Die Corona-Entwicklungen im Ostallgäu und Kaufbeuren immer aktuell auf einen Blick

Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz-Werte sinken wieder

Corona-Virus
+
Seit mehr als eineinhalb Jahr hält das Corona-Virus die Welt in Atem. Hier erfahren Sie die neuesten Entwicklungen in Ihrem Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren.
  • Matthias Matz
    VonMatthias Matz
    schließen

Füssen/Ostallgäu/Kaufbeuren – Der Kreisbote informiert Sie an dieser Stelle täglich über die neuesten Entwicklungen zum Coronavirus im Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren.

Mehr als die Hälfte der Ostallgäuer ist mittlerweile geimpft.

Bislang 190 Tote seit Ausbruch der Pandemie im Landkreis

+++ Donnerstag, 5. August +++

Es geht abwärts: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Morgen, sinken die Inzidenzwerte im Landkreis und der Stadt Kaufbeuren weiterhin. Demnach ist die Inzidenz auf Kreisebene auf 7,1 zurück gegangen.

In der Stadt Kaufbeuren ist sie auf 15,8 gesunken.

Außerdem liegt weiterhin ein Covid19-Patient in Kaufbeuren auf der Intensivstation.

Wie das Landratsamt gestern mitteilte, liegt die Impfquote im Ostallgäu mittlerweile bei 53 Prozent.  Im Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren haben demnach bisher über 100.000 Menschen die erste Corona-Impfung erhalten. Das entspricht einer Impfquote von rund 54 Prozent. Zweitgeimpft sind etwa 85.000 Personen (etwa 46 Prozent).

+++ Mittwoch, 4. August +++

Während die Inzidenz in Kaufbeuren nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) weiter sinkt und aktuell bei 18,0 liegt, verzeichnet der Landkreis leicht steigende Zahlen. Hier sind in den vergangenen sieben Tagen 15 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das ergibt eine 7-Tage-Inzidenz von 10,6.

Im Klinikum Kaufbeuren muss weiterhin ein Covid19-Patient auf der Intensivstattion behanddelt werden.

+++ Dienstag, 3. August +++

Sowohl für den Landkreis als auch die kreisfreie Stadt Kaufbeuren vermeldet das Robert-Koch-Institut heute Morgen sinkende Inzidenz-Werte. So liegt die 7-Tage-Inzidenz im Kreis heute bei 7,8 und in Kaufbeuren bei 20,3.

In Kaufbeuren muss ein Covid19-Patient weiterhin intensivmedizinisch behandelt werden.

+++ Montag, 2. August +++

Einen sprunghaften Anstieg der 7-Tage-Inzidenz auf 22,5 vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) heute Morgen für die Stadt Kaufbeuren.

Auf Landkreisebene bleibt die Situation dagegen entspannt: hier liegt die Inzidenz bei 8,5.

Allerdings muss nach wie vor ein Covid19-Patient im Krankernhaus Kaufbeuren auf der Intensivstation behandelt werden.

+++ Donnerstag, 29. Juli +++

Nachdem die Zahl der Corona-Infektionen im Landkreis und in Kaufbeuren lange auf niedrigem Niveau stagnierte, steigt die Inzidenz nun an. Für das Ostallgäu registrierte das Robert-Koch-Institut einen Wert von 7,8 und 11 Neu-Infektionen in den vergangenen sieben Tagen.

Auch Kaufbeuren verzeichnete eine Infektion mehr als am Vortag (insgesamt sieben positive Fälle). Die 7-Tage-Inzidenz steigt damit für den Stadtkreis auf 15,8. Ein Covid19-Patient muss laut Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin im Klinikum Kaufbeuren behandelt werden.

+++ Mittwoch, 28. Juli +++

Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 4,2 hat das Ostallgäu nach wie vor den niedrigsten Wert im gesamten Allgäu. Konkret bedeutet das, dass in den vergangenen sieben Tagen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sechs Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden sind.

In der Stadt Kaufbeuren liegt die Inzidenz aktuell bei 13,5. Allerdings wird im Krankenhaus Kaufbeuren derzeit ein Covid19-Patient intensivmedizinisch behandelt.

+++ Freitag, 23 Juli +++

In der Stadt Kaufbeuren bleibt die Corona-Lage entgegen dem bundesweiten Trend erfreulich stabil. Den vierten Tag in Folge verharrt die 7-Tage-Inzidenz bei 9,0. Vier neue Covid19-Infektionen sind in den letzten sieben Tage in Kaufbeuren registriert worden.

Im Ostallgäu steigt hingegen die 7-Tage-Inzidenz auf 5,7. Im Landkreis verzeichnet die Behörde acht Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen. Deutschlandweit stieg die Inzidenz laut RKI auf 13,2, in Bayern liegt sie heute bei 12,2.

Die Impfzentren bieten am Wochenende Sonderimpfaktionen mit dem Impfstoff Johnson & Johnson (am Sonntag, 25. Juli) und einen Impf-Familientag für Kinder und Jugendlich ab 12 Jahren am Samstag, 24. Juli 2021.

+++ Donnerstag, 22. Juli +++

Die Inzidenzwerte sind auch am heutigen Donnerstag niedrig, wenngleich das Ostallgäu eine Neuinfektion mehr im Vergleich zum Vortag zu verzeichnen hat . In Zahlen heißt dies: Laut Robert-Koch-Institut liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis bei 4,2, in den vergangenen sieben Tagen wurden 6 neue Covid19-Fälle gemeldet.

In Kaufbeuren bleibt das Infektionsgeschehen dagegen stabil. Hier sind wie in den vergangenen sieben Tagen vier Neuinfektionen registriert worden, was einem Inzidenzwert von 9,0 entspricht. Auf den Intensivstationen des Klinikverbunds Ostallgäu-Kaufbeuren ist die Corona-Situation ruhig.

Die Impfzentren in Marktoberdorf und Kaufbeuren bieten am Samstag, 24. Juli 2021, Corona-Impfungen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren im Rahmen eines Familientags an.  

Am Sonntag, 25. Juli 2021 ist Johnson & Johnson Tag in den Impfzentren. Bei diesem Impfstoff genügt eine einmalige Impfung, um den vollen Schutz zu erhalten.

+++Mittwoch, 21. Juli +++

Keine Veränderungen bei den Inzidenzwerten für Kaufbeuren und das Ostallgäu: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegen beide Werte auf Vortagesniveau. Für Kaufbeuren bedeutet dies, dass die 7-Tage-Inzidenz bei 9,0 liegt, wie bereits am gestrigen Dienstag. Das entspricht vier Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage.

Auch im Ostallgäu hat sich die Lage nicht verändert. Die Behörden sprechen von fünf Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen, was einem Inzidenzwert von 3,5 entspricht. Kein Covid19-Erkrankter muss aktuell im Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren intensivmedizinisch behandelt werden.

+++Dienstag, 20. Juli +++

Im Ostallgäu registrierte das RKI in den vergangenen sieben Tagen 5 Neuinfektionen, was eine 7-Tage-Inzidenz von 3,5 bedeutet. Damit bleibt der Wert unverändert zum Vortag.

In Kaufbeuren wurden vier Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen verzeichnet. Die Inzident sank auf 9,0. Die Lage auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren bleibt entspannt.

Impfzentrum Kaufbeuren verlängert Öffnungszeiten und bietet Sonderimpfaktion für Jugendliche ab 12 Jahren

Für diese Woche werden ab heute die Öffnungszeiten im kommunalen Impfzentrum Kaufbeuren (Alte Weberei 4) von 16 auf 19 Uhr verlängert:

Dienstag, 20.07.2021 8:00 bis 19:00 Uhr

Mittwoch, 21.07.2021 8:00 bis 19:00 Uhr

Donnerstag, 22.07.2021 8:00 bis 19:00 Uhr

Freitag, 23.07.2021 8:00 bis 19:00 Uhr

Unter Beratung durch anwesende Kinderärzte werden zudem für Kinder und Jugendliche ab einem Alter von 12 Jahren an folgendem Tag Impfungen mit dem Vakzin von Biontech / Pfizer angeboten:

Samstag, 24.07.2021 8:00 bis 16 Uhr

++Montag, 19. Juli +++

Leichte Erhöhung der Inzidenzen in Kaufbeuren und dem Ostallgäu: Für den Landkreis registrierte das RKI in den vergangenen sieben Tagen 5 Neuinfektionen, was eine 7-Tage-Inzidenz von 3,5 bedeutet.

Auch Kaufbeuren verzeichnete 5 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen. Die Inzidenz steigt damit auf 11,3. Die Lage auf den Intensivstationen des Klinikverbunds Ostallgäu-Kaufbeuren ist derzeit ruhig. Aktuell muss kein schwer erkrankter Covid19-Patient intensivmedizinisch behandelt werden.

+++ Freitag, 16. Juli +++

Keine Veränderungen beim Inzidenzwert für das Ostallgäu: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt der Wert auf Vortagesniveau von 2,1. In absoluten Zahlen bedeutet das, dass es 14 aktive Fälle im Landkreis gibt.

Die 7-Tage-Inzidenz in Kaufbeuren ist laut RKI weiter gestiegen. Am heutigen Freitag liegt die Infektionsrate hier bei 9. In der kreisfreien Stadt sind dementsprechend aktuell 10 Personen mit einem positiven Ergebnis auf Sars-CoV2 getestet worden.

+++ Donnerstag, 15. Juli +++

Nachdem in Kaufbeuren am Montag die Rate der Neuinfektionen auf null gesunken war, steuert sie laut Robert-Koch-Institut (RKI) heute wieder auf einem anderen Kurs. Die 7-Tage-Inzidenz in der kreisfreien Stadt stieg binnen der vergangenen 24 Stunden auf 6,8.

Ebenfalls angestiegen ist die Inzidenz im Landkreis. Das Ostallgäu liegt heute dem RKI zufolge bei 2,1.

Im Landkreis sind aktuell 9 Personen positiv auf das Sars-CoV2 getestet wurden. In Kaufbeuren zählt das Gesundheitsamt des Landkreises Ostallgäu aktuell 13 infizierte Bürger. Keiner allerdings muss stationär in einer der Kliniken des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren behandelt werden.

+++ Mittwoch, 14. Juli +++

Rund um die Zahlen, welche das Robert-Koch-Institut (RKI) für den Landkreis und die Stadt Kaufbeuren veröffentlicht, gibt es wenig Bewegung im Vergleich zum gestrigen Dienstag. Immerhin ist die Infektionsrate im Ostallgäu leicht gesunken. Heute wird für die Region eine 7-Tage-Inzidenz von 1,4 angegeben. Kaufbeuren liegt laut RKI weiterhin bei 2,3.

Es gibt kein Bett in den Kliniken des Verbunds, die heute von Covid-19-Patienten belegt werden. Diese Information übermittelt das DIVI-Intensivregister.

+++ Dienstag, 13. Juli +++

Der Inzidenzwert im Landkreis Ostallgäu liegt heute einen weiteren Tag in Folge unter dem Wert des Vortages. Hier sank die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen laut Robert-Koch-Institut (RKI) auf 2,1.

In Kaufbeuren ist die 7-Tage-Inzidenz wieder leicht angestiegen. In der kreisfreien Stadt liegt er heute wieder bei 2,3, wie das RKI berichtet.

Wer sich gegen das Coronavirus impfen lassen möchte, kann in dieser Woche am Mittwoch, 14. Juli, sowie am Freitag, 16. Juli, jeweils von 16 bis 19 Uhr im Gablonzer Haus, Bürgerplatz 1 in Kaufbeuren tun. Zu diesen Zeiten ist das mobile Impfteam des Impfzentrums Kaufbeuren Ostallgäu im Testzentrum Kaufbeuren/Neugablonz. Eine Terminvereinbarung oder Voranmeldung ist nicht nötig. Es wird Impfstoff von Biontech/Pfizer verimpft.

