Fast 20 Schüler aus Füssen und Schwangau als Kontaktpersonen identifiziert

Coronavirus: Abiturienten aus Füssen und Schwangau müssen in Quarantäne

Im Impfzentrum FFB werden die Termine kurzfristig vereinbart und entsprechend den Liefermengen angepasst.
+
Weil einer der Schüler bereits komplett geimpft war, ist seine Quarantäne bereits aufgehoben worden.
  • Matthias Matz
    VonMatthias Matz
    schließen

Füssen/Schwangau – Ein abruptes Ende nahmen am Freitag die Abiturfeierlichkeiten am Gymnasium Schwangau für zehn Schüler: Weil sie bei einer Abifahrt nach Kroatien Kontakt zu positiv auf das Corona-Virus getesteten Schüler aus anderen Landkreisen hatten, mussten sie die Feier verlassen und in Quarantäne. Ähnlich erging es neun Abgängern des Füssener Gymnasiums.

Betroffen von der Quarantäne sind nach Angaben des Landratsamtes insgesamt 18 Schüler beider Schulen. Für einen Reiseteilnehmer, der bereits komplett geimpft war, sei die Quarantäne dagegen bereits wieder aufgehoben worden.

Die 19 Abiturienten waren demnach Teilnehmer einer bayernweit organisierten Abifahrt nach Kroatien. Nach ihrer Rückkehr waren Schüler aus anderen Landkreisen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die dem Gesundheitsamt übermittelten Daten wiesen dabei insgesamt 19 Schüler der Gymnasien Füssen und Hohenschwangau als Kontaktpersonen aus, heißt es in einer Pressemitteilung der Kreisbehörde vom Montag.

„Aufgrund dieser Erkenntnisse und des gesundheitlichen Vorsorgegrundsatzes musste das Gesundheitsamt sofort reagieren und nahm telefonisch Kontakt mit den Schulen auf und erläuterte die Situation“, erklärte Thomas Brandl, Sprecher des Landratsamtes. Daraufhin seien die betroffenen Schüler am Freitag noch vor Ort getestet und gemäß den gesetzlichen Vorgaben sofort eine häusliche Quarantäne angeordnet worden. Sie mussten die Feierlichkeiten verlassen bzw. durften erst gar nicht daran teilnehmen.

Am Montagmittag ging das Gesundheitsamt aber davon aus, dass kein positiver Fall unter den jungen Leuten der beiden Gymnasien aufgetreten ist. Allerdings ist die 14-tägige Inkubationszeit noch nicht abgelaufen. Durch die angeordnete Quarantäne ist zumindest seit Freitag eine mögliche Infektionskette im Ostallgäu unterbrochen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Stadt weiterhin stabil, im Landkreis leicht ansteigend
Füssen
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Stadt weiterhin stabil, im Landkreis leicht ansteigend
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Stadt weiterhin stabil, im Landkreis leicht ansteigend
Füssen: Im Faulenbacher Tal soll es ruhiger werden
Füssen
Füssen: Im Faulenbacher Tal soll es ruhiger werden
Füssen: Im Faulenbacher Tal soll es ruhiger werden
Mobilfunk in Füssen: »Ein schwieriges und sensibles Thema«
Füssen
Mobilfunk in Füssen: »Ein schwieriges und sensibles Thema«
Mobilfunk in Füssen: »Ein schwieriges und sensibles Thema«
Quarantäne für Abiturienten aus Füssen und Hogau beendet
Füssen
Quarantäne für Abiturienten aus Füssen und Hogau beendet
Quarantäne für Abiturienten aus Füssen und Hogau beendet

Kommentare