Mehr als nur ein Bücherverleih

Die Reuttener Gemeinde-Bücherei feiert ihr 100-jähriges Bestehen

100 Jahre Bücherei Reutte
+
Unter den Gästen des Festaktes ist auch Dekan Franz Neuner, der sein Gastgeschenk – natürlich ein Buch – an Büchereileiterin Sonja Kofelenz übergibt.

Reutte – Im Rahmen eines Festabends feierte die öffentliche Bücherei Reutte jetzt ihr 100-jähriges Bestehen. Ein nicht alltägliches Ereignis, wie Bücherei-Leiterin Sonja Kofelenz in ihrer Begrüßung bemerkte. Viele kleine Büchereien würden ums Überleben kämpfen, da bei ihnen in den Gemeinden oftmals der Rotstift angesetzt werde.

„Dieses Problem haben wir in Reutte nicht, denn der Marktgemeinderat hat die Bedeutung einer Bücherei für ihre Bürger erkannt und schätzt diese“, sagte Kofelenz. Durch deren finanziellen Rückhalt und das Vertrauen könne der Zugang zu Leseförderung, Leseverständnis und der Vermittlung des Kulturguts Lesen der Bevölkerung in vollem Umfang angeboten werden. Zudem sei es von Vorteil, dass die Bücherei unter den Fittichen des Reuttener Museumsvereins agieren kann.

In ihrem Rückblick erinnerte sie daran, welche Klippen wie Weltkrieg, Wirtschaftskrisen, mehreren Umsiedlungen, die Abkehr vom Zettelkatalog zum Computer und zuletzt noch die Corona-Pandemie die Bücherei umschiffen musste, um so lange bestehen zu können.

„Lesen fördert die Entwicklung von Sprache und Fantasie“, stellte Reuttes Bürgermeister Günter Salchner fest und fügte hinzu „Lesen holt uns raus aus unserer kleinen Welt, ermöglicht neue Perspektiven und öffnet den Horizont den wir als selbstbewusste und mündige BürgerInnen brauchen – auch um der Politik gut informiert auf die Finger schauen und manchmal auch klopfen zu können.“

Die Aufgaben einer öffentlichen Bücherei gingen heute weit über jene des Wissensspeichers und Bücherverleihens hinaus. Sie sei prädestiniert dafür, als multimediale Bildungs- und Informationeinrichtung zu wirken, so der Gemeindechef weiter.

Dies unterstrich auch Museums-Obmann Hornstein, für den die Bibliothek etwas ganz Besonderes sei. „Von der Vergangenheit bis auf den heutigen Tag konnte sie nur durch kontinuierliches Durchhaltevermögen aller Beteiligten als Vorzeigeobjekt auf aktuellstem Stand aufrechterhalten werden“, freute er sich.

Die Unterstützung der Gemeinde und die gute Zusammenarbeit zwischen Museums-Verein und Bücherei seien Erfolgsgaranten für ihren guten Ruf. „Das aktuell wieder – auch mit gewissen Einschränkungen – der Betrieb in der Bücherei aufrecht erhalten werden kann, ist nach langer Durststrecke ein weiteres positives Zeichen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Füssener Bürgermeister äußert sich zu Bedenken der Ziegelwies-Anwohner
Füssen
Füssener Bürgermeister äußert sich zu Bedenken der Ziegelwies-Anwohner
Füssener Bürgermeister äußert sich zu Bedenken der Ziegelwies-Anwohner
Corona-Hotspot Ostallgäu: Gemeinden schließen Einrichtungen
Füssen
Corona-Hotspot Ostallgäu: Gemeinden schließen Einrichtungen
Corona-Hotspot Ostallgäu: Gemeinden schließen Einrichtungen
Kontrolle auf A7: Pfrontener Grenzpolizisten entdecken sechs Kilo Kokain im Wagen eines Mannes
Füssen
Kontrolle auf A7: Pfrontener Grenzpolizisten entdecken sechs Kilo Kokain im Wagen eines Mannes
Kontrolle auf A7: Pfrontener Grenzpolizisten entdecken sechs Kilo Kokain im Wagen eines Mannes
Stadt Füssen will mit neuer Baulandstrategie bezahlbaren Wohnraum für Ortsansässige schaffen
Füssen
Stadt Füssen will mit neuer Baulandstrategie bezahlbaren Wohnraum für Ortsansässige schaffen
Stadt Füssen will mit neuer Baulandstrategie bezahlbaren Wohnraum für Ortsansässige schaffen

Kommentare