostallgäu nähert sich dem Warnwert von 100 – Aktuell 280 Infizierte im Landkreis
+++ Corona-Ticker +++ Das Ostallgäu nähert sich dem Warnwert von 100 – Aktuell 280 Infizierte im Landkreis
Corona-Ampel in Füssen steht auf rot: Schulen stellen Unterrichtsbetrieb um
Corona-Ampel in Füssen steht auf rot: Schulen stellen Unterrichtsbetrieb um
Corona-Auflagen: Füssens Polizeichef appelliert an die Bürgermeister der Region
Corona-Auflagen: Füssens Polizeichef appelliert an die Bürgermeister der Region
Kliniken im Ostallgäu: »Wir sind gut aufgestellt«
Kliniken im Ostallgäu: »Wir sind gut aufgestellt«

Kommentare