Rettungshubschrauber im Einsatz

Autofahrerin übersieht rote Ampel - zwei Verletzte

1 von 16
Zwei Verletzte sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Tunnelkreuzung am Dienstagmorgen.
2 von 16
Zwei Verletzte sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Tunnelkreuzung am Dienstagmorgen.
3 von 16
Zwei Verletzte sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Tunnelkreuzung am Dienstagmorgen.
4 von 16
Zwei Verletzte sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Tunnelkreuzung am Dienstagmorgen.
5 von 16
Zwei Verletzte sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Tunnelkreuzung am Dienstagmorgen.
6 von 16
Zwei Verletzte sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Tunnelkreuzung am Dienstagmorgen.
7 von 16
Zwei Verletzte sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Tunnelkreuzung am Dienstagmorgen.
8 von 16
Zwei Verletzte sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Tunnelkreuzung am Dienstagmorgen.

Füssen – Heftig gekracht hat es am Dienstagvormittag zwischen der Kemptener Straße und der B310 in Füssen. Dabei prallte eine 60 Jahre alte Autofahrerin und ein Lkw an der sogenannten Tunnelkreuzung zusammen. Die Frau musste schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Die Opelfahrerin fuhr auf der Kemptener Straße stadtauswärts. Nach ersten Erkenntnissen der Füssener Polizei soll sie anschließend die Tunnelkreuzung überquert haben, obwohl die Ampel „rot“ anzeigte. Gleichzeitig passierte ein Lkw-Fahrer die Kreuzung, der auf der B310 in Richtung Festspielhaus unterwegs war, und prallte in die Seite des Opels. 

Die Fahrerin musste anschließend mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Der 56-jährige Lkw-Fahrer wurde zwar nicht verletzt, erlitt aber einen Schock und wurde ebenfalls ins Krankenhaus gebracht.

Für den Zeitraum der Unfallaufnahme musste der Kreuzungsbereich für rund eineinhalb Stunden gesperrt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Füssen war mit rund 20 Einsatzkräften vor Ort. Nach ersten Schätzungen entstand ein Gesamtschaden von mindestens 30.000 Euro.

kk

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Eine Schlitzwand soll Forggensee-Staudamm weiter stabilisieren
Eine Schlitzwand soll Forggensee-Staudamm weiter stabilisieren
1000 Besucher beim Schwangauer Colomansfest
1000 Besucher beim Schwangauer Colomansfest
Kritik am geplanten Neubaugebiet "Weidach Nord 2" reißt nicht ab
Kritik am geplanten Neubaugebiet "Weidach Nord 2" reißt nicht ab
Schwangauer Bürgermeister: "Richtige Sorgenkinder haben wir keine"
Schwangauer Bürgermeister: "Richtige Sorgenkinder haben wir keine"

Kommentare