Füssen und Umgebung: Christmetten werden vorverlegt

Gottesdienst am Heiligabend: Füssener Pfarreien planen wegen Corona Alternativprogramm

Frank Deuring und Joshi Sebastian
+
Zum Umplanen an einem Tisch: der Füssener Stadtpfarrer Frank Deuring und sein neuer Kaplan Joshi Sebastian.

Füssen – Trotz der anhaltenden Corona-Krise mit einem verschärften Lockdown seit Mitte des Monats bleiben Gottesdienste am morgigen Heilig Abend erlaubt. Dennoch müssen sich die Christen in Füssen und dem Umland auf Einschränkungen einstellen. Der Kreisbote hat sich umgehört, welche Kirchengemeinden wie Weihnachten feiern.

An diesem Weihnachten wird mit einer Tradition gebrochen: „Wir haben die für 22 Uhr am Heiligabend im Gemeindebrief angekündigte Christmette absagen müssen“, bedauert Peter Neubert, der neue Pfarrer der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde der Christuskirche in Füssen, auf Nachfrage des Kreisboten. Der harte Lockdown im Zuge der Corona-Pandemie hat das nötig gemacht. Doch es gibt Alternativangebote. So werden nachmittags und am frühen Abend des morgigen Donnerstag, 24. Dezember zu „familienfreundlichen Gottesdiensten um 15 und 16 Uhr und um 17 und 18 Uhr zur Christvesper in die Kirchstraße 4 eingeladen. „Hoffentlich kommen viele Leute“, hofft Neubert. Er bittet um Anmeldungen, damit der Gesundheitsschutz gewährleistet werden kann. „Jeder hat einen Sitzplatz.“

Sowohl online als auch mit einem Anruf im Pfarramt sichern sich auch die katholischen Gläubigen einen Platz im Gottesdienst, der den gesetzlich vorgeschriebenen Abstand zu den anderen Besuchern bietet. Die Gotteshäuser der Pfarreiengemeinschaft (PG) Füssen werden der Versammlung im kleineren Kreis dienen, geplante Open-Air-Veranstaltungen wurden aus dem Feierprogramm gestrichen.

Wie Stadtpfarrer Frank Deuring gegenüber dem Kreisboten erklärt, wurde in einer Besprechung am vergangenen Mittwoch das vielfältige Angebot an christlichen Feiern – veröffentlicht im Advents-Pfarrbrief – aktualisiert. Ursprünglich wollte man an Heiligabend mehrere Gottesdienste hintereinander stattfinden lassen, um die Besucherzahlen zu entzerren. Die Kirchgänger werden nun – entsprechend der Gesundheitsvorschriften – auf eine reduzierte Anzahl an Schauplätzen verteilt.

Wegen der nächtlichen Ausgangssperre zwischen 21 Uhr und fünf Uhr morgens in Bayern wird es an Weihnachten keine christlichen Feiern geben, die traditionell spätnachts beginnen. Deshalb – eine Ausnahme wird nicht gestattet – sind Christmetten in der Region vorverlegt worden.

Was für die PG Füssen gilt, hat Mitarbeiterin Sabrina Tiedtke auf den Punkt gebracht. „Aufgrund der aktuellen Vorgaben sind die Gottesdienstzeiten an Heiligabend neu festgelegt worden. Die Outdoor-Kindermetten in Hopfen, Weißensee und auf dem Baumgarten entfallen.“ Tiedtke gibt den Hinweis: „Für alle Gottesdienste ist eine Anmeldung erforderlich. Bereits ausgefüllte Anmeldezettel haben keine Gültigkeit mehr. Ausnahme: Anmeldezettel für Gottesdienste in der Franziskanerkirche.“

Strikte Maskenpflicht

Nicht zu vergessen: In den Kirchen herrscht überall strikte Maskenpflicht. Von den Gemeinden kommt der Hinweis: längst gibt es zahlreiche digitale Möglichkeiten, Gottesdienste zu feiern. Ein Tipp der PG-Mitarbeiterin: „Wer zuhause einen Weihnachtsgottesdienst feiern möchte, findet Anleitungen dazu unter www.katholisch-fuessen.de und ausgedruckt am Heiligen Abend in den Pfarrkirchen in Hopfen, Weißensee, St. Mang und Acht Seligkeiten.“

