Bayerische Regiobahn bekommt Zuschlag für das "Dieselnetz Augsburg I"

Die BRB übernimmt

+
Drei Jahre ist es her, dass Bärbel Fuchs von der Deutschen Bahn (links) mit allerlei lokaler Prominenz – unter anderem der damalige Schwangauer Bürgermeister Reinhold Sontheimer (2.v.l.) und der damalige Landrat Johann Fleschhut – den „Neuschwanstein-Express“ taufte. Ab 2018 wird aller Voraussicht nach die BRB diese Verbindung anbieten.

Füssen/Landkreis – Die Bayerische Regiobahn (BRB) soll künftig den Regionalverkehr auf den Linien München-Füssen, Augsburg-Füssen sowie Augsburg-Landsberg betreiben. Das teilte das Innenministerium mit. Wegen der noch laufenden Einspruchsfrist kann der endgültige Zuschlag aber frühestens am 20. November erfolgen.

Nach Angaben des Ministeriums wird der Vertrag mit der BRB im Dezember 2018 beginnen und bis Dezember 2030 laufen. Die Ausschreibung für den Regionalverkehr im sogenannten Dieselnetz Augsburg I war Mitte November 2014 gestartet worden.

Dem Ministerium zufolge soll mit dem Wechsel von der DB-Regio Allgäu-Schwaben zur BRB der Fahrplan überarbeitet werden. So soll der „Neuschwanstein-Express“ von München nach Füssen künftig nicht mehr nur sonntags, sondern auch an Samstagen zu stark nachgefragten Tageszeiten fahren.

Außerdem sollen auf allen Strecken neue Fahrzeuge eingesetzt werden. „In Bayern betreibt die Bayerische Regiobahn bereits mit Erfolg das Dieselnetz Augsburg II“, so Staatssekretär Gerhard Eck. „Ich bin mir sicher, dass wir mit der BRB einen starken Partner für das Dieselnetz Augsburg I gewinnen konnten.“

 Die BRB ist nach eigenen Angaben eine Schwester der Bayerischen Oberlandbahn GmbH in Holzkirchen und ein Tochterunternehmen der Transdev-Gruppe. Die BRB fährt den Hauptanteil des S-Bahn-ähnlichen Verkehrs in und um Augsburg. Damit erbringt die Transdev GmbH im Augsburger Raum eine Verkehrsleistung von etwa drei Millionen Zugkilometern im Jahr, was rund 2,6 Prozent des gesamten Schienennahverkehrs im Freistaat entspricht.

Rund 110 Mitarbeiter sind bei der BRB tätig. In Bayern ist Transdev bisher mit der BRB und der Bayerischen Oberlandbahn von München nach Süden vertreten. Im Dezember 2013 wurde zusätzlich der Betrieb auf den Strecken München-Rosenheim-Salzburg/Kufstein aufgenommen.

red/mm

Meistgelesen

"Wichtiger als der Karneval"
"Wichtiger als der Karneval"
Derblecken auf hohem Niveau
Derblecken auf hohem Niveau
Rückzug mit Ansage
Rückzug mit Ansage
Betroffene sollen mitbestimmen
Betroffene sollen mitbestimmen

Kommentare