Im Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren muss keine Person aufgrund einer Infektion mit Sars-CoV2 stationär behandelt werden.

+++ Montag, 12. Juli +++

Die kreisfreie Stadt Kaufbeuren hat es am heutigen Montag geschafft mit der 7-Tage-Inzidenz auf null zu sinken. Dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge ist auch der Wert für das Ostallgäu gesunken. Im Landkreis liegt die Infektionsrate heute bei 3,5.

Nicht ein Covid-19-Patient muss aktuell auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren stationär behandelt werden.

+++ Freitag, 9. Juli +++

Im Vergleich zum Vortag ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom morgen keine Veränderung bei den Inzidenzwerten eingetreten. Diese liegen nach wie vor bei 4,5 (Kaufbeuren) und 5,0 (Landkreis Ostallgäu).

Intensivmedizinisch behandelt wird weiterhin ein Covid-19-Patient.

+++ Donnerstag, 8. Juli +++

Keine Veränderungen bei den Inzidenzwerten für Kaufbeuren und das Ostallgäu: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegen beide Werte auf Vortagesniveau. In absoluten Zahlen bedeutet das zwei aktive Fälle in Kaufbeuren und sieben auf Landkreisebene.

Intensivemedizinisch behandelt wird der derzeit ein Covid-19-Patient in den Krankenhäusern des Klinikverbundes.

+++ Mittwoch, 7. Juli +++

Die 7-Tage-Inzidenzwerte für den Kreis Ostallgäu und die Stadt Kaufbeuren stagnieren weiterhin auf dem selben niedrigen Niveau wie am Vortag. Das geht aus der aktuellen Lagemeldung des Robert-Koch-Instituts (RK) hervor. Demnach liegt die Inzidenz in Kaufbeuren weiterhin bei 4,5 und auf Kreisebene bei 5,0.

Nach wie vor werden nach Angaben des DIVI-Registers zwei Covid19-Patienten auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren behandelt, einer davon muss künstlich beatmet werden.

+++ Dienstag, 6. Juli +++

Im Vergleich zu gestern hat sich die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Kaufbeuren nicht verändert. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) liegt sie nach wie vor bei 4,5.

Gestiegen ist dagegen die Inzidenz im Landkreis Ostallgäu. Hier registrierte das RKI in den vergangenen sieben Tagen sieben Neuinfektionen, was eine 7-Tage-Inzidenz von 5,0 bedeutet.

Auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren werden weiterhin zwei Corona-Patienten behandelt, die auch invasiv beatmet werden müssen.

+++ Montag, 5. Juli +++

Nachdem in Kaufbeuren mehrere Tage in Folge keine Neuinfektionen registriert worden waren, vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) jetzt zwei neue Fälle. Die 7-Tage-Inzidenz für die Stadt steigt damit von 0,0 auf 4,5.

Auf Landkreisebene registrierte das RKI in den vergangenen sieben Tagen vier positiv auf das Coronavirus getestete Personen. Das entspricht einer 7-Tage-Inzidenz von 2,8.

Laut DIVI-Register werden derzeit außerdem zwei Covid19-Patienten auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren behandelt. Beide müssen demnach künstlich beatmet werden.

+++ Freitag, 2. Juli +++

In der Stadt Kaufbeuren gibt es weiterhin offiziell keine weiteren Corona-Infektionen. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) am Morgen mit. Die Inzidenz liegt damit weiterhin bei 0,0.

Auch auf Landkreisebene geht das Infektionsgeschehen weiter zurück. So sind laut RKI in den vergangenen sieben Tagen fünf Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Die Inzidenz beträgt somit 3,5.

Nach wie vor liegt ein Covid19-Patient laut DIVI-Register auf einer Intensivstation des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren.

+++ Donnerstag, 1. Juli +++

Keine Veränderung bei den Inzidenz-Werten vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) für den heutigen Donnerstag. Demnach gibt es in Kaufbeuren weiterhin keinen neuen Corona-Fall.

Auf Landkreis-Ebene verharrt die Inzidenz weiterhin bei 5,7.

In den Krankenhäusern des Klinikverbundes wird heute ein Covid19-Patient behandelt. Dieser muss allerdings künstlich beatmet werden.

+++ Mittwoch, 30. Juni +++

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ostallgäu ist im Vergleich zu gestern gesunken. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) beläuft sie sich aktuell auf 5,7. Acht Personen haben sich demnach in den vergangenen sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert.

In der Stadt Kaufbeuren hat sich laut RKI keiner angesteckt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt demnach weiterhin null.

Angestiegen ist dagegen die Zahl der Corona-Patienten, die auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren behandelt werden. Laut DIVI Intensivregister werden dort zwei Covid-19-Patienten betreut, von denen einer invasiv beatmet werden muss.

+++ Dienstag, 29. Juni +++

Die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Kaufbeuren bleibt bei null. Das gibt das Robert-Koch-Institut (RKI) heute bekannt.

Im Gegensatz dazu haben sich im Landkreis Ostallgäu in den vergangenen sieben Tagen zehn Personen neu mit dem Corona-Virus infiziert. Das bedeutet eine 7-Tage-Inzidenz von 7,1 für den Landkreis.

Unverändert ist die Situation der Corona-Patienten auf den Intensivstationen im Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren. Hier wird nach wie vor ein Covid-19-Patient behandelt, der auch invasiv beatmet werden muss.

+++ Montag, 28. Juni +++

In den vergangenen sieben Tagen hat sich in der Stadt Kaufbeuren niemand mehr mit dem Corona-Virus infiziert. Das gibt das Robert-Koch-Institut (RKI) bekannt. Damit sinkt die 7-Tage-Inzidenz das erste Mal seit Langem auf den Wert null.

Auch im Landkreis Ostallgäu ist die 7-Tage-Inzidenz gesunken. Hier beträgt sie aktuell 7,8.

Keine Veränderungen im Vergleich zu Freitag gibt es bei der Anzahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren. Derzeit wird hier laut DIVI Intensivregister ein Covid-19-Patient behandelt, der auch invasiv beatmet werden muss.

+++ Freitag, 25. Juni +++

Die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Kaufbeuren bleibt sehr niedrig. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) beträgt sie aktuell 4,5. Im Landkreis Ostallgäu ist sie dagegen im Vergleich zu gestern etwas angestiegen. Derzeit beläuft sie sich auf 10,6.

Weiter entspannt hat sich die Corona-Situation auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren. Hier wird aktuell nur noch ein Covid-19-Patient behandelt, der auch invasiv beatmet werden muss.

+++ Donnerstag, 24. Juni +++

Die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Kaufbeuren geht gegen Null. In den vergangenen sieben Tagen haben sich nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) nur zwei Personen neu mit dem Corona-Virus infiziert. Das bedeutet für die Stadt eine Inzidenz von 4,5.

Auch im Landkreis Ostallgäu ist die 7-Tage-Inzidenz gesunken. Aktuell beträgt sie laut RKI 8,5.

Unverändert bleibt die Situation der Corona-Patienten auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren. Nach Angaben des DIVI Intensivregisters werden dort aktuell zwei Covid-19-Patienten behandelt, von denen einer beatmet werden muss.

+++ Mittwoch, 23. Juni +++

Im Vergleich zu gestern ist die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ostallgäu leicht angestiegen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts beläuft sie sich auf 11,3. Stark zurückgegangen ist hingegen die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Kaufbeuren. Sie beträgt aktuell 6,8.

Keine Veränderungen im Vergleich zu gestern gibt es bei der Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren. Hier werden aktuell zwei Covid-19-Patienten behandelt, von denen einer beatmet werden muss. Darüber gibt das DIVI Intensivregister Auskunft.

+++ Dienstag, 22. Juni +++

Die Lage entspannt sich weiterhin: Für heute meldet das Robert-Koch-Institut eine 7-Tage-Inzidenz für das Ostallgäu von 9,9. Auch in der Stadt Kaufbeuren geht der Wert zurück. Hier beträgt er aktuell 11,3.

Auch auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren werden weniger Corona-Patienten behandelt. Dort werden nach Angaben des DIVI-Intensivregisters derzeit zwei Covid-19-Patienten betreut, von denen einer invasiv beatmet werden muss.

+++ Montag, 21. Juni +++

Die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Kaufbeuren ist zwischenzeitlich wieder gesunken. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) beträgt sie heute 13,5. Das bedeutet, dass sich dort in den vergangenen sieben Tagen sechs Personen mit dem Corona-Virus Sars-Cov2 infiziert haben.

Geringfügig angestiegen ist dagegen die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ostallgäu. Aktuell beträgt sie laut RKI 10,6. Hier haben sich in den vergangenen sieben Tagen 15 Personen mit dem Virus angesteckt.

Zwischenzeitlich ist eine weitere Person im Landkreis in Zusammenhang mit dem Virus verstorben. Wie das Landratsamt Ostallgäu bekannt gibt, beträgt die Zahl der Toten seit Ausbruch der Pandemie damit 190.

Auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren werden nach Angaben des DIVI-Intensivregisters aktuell vier Covid-19-Patienten behandelt, von denen einer invasiv beatmet werden muss.

+++ Freitag, 18. Juni +++

Obwohl das gute Wetter dazu beiträgt, dass sich das Coronavirus schlechter verbreitet, bleibt die 7-Tage-Inzidenz laut Robert-Koch-Institut (RKI) in der kreisfreien Stadt Kaufbeuren bei 18. Acht neue Fälle gab es hier in den vergangenen sieben Tagen.

Für den Landkreis meldet das RKI eine leicht gesunkene Inzidenz. Der Wert für das Ostallgäu beträgt heute 9,2. Umgerechnet bedeutet das, dass sich binnen einer Woche 13 Personen mit Sars-Cov2 infizierten.

Trotz der niedrigen Inzidenz-Werte müssen fünf Covid-19-Patienten aktuell auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren behandelt werden. Ein Patient wird laut DIVI-Register künstlich beatmet.

+++ Donnerstag, 17. Juni +++

Sieben Personen im Landkreis Ostallgäu haben sich mit der Indischen Mutante des Coronavirus infiziert. das teilte das Landratsamt gestern am frühen Abend mit. Demnach sind bei sieben bereits auf SARS-CoV2 positiv getesteten Personen bei weiteren Laboruntersuchungen die Variante B.1.617 festgestellt worden. Ob es sich um die sogenannte VOC-Variante (B.1.617.2, Delta Variante) handelt, müssen noch weitere Laboruntersuchungen zeigen.

Die Indische Mutation hat nach den wissenschaftlichen Erkenntnissen drei Varianten, von denen B.1.617.2 eine besorgniserregende Variante (VOC) ist. Neben einer höheren Ansteckungsfähigkeit meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) bei dieser Variante auch Fälle, die erst am Tag 15 bis 21 nach Kontakt symptomatisch erkranken oder ohne Krankheitszeichen positiv auf SARS-CoV2 getestet werden. Wichtig ist daher zu wissen, dass auch nach dem Ablauf der bisher bekannten vierzehntägigen Inkubationszeit die Erkrankung noch ausbrechen kann oder einen asymptomatischen Verlauf nimmt. Das Gesundheitsamt Ostallgäu rät daher allen Kontaktpersonen über den maßgeblichen 14-Tage-Zeitraum hinaus auf Symptome zu achten und sich regelmäßig zu testen.

Währenddessen bleiben die Inzidenz-Werte stabil auf niedrigem Niveau. So liegt die 7-Tage-Inzidenz nach Angaben des RKI vom Morgen im Kreis bei 10,6 und in der Stadt Kaufbeuren bei 18..

Nach wie vor müssen laut DIVI-Register fünf Covid19-Patienten auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren behandelt werden. Einer muss künstlich beatmet werden.

