Fast 200.000 Euro LEADER-Zuschuss

EU bezuschusst neuen Skatepark

+
So stellen sich die Initiatoren die Anlage im Füssener Weidach vor.

Füssen/Kempten – Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kempten hat als zuständige Stelle die Zustimmung für eine LEADER-Förderung des geplanten Fun- und Skateparks im Weidach in Höhe von 197.300 Euro erteilt.

„Das LEADER-Programm lebt von bürgerschaftlichem Engagement. Das ist in Füssen im Rahmen der Skateparkidee beispielhaft gelungen“, so Dr. Alois Kling, Leiter des AELF Kempten. Zudem sei laut Dr. Kling die hohe Spendenbereitschaft in der lokalen Bevölkerung für dieses Projekt sehr bemerkenswert. 

In Workshops und in zahlreichen Sitzungen hatten die Verantwortlichen der Stadt Füssen zusammen mit Jugendlichen und Fachleuten die Pläne für einen professionell ausgestatteten Skate- und Bikepark ausgearbeitet. Der geplante Standort liegt direkt neben der Weidachsportanlage. Dort sollen alle künftigen Aktivitäten in einem Sport- und Freizeitpark gebündelt werden. 

Der Baubeginn ist für das Frühjahr 2018 geplant (der Kreisbote berichtete mehrfach). „Mit diesem Projekt wird ein von vielen lang gehegter Wunsch umgesetzt – und das mit starker Unterstützung aus der Bevölkerung und großem ehrenamtlichen Engagement – auch der Jugendlichen“, freute sich auch die Vorsitzende des „bergaufland Ostallgäu e. V.“, Landrätin Maria Rita Zinnecker (CSU).

Der Füssener Bauausschuss wird übrigens am kommenden dienstag, 5. Dezember, über den Bauantrag für den Bike- und Skatepark entscheiden. Beginn der Sitzung ist um 17 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Die Schwangauer messen ihre Kräfte
Die Schwangauer messen ihre Kräfte
Kiesabbau am Forggensee: Keine Einigung in Sicht
Kiesabbau am Forggensee: Keine Einigung in Sicht
Rauch löst Feueralarm in Kita aus
Rauch löst Feueralarm in Kita aus
Großes Interesse an der Firma Bihler
Großes Interesse an der Firma Bihler

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.