„Wir müssen damit sehr sensibel umgehen“

Corona-Auflagen: Füssens Polizeichef appelliert an die Bürgermeister der Region

Polizist stoppt Auto
+
Da es sich bei den Hygieneschutzauflagen um gesetzlich verankerte Vorgaben handelt, ist es die Aufgabe der Polizei, deren Einhaltung zu kontrollieren und Missachtung zu ahnden. 

Füssen – Eindringlich mahnte Füssens Polizeichef Edmund Martin die anwesenden Rathauschefs, an die Bürger und insbesondere an die Vereine heranzutreten und für die Allgemeinverfügung rund um die Corona-Pandemie des Freistaates zu sensibilisieren. Denn die Füssener Polizisten würden immer wieder feststellen müssen, dass das Verständnis dafür fehle, berichtete Martin den Bürgermeistern der zehn Gemeinden des Zweckverband Allgäu Land in ihrer jüngsten Sitzung.  

Als die Corona-Ampel des Ministeriums für das Ostallgäu auf Rot sprang, gab es eine erweiterte Maskenpflicht und weitere Einschränkungen für die Region. Da es sich bei den Hygieneschutzauflagen um gesetzlich verankerte Vorgaben handelt, ist es die Aufgabe der Polizei, deren Einhaltung zu kontrollieren und Missachtung zu ahnden. Der Allgemeinverfügung nachzukommen und sich über die genauen Änderungen und damit verbundenen Gesetze zu informieren, „da steckt viel Arbeit dahinter“, berichtete der Polizeichef. Er habe am Wochenende sogar extra Personal abgestellt, um den Kontakt zum Ostallgäuer Landratsamt zu halten.

„Das geht gar nicht!“

Im Streifendienst und bei Einsätzen seien seine Leute dann immer wieder mit dem Unverständnis der Leute konfrontiert worden. „Da fallen mir bestimmte Fußballspiele in der Region ein. - Das geht gar nicht! Ich denke da auch an Vereinstreffen und andere Zusammenkünfte.“ Es habe zum Beispiel einen Einsatz wegen Ruhestörung in Füssen gegeben. Dort habe sich gezeigt, dass es sich um eine größere Veranstaltung handelte.

Bürgermeister sollen Probleme ansprechen

Seine Bitte an die Bürgermeister war deshalb, gerade an die Vereine nochmals heranzutreten und diese zu sensibilisieren. Auch Feiern, Hochzeiten und Outdoorveranstaltungen seien eine heikle Angelegenheit. „Wir haben da gerade wirklich ein Problem. Es ist momentan sehr schwierig“, verstehe Martin, dass nicht alles abgesagt werden kann und keiner das möchte. Die Bürgermeister müssten den Leuten allerdings verdeutlichen, dass vieles so nicht mehr möglich ist. „Wir müssen damit sehr sensibel umgehen“, bat der Polizeioberrat.

Selma Höfer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Ostallgäu: »Wie von einem Tsunami überrollt«
Corona im Ostallgäu: »Wie von einem Tsunami überrollt«
+++ Corona-Ticker Ostallgäu +++ Aktuell 514 Infizierte im Landkreis und Kaufbeuren
+++ Corona-Ticker Ostallgäu +++ Aktuell 514 Infizierte im Landkreis und Kaufbeuren
Ohne Neoprenanzug unterwegs: Kajakfahrer stürzt in kalten Forggensee
Ohne Neoprenanzug unterwegs: Kajakfahrer stürzt in kalten Forggensee
Gleitschirmflieger verunglückt am Tegelberg tödlich
Gleitschirmflieger verunglückt am Tegelberg tödlich

Kommentare