+++ Dienstag, 15. Juni +++

Eine im Vergleich zu gestern leicht gestiegene 7-Tage-Inzidenz gibt das Robert-Koch-Institut (RKI) heute Morgen für den Landkreis Ostallgäu bekannt. Demnach liegt der Wert bei immer noch niedrigen 9,2.

In der Stadt Kaufbeuren bleibt die Inzidenz mit weiterhin 22,5 stabil.

Trotz der niedrigen Inzidenz-Werte müssen fünf Covid19-Patienten aktuell auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren behandelt werden. Ein Patient wird laut DIVI-Register künstlich beatmet.

Außerdem gibt das Landratsamt einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion bekannt.

+ ++ Montag, 14. Juni +++

Die 7-Tage-Inzidenzwerte im Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren bleiben stabil unter der 50er-Grenze. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts beträgt der 7-Tage-Inzidenzwert für das Ostallgäu heute 7,8. In Kaufbeuren ist er im Vergleich zu Freitag etwas angestiegen. Er läuft sich aktuell auf 22,5.

Allerdings hat die Zahl der Covid19-Patienten, die derzeit auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren behandelt werden, zugenommen. Nach Angaben des DIVI-Intensivregisters werden hier derzeit fünf Covid19-Patienten versorgt, von denen einer invasiv beatmet werden muss.

+++ Freitag, 11. Juni +++

Im Vergleich zu gestern ist die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren leicht angestiegen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt sie im Ostallgäu derzeit bei 7,8. In der Stadt Kaufbeuren beträgt sie aktuell 29,3.

Auch die Zahl der Covid19-Patienten, die auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu behandelt werden, ist etwas angestiegen. Aktuell werden dort drei Covid19-Patienten betreut, von denen einer invasiv beatmet werden muss.

+++ Donnerstag, 10. Juni +++

Die 7-Tage-Inzidenz-Werte im Landkreis und der Stadt Kaufbeuren sinken weiter. Im Ostallgäu fällt er am heutigen Donnerstag sogar unter den Wert 10. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) beträgt er 5,7. In der Stadt Kaufbeuren beläuft sich die 7-Tage-Inzidenz auf 27.

Auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu wird weiterhin nur ein Covid19-Patient behandelt, der nach wie vor künstlich beatmet werden muss.

+++ Mittwoch, 9. Juni +++

Die Inzidenz-Werte im Ostallgäu bleiben stabil. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis heute Morgen bei 12,0 In der Stadt Kaufbeuren liegt sie wie gestern bei 29,3.

Deutlich gestiegen ist allerdings die Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion im Vergleich zu gestern. So stieg die Zahl der gemeldeten Todesfälle laut Landratsamt binnen 24 Stunden von 181 auf 188.

Das liegt allerdings nicht an einer plötzlichen Sterbewelle, sondern an der verzögerten Meldung und Bearbeitung zurückliegender Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion durch die Standesämter an das Gesundheitsamt, wie Thomas Brandl, Sprecher der Kreisbehörde, auf Anfrage des Kreisboten am Morgen erläuterte.

Auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu wird aktuell noch ein Covid19-Patient intensivmedizinisch behandelt und muss künstlich beatmet werden..

+++ Dienstag, 8. Juni +++

Nach extrem niedrigen Zahlen von gestern sind die Inzidenzwerte nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sowohl im Landkreis als auch der Stadt Kaufbeuren heute leicht gestiegen. Demnach liegt die 7-Tagen-Inzidenz für den Kreis aktuell bei 11,3, in Kaufbeuren bei 29,3.

Auch auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu entspannt sich die Situation weiter. Laut DIVI-Register werden dort derzeit noch zwei Covid19-Patienten behandelt. Einer davon muss künstlich beatmet werden.

+++ Montag, 7. Juni +++

Der Abwärtstrend hält an, zumindest im Ostallgäu: Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ostallgäu beträgt heute 9,2. Das gibt das Robert-Koch-Institut (RKI) bekannt. In der Stadt Kaufbeuren ist der Wert im Vergleich zu Freitag jedoch wieder angestiegen. Mit derzeit 20,3 liegt die kreisfreie Stadt aber weiterhin unter dem Schwellenwert von 50.

Auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu werden aktuell drei Covid19-Patienten behandelt, von denen einer invasiv beatmet werden muss.

+++ Freitag, 4. Juni +++

Das Infektionsgeschehen im Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren entspannt sich weiter. Am Morgen liegt die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis laut Robert-Koch-Institut (RKI) bei 18,4. In Kaufbeuren ist die Inzidenz auf 13,5 gesunken.

Für die Stadt gelten damit ab dem morgigen Samstag, 5. Juni, weitere Lockerungen. Damit entfällt ab morgen, Samstag, die Terminbuchungs- und Testpflicht (bei zwei Haushalten am Tisch) in der Außengastronomie (Kontaktdatenerhebung bleibt). Keine negativen Tests sind auch bei Theatern, Konzerthäusern und Kinos nötig, so diese geöffnet haben. Eine Terminbuchung ist hier aber weiterhin nötig.

Für den Betrieb gibt es jeweils von der Staatsregierung veröffentlichte Rahmenkonzepte, die einzuhalten sind. Sport ist im Innenbereich kontaktfrei möglich, außen dürfen Gruppen von bis zu 25 Personen zusammen Sport treiben. Wo die Terminbuchungspflicht nicht wegfällt, ist in Fitnessstudios sowie in Freibädern.

Bestehen bleibt die Testpflicht bei Übernachtungsbetrieben (bei Anreise und alle 48 Stunden), dafür braucht keinen Tests mehr, wer Seilbahnen oder die Seenschifffahrt nutzen möchte.

Was bleibt, sind die Kontaktbeschränkungen: Es dürfen sich nur zwei Haushalte und bis zu fünf Personen treffen. Kinder bis 14 sowie vollständig Geimpfte und Genesene werden nicht mitgezählt.

Das Landratsamt Ostallgäu teilt mit, dass eine weitere Person im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben ist. Damit steigt die Zahl der Toten im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion seit Beginn der Krise auf 181.

Auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu werden derzeit noch vier Covid19-Patienten behandelt. Zwei müssen künstlich beatmet werden.

+++ Mittwoch, 2. Juni +++

Entgegen dem Bundestrend mit steigenden Zahlen bleiben die Inzidenz-Werte im Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren stabil. So liegt die Inzidenz für den Landkreis heute Morgen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bei weiterhin 36,1.

Leicht gestiegen im Vergleich zum Vortag ist der Inzidenzwert in der kreisfreien Stadt Kaufbeuren. Dort liegt sie aktuell bei 36,0.

Zurück gegangen ist auch die Zahl der Covid19-Patienten auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu. Derzeit werden dort nur noch zwei Patienten behandelt. Beide müssen allerdings künstlich beatmet werden.

+++ Dienstag, 1. Juni +++

Entgegen dem Bundestrend vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) heute Morgen den Landkreis Ostallgäu einen weiter gesunkenen 7-Tage-Inzidenz-Wert. Dieser liegt bei nur noch 36,1.

Einen deutlichen Rückgang im Vergleich zu gestern verzeichnet auch die Stadt Kaufbeuren, wo die Inzidenz heute Morgen bei 31,5 liegt.

Nach wie vor werden aber fünf Covid19-Patienten auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu behandelt. Davon müssen drei künstlich beatmet werden.

Außerdem treten heute, wie bereits gestern berichtet, weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen in Kraft.

+++ Montag, 31. Mai +++

UPDATE: Aufgrund der stabil niedrigen Inzidenz von unter 50 im Landkreis Ostallgäu hat das Landratsamt Ostallgäu heute Vormittag weitere Lockerungen bekannt gegeben. Diese gelten ab dem morgigem Dienstag, 1. Juni.

Demnach darf die Außengastronomie ab morgen ohne vorherige Terminbuchung und ohne die Vorlage eines negativen Corona-Testergebnisses besucht werden. Es müssen lediglich noch die Kontaktdaten der Besucher erhoben werden.

Die Öffnung von Theatern, Konzert- und Opernhäusern und Kinos sowie die Ausführung von Kulturveranstaltungen unter freiem Himmel mit festen Sitzplätzen für bis zu 250 Besucherinnen und Besucher ist ohne die Vorlage eines negativen Corona-Testergebnisses erlaubt.

Kontaktfreier Sport im Innenbereich der Öffnung von Innenbereichen von Sportstätten sowie Kontaktsport unter freiem Himmel ist ohne die Vorlage eines negativen Corona-Testergebnisses zulässig. Außerdem erlaubt sind ab Dienstag Sport unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 25 Personen, Sport in Fitnessstudios unter der Voraussetzung vorheriger Terminbuchung, die Zulassung von bis zu 250 Zuschauern bei Sportveranstaltungen unter freiem Himmel mit festen Sitzplätzen.

Der Betrieb von Seilbahnen, der Fluss- und Seenschifffahrt im Ausflugsverkehr, der touristischen Bahnverkehre, der touristischen Reisebusverkehre sowie die Erbringung von Stadt- und Gästeführungen, Berg-, Kultur- und Naturführungen im Freien sowie die Öffnung von Außenbereichen von medizinischen Thermen ist ohne die Vorlage eines negativen Corona-Testergebnisses zulässig.

Die Öffnung von Freibädern für Besucher nach vorheriger Terminbuchung ist ohne die Vorlage eines negativen Corona-Testergebnisses möglich.

Die Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr unter den folgenden Voraussetzungen zulässig:

Der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden eingehalten werden kann.

Der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je zehn Quadratmeter für die ersten 800 Quadratmeter der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 Quadratmeter für den 800 Quadratmeter übersteigenden Teil der Verkaufsfläche.

In den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht und für die Kunden und ihre Begleitpersonen FFP2-Maskenpflicht; soweit in Kassen- und Thekenbereichen von Ladengeschäften durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist, entfällt die Maskenpflicht

Für die Schulen gilt ab Dienstag:

In den Klassen der Grundschulstufe findet Präsenzunterricht statt.

Im Übrigen findet Präsenzunterricht, soweit dabei der Mindestabstand von 1,5 m durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann, oder Wechselunterricht statt.

Außerdem ist der Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierten Spielgruppen für Kinder ist zulässig. Die Einrichtungen können öffnen.

Für Kulturstätten gilt ab Dienstag, 1. Juni:

Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten können für Besucher unter folgenden Voraussetzungen öffnen:

Die zulässige Besucherzahl bestimmt sich nach dem vorhandenen Besucherraum, bei dem
ein Mindestabstand von 1,5 m zuverlässig gewahrt wird.

Für die Besucher besteht FFP2-Maskenpflicht.

Der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der
zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

Der 7-Tage-Inzidenz-Wert im Landkreis Ostallgäu bleibt weiterhin unter der 50er-Grenze. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) beträgt er heute 42,5. Auch in der Stadt Kaufbeuren ist der 7-Tage-Inzidenzwert erneut unter die 50er-Marke gefallen. Heute beläuft er sich laut RKI auf 47,3.

Derzeit werden fünf Covid19-Patienten auf den Intensivstationen des Klinikverbunds Kaufbeuren-Ostallgäu behandelt. Drei davon müssen invasiv beatmet werden. Auf den Intensivstationen im Ostallgäu sind aktuell sechs Betten frei, in Kaufbeuren ist nur eines nicht belegt.

+++ Freitag, 28. Mai +++

Im Vergleich zu gestern ist die 7-Tage-Inzidenz im Ostallgäu wieder deutlich angestiegen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts beträgt sie derzeit 43,2. Auch für die Stadt Kaufbeuren ist ein Anstieg zu verzeichnen. Hier beläuft sich die 7-Tage-Inzidenz aktuell auf 58,6.

Auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu werden derzeit vier Covid19-Patienten behandelt, von denen drei invasiv beatmet werden müssen.