Gottesdienste an Heiligabend in der Pfarreiengemeinschaft Füssen:

Jeweils um 14.30 Uhr und 16 Uhr finden Kindermetten in den Kirchen St. Mang und Acht Seligkeiten statt. Um 17 Uhr folgt eine Jugendandacht in der Kirche St. Sebastian. Jeweils um 17.30 Uhr sowie um 19.30 Uhr laden die Kirchen St. Mang, Acht Seligkeiten und die Franziskanerkirche zur Christmette ein. Für diese Gottesdienste können sich Besucher auf der Internetseite www.katholisch-fuessen.de anmelden.

Auch für alle Sonn- und Feiertagsgottesdienste bis vorerst Sonntag, 10. Januar, ist eine Anmeldung erforderlich (das gilt allerdings nicht für die Gottesdienste in der Franziskanerkirche).

Diese Kirchen sind an Heiligabend „Offene Kirchen“ in der Stadt und den Stadtteilen:

Füssen: Ab 14 Uhr laden die Krippkirche, Spitalkirche und St. Sebastian mit dem Friedenslicht aus Bethlehem, einer Weihnachtskarte und einer kleinen Überraschung für Kinder zum Mitnehmen ein.

Hopfen: Ab 8 Uhr offene Kirche mit Texten, Musik, dem Friedenslicht aus Bethlehem, einer Weihnachtskarte und einer kleinen Überraschung für Kinder zum Mitnehmen.

Weißensee: Ab 14 Uhr „Wir folgen dem Stern“ – Sternenweg: St. Josef auf der Wies, St. Nikolaus in Oberkirch und die Pfarrkirche St. Walburga sind geöffnet – mit weihnachtlicher Musik, Texten und Bildern. Der Sternenweg ist auch am Weihnachtstag, 25. Dezember, von 12 bis 16 Uhr geöffnet.

Weitere Feierangebote an Heiligabend:

Der harte Lockdown hat auch zum Umplanen der Feierangebote außerhalb von Füssen geführt. Dies gilt für die Pfarreiengemeinschaften am Forggensee, Pfronten-Nesselwang, Roßhaupten und Seeg sowie Wies und Lechbruck. Eingeladen zum Kirchgang wird am Heiligabend hier:

Am Forggensee: 16.30 Uhr und 19.30 Uhr in Schwangau-Waltenhofen, in Bayerniederhofen um 18 Uhr, in Trauchgau um 16.30 Uhr und 18 Uhr.

Lechbruck: evangelischer Familiengottesdienst um 15 Uhr, Christmette um 17 Uhr (beide in der Aula der Grundschule)

Pfronten-Nesselwang: Christmetten in St. Nikolaus um 18 Uhr und vorverlegt auf 19.30 Uhr, in St. Andreas um 19 Uhr

Roßhaupten: Christmette um 18.30 Uhr, Lechbruck um 17.30 Uhr

Seeg: Messe um 19.30 Uhr in St. Ulrich, in St. Georg Rückholz um 19.30Uhr, in St. Martin Hopferau um 18 Uhr

Wies: Eucharistiefeier um 15 Uhr, Christmette um 19 Uhr.

Chris Friedrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nikolaus Hainz spricht im Interview über seine Pläne für ein Nahwärmenetz in Lechbruck
Nikolaus Hainz spricht im Interview über seine Pläne für ein Nahwärmenetz in Lechbruck
Lechbruck zurrt Bürgerentscheid zu Hotelneubau fest
Lechbruck zurrt Bürgerentscheid zu Hotelneubau fest
Corona im Ostallgäu: Aktuell 253 Infizierte im Ostallgäu und Kaufbeuren - 7-Tage-Inzidenzwerte liegen unter 100
Corona im Ostallgäu: Aktuell 253 Infizierte im Ostallgäu und Kaufbeuren - 7-Tage-Inzidenzwerte liegen unter 100
Inhaber Helmer stellt seine Umbaupläne für das Schlossbrauhaus Schwangau vor
Inhaber Helmer stellt seine Umbaupläne für das Schlossbrauhaus Schwangau vor

Kommentare