Erdbeben der Stärke 7,2 und Tropensturm beuteln Haiti

humedica schickt Einsatzteam nach Haiti

Ein zerstörtes Haus nach dem Erdbeben auf Haiti
+
Ein schweres Erdbeben hat den Inselstaat Haiti erschüttert. Die Kaufbeurer Hilfsorganisation humedica entsendet ein Einsatzteam, um zu helfen.

Landkreis - Um nach dem starken Erdbeben am Samstag in Haiti zu helfen, schickt die Kaufbeurer Hilfsorganisation humedica ein dreiköpfiges Einsatzteam in die Karibik.

Das Erdbeben am Samstag hatte nach Angaben der Hilfsorganisation mehr als 1400 Leben gefordert und rund 7000 Menschen wurden verletzt. Die humedica-Einsatzkräfte die Katastrophenregion am Donnerstag erreichen.

„Häuser sind eingestürzt und Familien wurden getötet. Das Reisen ist schwierig, da eine Hauptbrücke zusammengebrochen ist“, berichtet Gladys Thomas vom humedica-Partner Fondation „pour les Enfants d´Haiti“ direkt von der Karibikinsel. Mehr als 1400 Menschen starben nach dem Erdbeben der Stärke 7,2, das Haiti am Samstag erschütterte. Durch den Tropensturm „Grace“, der den Staat vorgestern erreichte, verschärfte sich die Lage.

„Es gibt viele Verletzte. Aber auch psychisch ist die Belastung für die Menschen in Haiti enorm“, erläutert humedica-Geschäftsführer Johannes Peter. Nach dem schweren Erdbeben hatten viele Menschen gerade erst alles verloren – da traf sie mit dem Tropensturm „Grace“ bereits die nächste Katastrophe.

Ein dreiköpfiges humedica-Team fliegt von Frankfurt aus in das Katastrophengebiet, um gemeinsam mit den Partnern vor Ort Hilfe zu leisten. „Wir sind in permanentem Austausch mit unseren Partnern, aber auch den koordinierenden Behörden. Wir werden die Menschen mit allem was in unserer Macht steht unterstützen“, so Peter weiter.

Hygiene-Kits, Schutzzelte und Kochutensilien

So hat das Koordinierungsteam beispielsweise einen sogenannten PAUL Wasserrucksack dabei, mit dem Trinkwasser von Verunreinigungen befreit und den Menschen in den betroffenen Regionen zu Verfügung gestellt werden kann. Auch persönliche Schutzausrüstung und ein medizinisches Kit, mit dem unter anderem Verletzte erstversorgt werden können, sendet humedica nach Haiti. In Vorbereitung auf ein zweites, medizinisches Team werden die Einsatzkräfte sich ein genaueres Bild von der Lage vor Ort machen und einschätzen, welche Hilfe die Menschen nach der ersten schnellen Hilfe am dringendsten benötigen.

Ärmstes Land auf dem amerikanischen Kontinent

Bereits seit Samstag ist humedica durch lokale Partner vor Ort aktiv. Insgesamt 300 Hygiene-Kits und Schutzzelte, die sie vor Wind und Wetter schützen, sowie Kochmaterialien für 150 Familien und insgesamt rund 500 Eimer hatte die Hilfsorganisation in Haiti vorgehalten. „Die Situation war unübersichtlich. Dennoch sind wir dabei, extra für solche Fälle vorgehaltene Hilfsgüter ins Katastrophengebiet zu bringen“, berichtet Thomas. Ein 2017 von humedica finanzierter Krankenwagen ist im Einsatz.

Haiti gilt als ärmstes Land des amerikanischen Kontinents. Der Inselstaat wird immer wieder von Naturkatastrophen wie Erdbeben und Wirbelstürmen erschüttert. Außerdem sind die politischen Verhältnisse seit Jahren unsicher. Vor vier Wochen war Haitis Staatspräsident ermordet worden.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Füssener Bürgermeister äußert sich zu Bedenken der Ziegelwies-Anwohner
Füssen
Füssener Bürgermeister äußert sich zu Bedenken der Ziegelwies-Anwohner
Füssener Bürgermeister äußert sich zu Bedenken der Ziegelwies-Anwohner
Corona-Hotspot Ostallgäu: Gemeinden schließen Einrichtungen
Füssen
Corona-Hotspot Ostallgäu: Gemeinden schließen Einrichtungen
Corona-Hotspot Ostallgäu: Gemeinden schließen Einrichtungen
Corona-Krise: Das Ostallgäu überschreitet die 1000er-Grenze - Lockdown ab Freitag
Füssen
Corona-Krise: Das Ostallgäu überschreitet die 1000er-Grenze - Lockdown ab Freitag
Corona-Krise: Das Ostallgäu überschreitet die 1000er-Grenze - Lockdown ab Freitag
Riedener Brandbekämpfer sichern sich Leistungsabzeichen
Füssen
Riedener Brandbekämpfer sichern sich Leistungsabzeichen
Riedener Brandbekämpfer sichern sich Leistungsabzeichen

Kommentare