+++ Donnerstag, 27. Mai +++

Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 26,2 liegt das Ostallgäu nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) deutlich unter dem Wert von gestern und dem Schwellenwert von 50.

Mehr als halbiert hat sich die Inzidenz auch in der Stadt Kaufbeuren, die heute rechnerisch 45 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen verkündet.

Nach wie vor werden fünf Covid19-Patienten auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu behandelt. Drei von ihnen müssen künstlich beatmet werden.

+++ Mittwoch, 26. Mai +++

Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 47,5 liegt der Landkreis Ostallgäu nach Angaben des Robert-Koch-Instituts heute unter der Grenze von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den vergangenen Tagen.

Hoffen ist dagegen in der Stadt Kaufbeuren angesagt, wo der Inzidenz-Wert heute bei 92,3 liegt.

Auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu werden derzeit fünf Covid19-Patienten betreut. Drei von davon werden künstlich beatmet.

+++ Dienstag, 25. Mai +++

Mit 60,2 liegt die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Ostallgäu weiterhin konstant unter 100. Allerdings ist der Wert im Vergleich zum Vortrag leicht gestiegen (55,2). Zudem weist das Robert-Koch-Institut (RKI) darauf hin, dass wegen der Feiertage weniger getestet und weniger Testergebnisse an die Gesundheitsämter gemeldet wurden.

Gestiegen ist der Inzidenz auch in der Stadt Kaufbeuren. Dort sind in den vergangenen sieben Tagen rechnerisch 110,4 Menschen auf 100.000 Einwohner positiv auf das Coronavirus getestet worden. Gestern lag der Wert noch bei 99,1. Nachdem bereits am Samstag der kritische Inzidenzwert von 100 zum dritten Mal in Folge überschritten worden ist, gilt seit Montag die Notbremse. Was zu beachten wird, steht in der Ticker-Meldung vom Freitag.

Auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu werden aktuell sechs Covid19-Patienten behandelt davon müssen vier künstlich beatmet werden..

+++ Freitag, 21. Mai +++

Die 7-Tage-Inzidenz im Ostallgäu ist im Vergleich zu gestern etwas angestiegen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) beträgt sie heute 70,8. Damit liegt der Landkreis weiterhin unter dem Schwellenwert von 100.

Anders schaut die Lage in der Stadt Kaufbeuren aus. Dort beträgt der 7-Tage-Inzidenzwert laut RKI 112,6. Er liegt damit den zweiten Tag in Folge über der 100er-Grenze. Sollte sich dieser Trend auch morgen fortsetzen, wäre die Stadt durch die Regelungen der 12. BayIfSMV und der sogenannten Bundesnotbremse gezwungen, dies am Pfingstsamstag (22. Mai) bekanntzugeben.

Ab Pfingstmontag (24. Mai) würden dann wieder die Regelungen der 12. BayIfSMV gelten, die für den Inzidenzwert über 100 vorgesehen sind. Dies würde beispielsweise bedeuten, dass die nächtliche Ausgangssperre wieder in Kraft gesetzt wird und die mit der Allgemeinverfügung vom 20. Mai bekanntgegebenen Öffnungsmöglichkeiten für die Außengastronomie, die Beherbergungsbetriebe, für die Öffnung von Kinos und Theatern sowie die Erleichterungen für den Bereich des Sport usw. wieder außer Kraft treten und die strengeren Regeln für die Inzidenzwerte über 100 gelten. Lockerungen wären dann erst wieder möglich, wenn die 7-Tage-Inzidenz fünf Tage lang stabil unter dem Wert 100 liegen würde.

In den Krankenhäusern des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu werden derzeit sieben Corona-Patienten auf den Intensivstationen behandelt. Drei davon müssen invasiv beatmet werden. In den Krankenhäusern des Landkreises gibt es aktuell sechs freie Intensivbetten. In der Stadt Kaufbeuren sind alle belegt.

+++ Donnerstag, 20. Mai +++

Bei der 7-Tage-Inzidenz im Ostallgäu ist erneut ein leichter Rückgang zu verzeichnen. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) heute vermeldet, liegt der Wert dort derzeit bei 65,9.

In der Stadt Kaufbeuren hingegen steigt der 7-Tage-Inzidenzwert nach einem vergleichsweise niedrigen Inzidenz-Wert am gestrigen Tag heute wieder stark an. Hier haben sich laut RKI in den vergangenen sieben Tagen rechnerisch 103,6 Personen auf 100.000 Einwohner mit Corona infiziert. Die bekannt gemachten Lockerungen und Öffnungsschritte (z. B. Wegfall der nächtlichen Ausgangssperre, Öffnung der Außengastronomie und der Übernachtungsmöglichkeiten, Öffnung von Fitnessstudios) treten wie geplant am 21. Mai in Kraft. Sollte der 7-Tage-Inzidenzwert auch am 21. und 22. Mai über dem Wert 100 liegen, wäre die Stadt durch die Regelungen der 12. BayIfSMV und der sogenannten Bundesnotbremse gezwungen, dies am Pfingstsamstag (22. Mai) bekanntzugeben.

Ab Pfingstmontag (24. Mai) würden dann wieder die Regelungen der 12. BayIfSMV gelten, die für den Inzidenzwert über 100 vorgesehen sind. Dies würde beispielsweise bedeuten, dass die nächtliche Ausgangssperre wieder in Kraft gesetzt wird und die mit der Allgemeinverfügung vom 20. Mai bekanntgegebenen Öffnungsmöglichkeiten für die Außengastronomie, die Beherbergungsbetriebe, für die Öffnung von Kinos und Theatern sowie die Erleichterungen für den Bereich des Sport usw. wieder außer Kraft treten und die strengeren Regeln für die Inzidenzwerte über 100 gelten. Lockerungen wären dann erst wieder möglich, wenn die 7-Tage-Inzidenz fünf Tage lang stabil unter dem Wert 100 liegen würde.

Des weiteren dokumentiert das Landratsamt seit Dienstag drei weitere Todesfälle als Folge einer Infektion mit dem Corona-Virus. Die Zahl der Toten im Landkreis steigt damit auf 180.

Auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu werden weiterhin 8 Covid-19-Patienten behandelt, 3 davon künstlich beatmet.

+++ Mittwoch, 19. Mai +++

Die 7-Tage-Inzidenz-Werte im Landkreis Ostallgäu und in der Stadt Kaufbeuren sinken weiter. Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 68,7 bleibt der Landkreis Ostallgäu den fünften Tag in Folge unter der 100er-Grenze. Das gibt das Robert-Koch-Institut (RKI) bekannt.

Auch in der Stadt Kaubeuren ist ein deutlicher Rückgang der Covid-19-Fälle zu verzeichnen. Dort beträgt die 7-Tage-Inzidenz derzeit 69,8.

Auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu entspannt sich die Situation ebenfalls etwas. Derzeit werden dort acht Corona-Patienten behandelt, von denen vier invasiv beatmet werden müssen. In den Krankenhäusern des Landkreises gibt es derzeit noch vier freie Intensivbetten. In der Stadt Kaufbeuren sind aktuell alle Intensivbetten belegt.

+++ Dienstag, 18. Mai +++

Update: Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 94,9 bleibt der Landkreis Ostallgäu den vierten Tag in Folge unter der 100er-Grenze. Das vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) heute Vormittag.

In der Stadt Kaufbeuren sind demnach in den vergangenen sieben Tagen rechnerisch 96,9 Menschen auf 100.000 Einwohner positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Auch auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu geht die Zahl der Covid19-Patienten zurück. Laut DIVI-Register werden dort derzeit neun Patienten behandelt, davon werden zwei künstlich beatmet.

Bislang hat das Robert-Koch-Institut (RKI) für heute noch keine aktuellen Daten bekannt gegeben. Diese sollen im Laufe des Vormittags veröffentlicht werden.

Das Landratsamt vermeldet unterdessen einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Damit steigt die Zahl der Toten im Ostallgäu seit Beginn der Krise auf insgesamt 177.

+++ Montag, 17. Mai +++

Den nunmehr dritten Tag in Folge vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) für den Landkreis Ostallgäu eine 7-Tage-Inzidenz von unter 100. Allerdings ist der Wert am Montag auf 92,1 leicht angestiegen. Für weitergehende Lockerungen muss die Inzidenz fünf Tage lang konstant unter 100 liegen. Zu weiteren Öffnungen kommt es im Landkreis dementsprechend frühestens ab kommenden Freitag.

In der Stadt Kaufbeuren ist die Inzidenz im vergleich zum Freitag gesunken, hier beträgt sie heute 99,1. Jedoch lag der Wert am Wochenende noch darunter (Samstag 85,6, Sonntag 83,3).

Allerdings sind in den vergangenen Tagen zwei weitere Menschen im Ostallgäu im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben, wie das Landratsamt in Marktoberdorf mitteilt. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie auf 176.

Darüber hinaus werden aktuell insgesamt zehn Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu behandelt. Künstlich beatmet werden müssen davon drei.

+++ Freitag, 14. Mai +++

Das Infektionsgeschehen im Ostallgäu entspannt sich weiter. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) beträgt die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis heute 110,5.

Für die Stadt Kaufbeuren vermeldet das RKI am Morgen einen Wert von 123,9.

Auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu werden aktuell noch zehn Covid19-Patienten intensivmedizinisch behandelt. Fünf von ihnen müssen künstlich beatmet werden.

+++ Mittwoch, 12. Mai +++

Die 7-Tage-Inzidenz im Ostallgäu nähert sich mit großen Schritten der 100er-Grenze: nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt der Wert heute Morgen bei 111,9.

Kaufbeuren vermeldet ebenfalls ein Abflachen des Infektionsgeschehens. Hier sind in den vergangenen sieben Tag rechnerisch 130,6 Menschen pro 100.000 Einwohner positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Nach wie vor liegen 12 Covid19-Patienten auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu. Davon werden fünf künstlich beatmet.

+++ Dienstag, 11. Mai +++

Einen deutlichen Rückgang der 7-Tage-Inzidenz im Kreis Ostallgäu im Vergleich zu gestern meldet heute Morgen das Robert-Koch-Institut (RKI). Demnach liegt der Wert bei 126,1.

Die Stadt Kaufbeuren vermeldet ebenfalls einen leichten Rückgang der Infektionszahlen. Hier beträgt die Inzidenz 159,9.

Nach wie vor werden in den Krankenhäusern des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu 12 Covid19-Patienten intensivmedizinisch behandelt. Davon werden insgesamt fünf künstlich beatmet.

+++ Montag, 10. Mai +++

Leicht gesunken ist im Vergleich zu Freitag die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ostallgäu. Heute beträgt sie nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) 140,2. Anders schaut es dagegen in der Stadt Kaufbeuren aus. Hier ist die 7-Tage-Inzidenz laut RKI weiter gestiegen. Aktuell liegt sie bei 164,4.

Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser des Klinikverbunds Kaufbeuren-Ostallgäu werden derzeit elf Covid19-Patienten behandelt. Fünf davon müssen invasiv beatmet werden. Während es in den Krankenhäusern des Landkreises derzeit fünf freie Intensivbetten gibt, sind in Kaufbeuren alle belegt.

+++ Freitag, 7. Mai +++

Die 7-Tage-Inzidenz für das Ostallgäu und die Stadt Kaufbeuren ist im Vergleich zu gestern wieder leicht angestiegen. Heute liegt sie nach Angaben des Robert-Koch-Instituts im Landkreis Ostallgäu bei 145,2. Für die Stadt Kaufbeuren beträgt sie 144,2.

Da die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren an fünf aufeinanderfolgenden Tagen den Schwellenwert von 165 unterschritten hat, findet ab Montag, 10. Mai, für alle Grundschüler, für Fünft- und Sechstklässler an Förderschulen, für die Jahrgangsstufe 11 der Gymnasien und der Fachoberschulen sowie in sonstigen Abschlussklassen Präsenzunterricht, soweit dabei der Mindestabstand von 1,5 Meter durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann, oder Wechselunterricht, statt. Das gibt jetzt das Landratsamt Ostallgäu bekannt. Für alle anderen Schülerinnen und Schüler gilt weiterhin der Distanzunterricht.

Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierten Spielgruppen für Kinder dürfen nur für die Betreuung von Schülerinnen und Schülern öffnen, sofern sie in festen Gruppen betreut werden (eingeschränkter Regelbetrieb).

Diese Regelungen gelten für den Landkreis Ostallgäu solange, bis der Schwellenwert an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wird oder die Bestimmungen gelockert werden.

Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser des Klinikverbunds Kaufbeuren-Ostallgäu werden aktuell neun Covid19-Patienten behandelt. Fünf davon müssen invasiv beatmet werden. Während es im Landkreis derzeit noch drei freie Intensivbetten gibt, sind in der Stadt Kaufbeuren alle belegt.

Zwischenzeitlich ist eine weitere Person in Zusammenhang mit dem Virus verstorben, so dass sich die Zahl der Toten im Landkreis und der Stadt Kaufbeuren seit Ausbruch der Pandemie auf 174 beläuft.

+++ Donnerstag, 6. Mai +++

Der Landkreis Ostallgäu nähert sich einer 7-Tage-Inzidenz von unter 100: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Morgen liegt der Wert heute bei 135,3.

In der Stadt Kaufbeuren sind im Durchschnitt in den vergangenen sieben Tagen 139,6 Menschen, hochgerechnet auf 100.000 Einwohner, positiv auf das Coronavirus getestet worden, was exakt dem Wert von gestern entspricht.

Die Zahl der Covid19-Patienten, die im Klinikverbund Kaufbeuren-Ostallgäu intensivmedizinisch behandelt werden müssen, liegt aktuell bei zehn. Davon müssen fünf künstlich beatmet werden. Die Zahl der freien Intensivbetten beträgt insgesamt fünf.

+++ Mittwoch, 5. Mai +++

Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 146,6 liegt das Landkreis Ostallgäu nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) heute deutlich unter dem Vortageswert. Auch in Kaufbeuren ist die Inzidenz gesunken und liegt nun bei 139,6.

Das Landratsamt gibt einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion bekannt. damit steigt die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Krise auf insgesamt 173.

Laut DIVI-Register werden aktuell 12 Covid19-Patienten in den Krankenhäusern des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu behandelt, davon werden sechs künstlich beatmet.

Die Zahl der freien Betten beträgt fünf.

+++ Dienstag, 4. Mai +++

Entgegen dem bundesweiten Trend steigt die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Ostallgäu heute wieder leicht an und liegt nun nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) bei 160,8.

Auch die Stadt Kaufbeuren vermeldet wieder mehr Neuinfektionen. Hier liegt die Inzidenz heute Morgen bei 159,9.

Auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu liegen zur Zeit 12 Covid19-Patienten, davon werden sechs künstlich beatmet.

+++ Montag, 3. Mai+++

Einen deutlichen Rückgang der 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ostallgäu vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) am Morgen. Demnach liegt der Wert bei 155,1.

In der Stadt Kaufbeuren sind dagegen in den vergangenen sieben Tagen rechnerisch 139,6 Menschen pro 100.000 Einwohner positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Gleichzeitig vermeldet das Landrastamt Ostallgäu einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Virus-Infektion. damit steigt die Zahl der Verstorbenen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion auf 172.

Auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu liegen zur Zeit 12 Patienten. Davon werden vier künstlich beatmet. Die Zahl der freien Intensivbetten liegt aktuell bei sieben.

+++ Freitag, 30. April +++

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ostallgäu sinkt weiter. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) beträgt sie heute 166,5.

Anders sieht die Lage in der Stadt Kaufbeuren aus. Dort ist die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zu gestern leicht angestiegen. Heute liegt sie laut RKI bei 132,9.

Aktuell werden zwölf Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu behandelt, zwei weniger als gestern. Sechs davon werden invasiv beatmet. Im Landkreis sind derzeit fünf Intensivbetten frei. Auch in der Stadt Kaufbeuren gibt es nun wieder freie Betten. Ihre Zahl liegt bei zwei.

+++ Donnerstag, 29. April +++

Erstmals seit Ende März liegt die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ostallgäu unter 200. Nach Angaben des Robert-Koch-Institut (RKI) vom Morgen sind in den vergangenen sieben Tagen hochgerechnet auf 100.000 Einwohner 191,2 positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das ist der niedrigste Wert seit dem 26. März.

Auch in der Stadt Kaufbeuren schwächt sich das Infektionsgeschehen beständig ab. Hier liegt die 7-Tage-Inzidenz heute bei 123,9.

Nach Angaben des Landratsamtes vom Mittwochnachmittag ist ein weiterer Mensch im Zusammenhang mit einer Corona-Virus-Infektion verstorben.

Mit nunmehr 14 liegt aktuell ein Covid19-Patient mehr als gestern auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu. Davon werden sechs künstlich beatmet. Die Zahl der freien Intensivbetten liegt zur Zeit bei drei. In Kaufbeuren ist nach wie vor kein Intensivbett frei.

+++ Mittwoch, 28. April +++

Der Trend der sinkenden Inzidenz-Werte im Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren setzt sich auch heute fort. Laut Robert-Koch-Institut liegt die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis bei 206,8, die Inzidenz der Stadt Kaufbeuren bei 128,7.

Allerdings ist laut Landratsamt ein weiterer Mensch im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion seit Beginn der Krise steiggt damit auf 170.

Insgesamt werden auf den Intensivbetten des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu zur Zeit 13 Covid-19-Patienten behandelt, davon werden sechs künstlich beatmet. Auf Landkreisebene sind am Morgen vier Intensivbetten frei, in Kaufbeuren keines.

+++ Dienstag, 27. April +++

Die Corona-Lage im Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren entspannt sich weiter. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt der 7-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Ostallgäu heute bei 211,8. Auch in Kaufbeuren ist er gesunken. Aktuell beläuft er sich hier auf 155,4.

Derzeit werden 12 Covid-19-Patienten in den Krankenhäuser des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu intensivmedizinisch behandelt.. Die Hälfte davon wird invasiv beatmet. Während in den Krankenhäuser des Landkreises derzeit noch vier Intensivbetten frei sind, sind im Klinikum Kaufbeuren alle belegt.

+++ Montag, 26. April +++

Einen leichten Anstieg der 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Freitag gibt das Robert-Koch-Institut am Morgen bekannt. Demnach sind in den vergangenen sieben Tagen hoch gerechnet auf 100.000 Einwohner 225,2 Landkreis-Bewohner positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

In der Stadt Kaufbeuren liegt die Inzidenz bei 171,2 und damit unter der vom vergangenen Freitag.

In den Krankenhäusern des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu werden zur Zeit 13 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch betreut. Davon müssen sechs künstlich beatmet werden. Im Klinikum Kaufbeuren ist aktuell kein Intensivbett frei.

+++ Freitag, 23. April +++

Der Trend hält an: Auch heute sind die Inzidenzwerte für den Landkreis Ostallgäu und die Stadt Kaufbeuren gesunken. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt der 7-Tage-Inzidenzwert für das Ostallgäu aktuell bei 207,5. In der Stadt Kaufbeuren ist er sogar unter die 200er-Marke gesunken. Aktuell liegt er bei 189,2.

In den Krankenhäusern des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu werden derzeit 13 Covid19-Patienten intensivmedizinisch behandelt. Sechs davon werden beatmet. Derzeit gibt es hier vier freie Betten.

Das Landratsamt vermeldet außerdem einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Virus-Infektion. Die Zahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie ist damit auf insgesamt 169 gestiegen.

+++ Donnerstag, 22. April +++

Deutlich sinkende Inzidenzwerte sowohl für den Landkreis Ostallgäu als auch die Stadt Kaufbeuren vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) am Morgen. Demnach liegt der Wert auf Landkreisebene bei 211,8 und in Kaufbeuren bei 211,7.

In den Krankenhäusern des Klinikverbundes Kaufbeuren-Ostallgäu werden derzeit 12 Covid19-Patienten intensivmedizinisch betreut, davon werden sechs beatmet. Die Zahl der freien Betten beträgt vier.

+++ Mittwoch, 21. April +++

Das Landratsamt in Marktoberdorf vermeldet zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Damit steigt die Zahl der Toten seit Beginn der Corona-Krise auf insgesamt 168.

Eine im Vergleich zu gestern leicht auf 241,5 gestiegene 7-Tage-Inzidenz gibt das Robert-Koch-Institut am Morgen für den Landkreis Ostallgäu bekannt.

Mit einer Inzidenz von 236,5 setzt sich in Kaufbeuren der Trend nach unten dagegen weiter fort.

In intensivemedizinischer Behandlung sind nach Angaben des DIVI-Registers im Ostallgäu und Kaufbeuren aktuell zehn Covid19-Patienten. Die Zahl der freien Intensivbetten beträgt demnach auf Landkreisebene fünf und in Kaufbeuren zwei.

+++ Dienstag, 20. April +++

Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 240,8 vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) am Morgen ein ähnliches Niveau des Infektionsgeschehens im Landkreis Ostallgäu wie gestern.

Einen deutlichen Rückgang vermeldet hingegen die Stadt Kaufbeuren. Hier liegt die Inzidenz heute bei 250,0.

Nach wie sind im Ostallgäu und Kaufbeuren 14 Covid19-Patienten laut DIVI-Register in intensivmedizinischer Behandlung. In Kaufbeuren gibt es weiterhin kein freies Intensivbett, im Landkreis sind es drei.

+++ Montag, 19. April +++

Über das Wochenende sind drei weitere Menschen im Ostallgäu im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Das gibt das Landratsamt heute Morgen bekannt. Damit ist die Zahl der Toten seit Beginn der Krise auf insgesamt 166 gestiegen.

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Morgen im Kreis Ostallgäu bei 240,1. In der Stadt Kaufbeuren liegt der Wert bei 261,3.

Die Zahl der freien Intensivbetten im Ostallgäu beträgt laut DIVI-Register aktuell drei. In Kaufbeuren ist nach wie vor kein Intensivbett frei. 14 Corona-Patienten müssen derzeit intensivmedizinisch betreut werden.

+++ Freitag, 16. April +++

Im Vergleich zu gestern ist die 7-Tage-Inzidenz angestiegen, sowohl im Landkreis als auch in der Stadt Kaufbeuren. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts beträgt die 7-Tage-Inzidenz im Ostallgäu am heutigen Freitagmorgen 247,2. In der Stadt Kaufbeuren liegt die 7-Tage-Inzidenz aktuell bei 286.

Im Klinikum Kaufbeuren gibt es derweil immer noch kein freies Intensivbett, wie aus dem DIVI-Register zu entnehmen ist. In acht der insgesamt 16 Intensivbetten liegen Coronapatienten, von denen fünf invasiv beatmet werden. Im Landkreis gibt es demnach 18 Intensivbetten, von denen 16 belegt sind. In sieben Intensivbetten liegen Covid-19-Patienten, von denen zwei invasiv beatmet werden müssen.

+++ Donnerstag, 15. April +++

Einen deutlichen Rückgang der 7-Tage-Inzidenz auf aktuell 228,8 verkündet das Robert-Koch-Institut (RKI) am heutigen Donnerstagmorgen. Auch in Kaufbeuren gehen die Zahlen im Vergleich zu gestern zurück: hier beträgt die Inzidenz heute 272,5.

Allerdings gibt es im Klinikum Kaufbeuren weiterhin kein freies Intensivbett, wie aus dem DIVI-Register hervor geht. Von den 15 Intensivbetten sind zehn mit Covid19-Patienten belegt. Auf Kreisebene sind von 18 Betten zwei frei und sechs mit Covid19-Patienten belegt.

Außerdem sind nach Angaben des Landratsamtes zwei weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. Damit steigt die Zahl der Toten seit Beginn der Corona-Krise auf 162.

+++ Mittwoch, 14. April +++

Eine 7-Tage-Inzidenz von 271,3 vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) am Morgen für den Landkreis Ostallgäu. Das entspricht dem Niveau von gestern. In Kaufbeuren registrieren die Behörden dagegen eine deutliche Zunahme der Fallzahlen: die Inzidenz stieg binnen 24 Stunden auf 281,5.

Nach wie vor sind im Klinikum Kaufbeuren laut DIVI-Register keine Intensivbetten frei. Von den insgesamt 16 Betten sind elf mit Covid19-Patienten belegt. In den Landkreis-Kliniken sind noch sechs Intensivbetten frei.

Außerdem vermeldet das Landratsamt Ostallgäu einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Damit steigt die Zahl der Toten seit Beginn der Corona-Krise im Landkreis auf 160.

+++ Dienstag, 13. April +++

Eine leicht niedrigere 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ostallgäu als gestern gibt das Robert-Koch-Institut (RKI) am heutigen Dienstagmorgen an. Demnach liegt der Wert bei 272,0.

In Kaufbeuren liegt die Inzidenz dagegen mittlerweile bei 250,0.

Gleichzeitig vermeldet das Landratsamt in Marktoberdorf zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. damit steigt die Zahl der Toten seit Beginn der Krise auf insgesamt 159.

Die Zahl der freien Intensivbetten beträgt laut DIVI-Register am Morgen im Landkreis sechs. In Kaufbeuren gibt es demnach aktuell kein freies Intensivbett mehr. Insgesamt werden derzeit 16 Patienten in Kaufbeuren und den Landkreis-Kliniken intensivmedizinisch behandelt.

+++ Montag, 12. April +++

UPDATE, 15 Uhr : Laut DIVI sind aktuell wieder fünf Intensivbetten in den Landkreis-Krankenhäusern frei. Dazu kommen drei freie Betten in Kaufbeuren.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) verzeichnet für den Landkreis Ostallgäu einen deutlichen Anstieg der 7-Tage-Inzidenz über das Wochenende. Demnach sind in den vergangenen sieben Tagen im Schnitt 278,4 Menschen pro 100.000 Einwohner positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

In der Stadt Kaufbeuren liegt die Inzidenz bei 243,3.

Nach Angaben des Landratsamtes von gestern ist ein weiterer Mensch im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben.

Laut DIVI-Register werden aktuell in den Kliniken in Kaufbeuren und dem Landkreis 15 Covid-19-Patienten auf der Intensivstation behandelt. Davon müssen acht künstlich beatmet werden. Damit sind auf Landkreisebene keine Intensivbetten mehr frei, in Kaufbeuren noch drei.

+++ Freitag, 9. April +++

303 Covid19-Fälle gab es im Landkreis Ostallgäu in den vergangenen sieben Tagen. Damit steigt die Inzidenz dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge deutlich an. Der heutige Wert für den Landkreis ist 214,6.

In der kreisfreien Stadt Kaufbeuren sieht es nicht viel besser aus. Es infizierten sich 93 Menschen binnen einer Woche mit dem Virus. Die 7-Tage-Inzidenz der Stadt liegt, laut RKI, bei 209,5.

Auch am heutigen Freitag sind 14 Covid19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung. Jeweils sieben in Kaufbeuren und sieben in Kliniken des Landkreises. Das meldet die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Die Hälfte dieser Menschen wird invasiv beatmet.

+++ Donnerstag, 8. April +++

Auch für den heutigen Donnerstag gibt das Robert-Koch-Institut (RKI) an, dass bei den vorliegenden Zahlen möglicherweise noch Fälle von Covid19-Erkrankungen fehlen. Für den Landkreis Ostallgäu meldet das RKI heute eine Inzidenz von 176,4. Somit ist die Infektionsrate leicht angestiegen.

In der kreisfreien Stadt Kaufbeuren ist der Wert erneut gesunken. Hier liegt die 7-Tage-Inzidenz heute bei 175,7.

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) meldet im Landkreis und der Stadt Kaufbeuren jeweils sieben Menschen, die mit einer Covid19-Erkrankung intensivmedizinisch behandelt werden. Somit sind aktuell 14 Intensivbetten mit Corona-Fällen belegt. Die Hälfte dieser Covid19-Patienten wird aufgrund des Krankheitsverlaufes laut DIVI invasiv beatmet.

+++ Mittwoch, 7. April +++

Da noch laut Robert-Koch-Institut noch immer nicht alle Daten vorliegen, sind zwar auch die Zahlen von heute Morgen noch nicht wirklich aussagekräftig. Dennoch ist der Trend einer sinkenden Inzidenz im Landkreis Ostallgäu derzeit zu erkennen. So ging die 7-Tage-Inzidenz auf Landkreisebene auf 169, 3 zurück.

Auch die Stadt Kaufbeuren meldet mit 186, 9 einen deutlich niedrigeren Wert als gestern.

Laut DIVI-Register werden derzeit insgesamt 13 Menschen mit einer Covid19-Erkrankung in den Krankenhäusern des Kreises und der Stadt Kaufbeuren intensivmedizinisch betreut.

+++ Dienstag, 6. April +++

Deutlich zurückgegangen ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) die 7-Tage-Inzidenz im Ostallgäu im Vergleich zu Donnerstag, 1. April. Derzeit liegt sie im Landkreis Ostallgäu bei 262,8.

Anders sieht die Sache bei der Stadt Kaufbeuren aus. Ihre 7-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zu Donnerstag, 1. April, auf 243,3 angestiegen.

Das Robert-Koch-Institut weist jedoch darauf hin, dass rund um die Osterfeiertage meist weniger Personen einen Arzt aufsuchen, dadurch werden weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen vorgenommen werden. Dies führt dazu, dass weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet werden. Zum anderen kann es sein, dass nicht alle Gesundheitsämter und zuständigen Landesbehörden an allen Tagen an das RKI übermitteln.

+++ Donnerstag, 1. April +++

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) ist die 7-Tage-Inzidenz im Ostallgäu im Vergleich zu gestern leicht auf nunmehr 301,0 zurück gegangen. Dennoch weisen nur 12 Städte und Kommunen in Deutschland eine höhere Inzidenz auf.

Die Zahl der positiv auf das Corona-Virus Getesteten liegt laut Landratsamt bei derzeit 778.

Deutlich gestiegen im Vergleich zum Vortag ist die Inzidenz für die Stadt Kaufbeuren. Diese liegt RKI heute Morgen bei 175,7. Demnach sind 154 Infizierte beim Gesundheitsamt registriert.

Wie erwartet, hat das Landratsamt Ostallgäu angesichts des zu erwartenden Besucheransturms an Ostern eine Maskenpflicht für die Uferstraße in Hopfen am See angeordnet Diese gilt ab sofort bis vorerst 11. April von 5 bis 24 Uhr. Außerdem ist das Trinken von Alkohol in der Uferstraße verboten. „Wir befürchten für die Osterfeiertage und darüber hinaus einen Besucherandrang im südlichen Landkreis, deshalb ist diese Maßnahme sinnvoll“, so Landrätin Maria Rita Zinnecker (CSU).

Laut DIV-Register werden aktuell jeweils vier Covid19-Patienten in den Kliniken in Kaufbeuren und dem Ostallgäu intensivmedizinisch betreut.

+++ Mittwoch, 31. März +++

Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 320,9 weist der Landkreis Ostallgäu laut Robert-Koch-Institut heute Morgen die neunthöchste Inzidenz im gesamten Bundesgebiet.

Zu entspannen scheint sich dagegen die Situation in Kaufbeuren. Dort sank der Inzidenzwert auf 155,4.

Außerdem vermeldet das Landratsamt Ostallgäu zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Virus-Infektion.

+++ Dienstag, 30. März +++

UPDATE: Das RKI hat den Inzidenz-Wert für das Ostallgäu auf 313,8 korrigiert.

Nachdem die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ostallgäu zuletzt täglich gestiegen war, vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) heute Morgen erstmals wieder einen Rückgang: demnach sank die Inzidenz auf 310,8. Damit gehört der Kreis immer noch zu den zehn Regionen in Deutschland mit den höchsten Inzidenz-Werten.

Auch für die Stadt Kaufbeuren vermeldet das RKI einen leichten Rückgang: Dort haben sich, hochgerechnet auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen 180,2 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert.

+++ Montag, 29. März +++

Der Landkreis Ostallgäu hat nach Angaben des Robert-Koch-Institut (RKI) heute Morgen bei der 7-Tage-Inzidenz den Wert von 300 überschritten. Demnach haben sich in den vergangenen sieben Tagen rechnerisch 315,9 Menschen pro 100.000 Einwohner mit dem Corona-Virus infiziert. Das ist derzeit der zehnhöchste Wert in ganz Deutschland.

Nach Angaben des Landratsamtes liegen die Schwerpunkte des Infektionsgeschehens derzeit vor allem in Marktoberdorf mit 210 positiv Getesteten und Obergünzburg mit 86. Insgesamt spielt sich das Infektionsgeschehen derzeit vor allem im nördlichen Landkreis ab. Die Stadt Füssen vermeldet 45 positiv Getestete.

Die Inzidenz für die Stadt Kaufbeuren liegt laut RKI aktuell bei 182,4.

+++ Freitag, 26. März +++

Einen extremen Anstieg der 7-Tage-Inzidenz vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) heute morgen für den Landkreis Ostallgäu. Demnach ist der Wert sprunghaft auf 221,7 angestiegen. Allerdings spiegelt diese Zahl nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen im Kreis wider. Wie Thomas Brandl, Sprecher des Landratsamtes, am Morgen auf Nachfrage des Kreisboten erklärte, sei der sprunghafte Anstieg vor allem auf Nachmeldungen aus den vergangenen beiden Tage zurück zu führen.

So übermittle das Landratsamtes täglich um 16 Uhr die aktuellen Daten an das RKI. Am Mittwoch kamen nach diesem Übermittlungs-Zeitpunkt von den Laboren noch weitere knapp 90 Fälle und etwa 20 Nachmeldungen rein. Diese Zahlen flossen nicht mehr in die RKI-Statistik am Donnerstag, sondern wurden erst am Freitag dazu gerechnet. Statt eines flachen Anstiegs an zwei Tagen kam es so zu einem steilen Anstieg an nur einem Tag.

Darüber hinaus sei das Infektionsgeschehen auf Landkreisebene weiterhin diffus. Konkrete Hotspots gebe es keine.

Auch in der Stadt Kaufbeuren ist der Inzidenz-Wert seit gestern extrem gestiegen. Lag dieser gestern noch unter 100, beträgt er heute 171,2.

+++ Donnerstag, 25. März +++

Mit 116, 2 vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) heute Morgen einen deutlich niedrigen 7-Tage-Inzidenzwert als gestern für den Landkreis Ostallgäu. Gesunken ist die Inzidenz auch in Kaufbeuren. Dort liegt sie heute bei 99,1.

+++ Mittwoch, 24. März +++

Das RKI meldet 4477 seit Pandemiebeginn mit dem Coronavirus infizierten Personen im Landkreis Ostallgäu.  Auf den heutigen Mittwoch ist die Inzidenz leicht gesunken und liegt nun bei 152,3.

In der kreisfreien Stadt Kaufbeuren erkrankten seit Beginn der Pandemie dem Robert-Koch-Institut zufolge 1598 Bürger an Corona. Die Inzidenz ist auch hier etwas gesunken und liegt heute 119,4.

Die Corona-Testzentren im Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren bieten seit gestern neben den PCR-Tests auch sogenannte Antigen-Schnelltests an. Die bisherige Teststrategie des Freistaats wird somit um die Initiative des Bundes erweitert. Die Terminvereinbarung für einen Schnelltest erfolgt online unter www.ostallgaeu.de/corona. Zu den kostenlosen Tests ist ein Ausweis mitzubringen. Im Anschluss an den Antigen-Schnelltest erfolgt nach rund 20 Minuten eine Benachrichtigung auf das Smartphone mit dem Testergebnis.

+++ Dienstag, 23. März +++

Angesichts drastisch steigender Corona-Infektionszahlen schicken Bund und Länder ganz Deutschland über Ostern in den schärfsten Lockdown seit Beginn der Pandemie vor einem Jahr. Vom 1. bis einschließlich 5. April, also von Gründonnerstag bis Ostermontag, soll das öffentliche, private und wirtschaftliche Leben weitgehend heruntergefahren werden, um die dritte Welle der Pandemie zu brechen. Das beschlossen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder in einer
mehr als elfstündigen Marathonsitzung in der Nacht zum Dienstag.

Für den Landkreis Ostallgäu meldet das Robert-Koch-Institut heute eine Inzidenz von 177,1. Damit liegt sie etwas unter dem Wert von gestern.

Die 7-Tage-Inzidenz der kreisfreien Stadt Kaufbeuren stagnierte und liegt weiterhin bei 139,6.

+++ Montag, 22. März +++

Das Virus macht kein Wochenende. So stieg die 7-Tage-Inzidenz laut Robert-Koch-Institut (RKI) vor allem seit gestern stark stark an. Die kreisfreie Stadt Kaufbeuren lag am Freitag noch unter 100. Doch nach Samstag, als die Inzidenz auf 101,4 kletterte und dem gestrigen Sonntag mit einem Wert von 128,4 ist nun der dritte Tag in Folge, der eine zu hohe Infektionsrate verzeichnet. Laut RKI ist die Inzidenz in Kaufbeuren heute bei 139,6. Somit werden auch in Kaufbeuren die Maßnahmen wieder strenger.

Sobald eine amtliche Bekanntmachung des Landratsamtes Ostallgäu veröffentlicht wird, gibt es alle Informationen hier.

Der Landkreis Ostallgäu bewegt sich auf eine Inzidenz von 200 zu. Dem RKI zufolge stieg der Wert am Samstag auf 157,2, gestern auf 167,2 und ging heute sprunghaft nach oben. Die Inzidenz des Ostallgäus beträgt nun 189,8. In Marktoberdorf sind laut Landratsamt aktuell 109 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Ebenfalls auffällig sind die Gemeinden Obergünzburg (52), Unterthingau (24), Osterzell (15) und Stötten (12).

+++ Freitag, 19. März +++

UPDATE: Da die Inzidenz im Landkreis über 100 liegt, sind kommende Woche die Schulen, Kitas und ähnliche Einrichtungen wieder geschlossen. Nur die Abschlussklassen dürfen, unter bestimmten Bedingungen, zum Präsenzunterricht.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichte die aktuellen Zahlen für heute wieder wie gewohnt. Keine guten Nachrichten gibt es dabei für den Landkreis Ostallgäu und die kreisfreie Stadt Kaufbeuren zu verkünden: Die 7-Tage-Inzidenzen steigen weiter.

Im Ostallgäu liegt die Inzidenz heute bei 148.

Für Kaufbeuren allerdings steht das bereits fest. Denn hier liegt die Infektionsrate noch immer deutlich unter 100. Jedoch stieg die Inzidenz der Stadt auf 85,6 binnen der vergangenen 24 Stunden. Mit diesem Wert dürfen die Schulen der kreisfreien Stadt kommende ebenso wie in dieser Woche ihren Unterricht planen.

+++ Donnerstag, 18. März +++

Die Aktualisierung der Fallzahlen durch das Robert-Koch-Institut (RKI) verzögert sich heute. Laut dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittel (LGL) liegt die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ostallgäu heute bei 145,2 und damit deutlich höher als gestern.

Allein 83 positiv Getestete sind derzeit nach Angaben des Landratsamtes in der Kreisstadt Marktoberdorf registriert.

Der Inzidenzwert für die Stadt Kaufbeuren liegt laut LGL bei 78,8.

Außerdem ist ein weiterer Mensch im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle seit Ausbruch der Pandemie auf 154.

+++ Mittwoch, 17. März +++

Wie zu erwarten war, ist die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ostallgäu weiter gestiegen. Heute Morgen vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) 130,3 neue Fälle auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

Überdies gelten ab heute auf Landkreisebene wegen der steigenden Infektionszahlen wieder strengere Maßnahmen. Dazu gehören eine erneute nächtliche Ausgangssperre in Kraft und die Kontaktbeschränkungen werden erneut verschärft. Die Regeln sind so lange gültig, bis die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 100 wieder unterschreitet.

Der Inzidenzwert für die Stadt Kaufbeuren liegt bei 56,3.

Außerdem vermeldet das Landratsamt einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Damit steigt die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie auf insgesamt 153.

+++ Dienstag, 16. März +++

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ostallgäu steigt weiter. nach angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom morgen liegt der Wert aktuell bei 123,2. Wie bereits gestern berichtet, treten am morgigen Mittwoch, 17. März, wieder verschärfte Regelungen im Landkreis in Kraft. Dazu zählt unter anderem eine Ausgangssperre ab 22 Uhr.

Die 7-Tage-Inzidenz für die Stadt Kaufbeuren liegt heute Morgen bei 72,1 und damit etwas höher als gestern.

+++ Montag, 15. März +++

UPDATE: Im Zusammenhang mit dem Corona-Ausbruch bei der Firma VION in Buchloe gibt es derzeit bestätigte 96 Covid-Infektionen. Das teilte das Landratsamt Ostallgäu heute Nachmittag mit. Von den 96 Infizierten leben demnach 54 im Kreis Ostallgäu. Bei 34 Getesteten wurde die britische Mutante B1.1.7 festgestellt, davon leben 18 im Landkreis. Insgesamt befinde sich derzeit 297 Kontaktpersonen in Quarantäne, davon 126 im Ostallgäu.

UPDATE: Wie das Landratsamt heute Mittag mitteilt, tritt wie erwartet ab kommenden Mittwoch, 17. März, im Ostallgäu die sogenannte Notbremse in Kraft.

Im Wesentlichen bedeutet dies ab Mittwoch für den Kreis eine Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr. Treffen sind möglich mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich einer weiteren Person. Zulässig ist ferner die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst.

Kinder unter 14 Jahren, die zum eigenen Hausstand gehören, bleiben außer Betracht.

Im Einzelhandel ist nun wieder „Click&Collect“ möglich. Buchhandlungen dürfen wie beispielsweise Baumärkte, Gartencenter und auch Friseure weiter geöffnet bleiben. Nur kontaktfreier Sport unter Beachtung der Kontaktbeschränkung bleibt erlaubt, die Ausübung von Mannschaftssport ist untersagt.

Museen und Kulturstätten werden wieder geschlossen.

Fahrten zum Einkaufen oder zum Besuch sind weiterhin im Rahmen der Kontaktbeschränkung möglich. Zu beachten sind jedoch die Zeiten der Ausgangssperre. Beispielsweise begeht ein Kaufbeurer, der um 22 Uhr in den Landkreis fährt, eine Ordnungswidrigkeit. Ein Ostallgäuer, der um 22 Uhr nach Kaufbeuren fährt, kann sich dort erlaubt aufhalten, aber erst um 5 Uhr zurück in den Landkreis.

Diese Regelungen gelten, bis der Inzidenzwert wieder drei Tage in Folge stabil unter 100 gesunken ist. Dazu erfolgt wieder eine Bekanntmachung des Landratsamtes. Die Regelung für Schulen und Kindertagesstätten ist davon unabhängig, für sie ergeht jeweils am Freitag jeder Woche eine eigene Bekanntmachung, welche die Regeln für die kommende Woche festlegt.

Die Stadt Kaufbeuren ist von den Regelungen ausgenommen.

Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet, liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ostallgäu heute den dritten Tag in Folge bei einem Wert über 100. Sie stieg am Samstag auf 103,4 und gestern, Sonntag, auf 119. Am heutigen Montag ist die Inzidenz des Landkreises bei 114. „Der Anstieg ist auf eine Zunahme der Infektionszahlen über den gesamten Landkreis zurückzuführen. Nahezu zwei Drittel aller Gemeinden im Landkreis haben Coronafälle zu verzeichnen“, so Thomas Brandl, Sprecher des Landratsamtes.

Das bedeutet, es gelten ab Mittwoch wieder die Regeln wie vor dem 8. März. Unter anderem tritt wieder eine nächtliche Ausgangssperre in Kraft und die Kontaktbeschränkungen werden erneut verschärft. Die Regeln sind so lange gültig, bis die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 100 wieder unterschreitet. Weiteres folgt im Laufe des Tages.

Die kreisfreie Stadt Kaufbeuren hatte laut RKI übers Wochenende wie auch zum Wochenstart eine Inzidenz unter 70. Am Samstag sank der Wert auf 65,32 , stieg am Sonntag nur leicht auf 67,57 und liegt heute bei 67,6. Damit ist Kaufbeuren nicht von den „Notbremse“-Regeln betroffen.

Außerdem ist eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben. Damit erhöhte sich die Zahl der Todesopfer in der Region auf 152.

+++ Freitag, 12. März +++

Die „Corona-Uhr“ wird wieder zurück gestellt. Am heutigen Freitag meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) für den Landkreis eine Inzidenz unter 100. Das Ostallgäu liegt heute bei 95,6. Strengere Maßnahmen treten nur dann in Kraft, wenn die 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinander folgenden Tagen über einem Wert von 100 liegt.

In der kreisfreien Stadt Kaufbeuren ging die Inzidenz laut RKI ebenfalls ein wenig runter. Hier liegt sie heute bei 72,1.

Für die Schulen des Landkreises und Kaufbeurens gilt in der kommenden Woche somit, dass Präsenzunterricht stattfindet, soweit der Mindestabstand von 1,5 Meter durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann. Ansonsten gibt es Wechselunterricht.

Für den Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierten Spielgruppen für Kinder gilt damit, dass die Einrichtungen nur öffnen dürfen, sofern die Betreuung in festen Gruppen erfolgt (eingeschränkter Regelbetrieb).

Diese Regelungen gelten für die Dauer der folgenden Kalenderwoche, also von Montag bis zum Ablauf des folgenden Sonntags (15. bis 21. März). 

+++ Donnerstag, 11. März +++

UPDATE: Nach Angaben des Landratsamtes Ostallgäu vom späteren Nachmittag sind mittlerweile 84 Personen im Umfeld der Buchloer Firma Vion positiv auf das Corona-Virus getestet worden; 384 Personen sind als enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

UPDATE: Jetzt äußert sich auch das Landratsamt zu den sprunghaft angestiegenen Zahlen. Demnach sind die Gründe für den hohen Inzidenzwert von über 100 neben eines Infektionsgeschehenes beim Buchloer Unternehmen Vion auch viele weitere Infektionen verteilt auf die Kommunen im ganzen Landkreis.

„Folgen für die bestehenden Lockerungen im öffentlichen Leben entstehen erst, wenn der Wert 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wird. Entscheidend ist die amtliche Bekanntmachung der Überschreitung durch das Landratsamt“, teilte Behördensprecher Thomas Brandl am Morgen mit. Die Entwicklung der nächsten Tage ist demnach abzuwarten. Für Schulen und Kindertagesstätten erfolgt jeweils am Freitag eine Bekanntmachung der für den Betrieb maßgeblichen Inzidenzzahl.

Die Überschreitung des Grenzwertes von über 100 hat zunächst noch keine Auswirkungen auf die Corona-Regeln im Landkreis. Das ist erst dann der Fall, wenn der Wert von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wird. Dann wird es eine amtliche Bekanntmachung des Landratsamtes geben, wodurch die Regeln vor dem 8. März wieder in Kraft treten. Unter anderem gilt dann wieder eine Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr. Die Kontaktbeschränkung werden dann ebenfalls wieder verschärft, es ist dann nur noch das Treffen mit einer Person pro Haushalt erlaubt. Auch der Einzelhandel müsste dann wohl wieder schließen. 

Möglicherweise liegt es doch am Corona-Ausbruch im Buchloer Schlachtbetrieb. Innerhalb von 24 Stunden stieg die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ostallgäu um 33,3 Zähler. Somit liegt sie am heutigen Donnerstag laut Robert-Koch-Institut (RKI) bei 100,6. In der kreisfreien Stadt Kaufbeuren ging die Inzidenz ebenso deutlich nach oben. 76,6 ist dem RKI zufolge der aktuelle Wert. Damit stieg die Inzidenz Kaufbeurens um 33,8 in nur einem Tag.

+++ Mittwoch, 10. März +++

Dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge, ist die 7-Tage-Inzidenz in Kaufbeuren ein ganzes Stück zurück gegangen und somit unter 50 gesunken. In der kreisfreien Stadt liegt der Wert heute bei 42,8. Für den Landkreis Ostallgäu jedoch meldete das RKI erneut eine leichte Erhöhung der Inzidenz. Sie liegt nun bei 67,3.

+++ Dienstag, 9. März +++

65,9, das ist die heutige 7-Tage-Inzidenz im Landkreis. Diesen Wert meldet das Robert-Koch-Institut am heutigen Dienstag für das Ostallgäu. In Kaufbeuren ging der Wert wieder etwas nach unten, liegt mit 51,8 jedoch noch immer über der 50er-Marke. Weitere Lockerungen treten erst in Kraft, wenn die Inzidenz an drei aufeinander folgenden Tagen darunter liegt.

+++ Montag, 8. März +++

Ob es daran liegt, dass am Sonntag weniger getestet wird? – Jedenfalls ist die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis etwas zurück gegangen. Für das Ostallgäu meldet das Robert-Koch-Institut am heutigen Montag einen Wert von 58,8. In der kreisfreien Stadt Kaufbeuren gab es keine Veränderung. Hier liegt die Inzidenz noch bei 54,1.

+++ Sonntag, 7. März +++

Im Ostallgäu kehrt keine Ruhe ein. Das Robert-Koch-Institut meldete auch am heutigen Sonntag eine deutlich gestiegene Inzidenz. Aktuell liegt der Wert bei 62,3. In der kreisfreien Stadt Kaufbeuren hingegen sank die Inzidenz ein wenig und liegt nun bei 54,1.

+++ Samstag, 6. März +++

Am Montag sollten weitere Lockerungen in Kraft treten, sollte die Inzidenz unter 50 bleiben. Während es gestern noch gut aussah, sprechen die Zahlen am heutigen Samstag eine andere Sprache. Dem Robert-Koch-Institut zufolge stieg die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ostallgäu auf 53,8. In der kreisfreien Stadt Kaufbeuren hat sich der Wert erneut beinahe verdoppelt. Dort liegt die Inzidenz nun bei 56,3.

+++ Freitag, 5. März +++

Einen kleinen Anstieg der Inzidenz von 0,7 verzeichnete das Robert-Koch-Institut für das Ostallgäu. Binnen 24 Stunden stieg diese im Landkreis auf 38,2. Auch in Kaufbeuren gibt es einen Anstieg der Infektionszahlen. In der kreisfreien Stadt liegt die 7-Tage-Inzidenz heute bei 29,3. Das sind 2,3 mehr als am Vortag.

+++ Donnerstag, 4. März +++

Bei 37,5 liegt die Inzidenz im Landkreis Ostallgäu und ist dementsprechend zum Vortag unverändert. So gibt es das Robert-Koch-Institut an. Von selber Stelle wird für Kaufbeuren ein Wert von 27 gemeldet. Damit ist die 7-Tage Inzidenz in der kreisfreien Stadt innerhalb von 24 Stunden deutlich gestiegen.

+++ Mittwoch, 3. März +++

Nachdem der Inzidenzwert für die Stadt Kaufbeuren in den vergangenen Tagen konstant unter zehn lag, vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) am Morgen einen Anstieg auf nun 13,5. Auf landkreisebene ist der Wert dagegen im Vergleich zum Vortrag gesunken und liegt nun bei 37,5.

+++ Dienstag, 2. März +++

Während das Robert-Koch-Institut (RKI) für Kaufbeuren konstant nach wie vor eine Inzidenz von 9,0 vermelden, ist die 7-Tage-Inzidenz auf Landkreisebene deutlich gestiegen und liegt derzeit bei 43,2.

+++ Montag, 1. März +++

Einen leichten Anstieg der 7-Tage Inzidenz auf aktuell 9,0 meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) am Montagmorgen für Kaufbeuren. Gemeinsam mit dem Landkreis Dithmarschen (Schleswig-Holstein) weist die kreisfreie Stadt damit den niedrigsten Wert im gesamten Bundesgebiet auf. Auf Landkreisebene liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 36,8. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion stieg von 150 auf 151, wie das Landratsamt bekannt gibt.

+++ Freitag, 26. Februar +++

Der Trend geht weiter. Von gestern auf heute ist der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Ostallgäu erneut leicht angestiegen. Aktuell beträgt er nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) 43,9. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert der Stadt Kaufbeuren ist demnach allerdings gesunken. Er liegt mit 6,8 nun sogar unter der 10er-Marke und ist der niedrigste in ganz Deutschland. Nach Angaben des Gesundheitsamtes hat die Stadt derzeit 15 Infizierte. Im Landkreis Ostallgäu sind es aktuell 97. Die meisten positiv Getesteten im Landkreis hat Marktoberdorf (24) gefolgt von Unterthingau (12) und Görisried (elf).

+++ Donnerstag, 25. Februar +++

Im Landkreis Ostallgäu setzt sich der Trend einer steigenden 7-Tage-Inzidenz nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Morgen weiter fort. Demnach liegt die Inzidenz aktuell bei 41,8. Den niedrigsten Inzidenzwert im gesamten Allgäu vermeldet dagegen nach wie vor die kreisfreie Stadt Kaufbeuren mit nun 15,8.

+++ Mittwoch, 24. Februar +++

Das Robert-Koch-Institut (RKI) vermeldet am Morgen eine leicht steigende Inzidenz für den Landkreis Ostallgäu. Demnach liegt diese heute bei 38,2. In der kreisfreien Stadt Kaufbeuren liegt die Inzidenz dagegen weiterhin bei 22,5.

+++ Dienstag, 23. Februar +++

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Morgen weist die Stadt Kaufbeuren, die in der Vergangenheit lange mit einer streckenweise sehr hohen Inzidenz zu kämpfen hatte, mit einer 7-Tage-Inzidenz von 22,5 mittlerweile den niedrigsten Wert im gesamten Allgäu auf. Auf Landkreisebene haben sich dagegen in den vergangenen sieben Tagen rechnerisch 34,0 Personen pro 100.000 Einwohner mit dem Corona-Virus infiziert.

+++ Montag, 22. Februar +++

49 neue positiv auf das Corona-Virus getestete Personen in den vergangenen sieben Tagen ergeben laut Robert-Koch-Institut (RKI) am heutigen Montag eine 7-Tage-Inzidenz von 34,7. Das ist ein deutlich höherer Wert als noch am Freitag. Niedriger liegt die Stadt Kaufbeuren, in der sich in den vergangenen sieben Tagen rechnerisch 33,8 Menschen pro 100.000 Einwohner infiziert haben. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Virus-Infektion ist auf 150 gestiegen.

+++ Freitag, 19. Februar +++

Etwas angestiegen ist der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Ostallgäu. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts beläuft er sich derzeit auf 23,4. Damit hat das Ostallgäu aber immer noch den zweitniedrigsten Wert hinter der Stadt Kempten (18,8). Auch die Stadt Kaufbeuren verzeichnet einen Anstieg. Dieser fällt allerdings deutlich stärker aus. Aktuell beträgt der 7-Tage-Inzidenzwert hier 42,8.

Am Freitag meldete das Gesundheitsamt des Landkreises, dass aktuell 137 Personen im Bereich Ostallgäu mit dem Corona-Virus infiziert sind. Im Landkreis sind es derzeit 91 Personen, in der Stadt Kaufbeuren 46. Schwerpunkt im Landkreis ist derzeit Füssen. Hier wurden 23 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet.

+++ Donnerstag, 18. Februar +++

UPDATE: Das Landratsamt meldet am Mittag insgesamt 140 positiv auf das Corona-Virus getestete Personen im Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren. Davon sind 45 in der kreisfreien Stadt und 95 in den Kommunen des Landkreises registriert.

20,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen vermeldet das Robert-Koch-Institut heute Morgen für den Landkreis Ostallgäu - der niedrigste Wert im gesamten bayerischen Allgäu nach der Stadt Kempten (18,8). Damit ist die Inzidenz im Vergleich zum Vortrag deutlich gesunken. In der kreisfreien Stadt Kaufbeuren verzeichnen die Behörden ebenfalls einen Rückgang des Infektionsgeschehens. Hier liegt die 7-Tage-Inzidenz aktuell bei 33,8.

+++ Mittwoch, 17. Februar +++

UPDATE: Nach Angaben des Gesundheitsamtes Ostallgäu ist eine weitere Person im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Die Zahl der Toten seit Ausbruch der Pandemie steigt damit auf insgesamt 148. Gleichzeitig ging die Zahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen auf 132 zurück. Davon sind 41 in der Stadt Kaufbeuren registriert, 91 in den Landkreis-Gemeinden.

Sowohl für die Stadt Kaufbeuren als auch für den Landkreis Ostallgäu vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) am Morgen sinkende Inzidenzwerte. So liegt die 7-Tage-Inzidenz in der kreisfreien Stadt bei 58,6 und auf Kreisebene bei 31,9.

+++ Dienstag, 16. Februar +++

UPDATE: Das Gesundheitsamt Ostallgäu vermeldet aktuell 134 positiv auf das Corona-Virus getestete Personen. Davon leben 46 in Kaufbeuren, 88 in den Landkreis-Gemeinden.

Die 7-Tage-Inzidenzwerte für das Ostallgäu und die Stadt Kaufbeuren sind im Vergleich zu gestern deutlich gestiegen. So vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) am Morgen für den Landkreis 39,0 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. Für die Stadt Kaufbeuren gibt das RKI am Dienstagmorgen eine Inzidenz von 67,6 an.

Alle Corona-Meldungen vor dem 16. Februar 2021 finden Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Maskenstreit in einer Füssener Bäckerei eskaliert
Füssen
Maskenstreit in einer Füssener Bäckerei eskaliert
Maskenstreit in einer Füssener Bäckerei eskaliert
Neuer Gasthof am Vilsalpsee: Klare Linien und viel Glas
Füssen
Neuer Gasthof am Vilsalpsee: Klare Linien und viel Glas
Neuer Gasthof am Vilsalpsee: Klare Linien und viel Glas
Mit einer Museumswohnung erinnert der Museumsverein Reutte an die Vertreibung der Südtiroler
Füssen
Mit einer Museumswohnung erinnert der Museumsverein Reutte an die Vertreibung der Südtiroler
Mit einer Museumswohnung erinnert der Museumsverein Reutte an die Vertreibung der Südtiroler
Autohaus Schweiger eröffnet in Reutte einen der modernsten Audi-Schauräume Österreichs
Füssen
Autohaus Schweiger eröffnet in Reutte einen der modernsten Audi-Schauräume Österreichs
Autohaus Schweiger eröffnet in Reutte einen der modernsten Audi-Schauräume Österreichs

Kommentare