Die Unfallursache ist noch unklar

Drei Autos prallen im Lermooser Tunnel zusammen

Polizeiauto
+
Drei Autos sind am Mittwoch im Lermooser Tunnel zusammengeprallt. Die Ursache dafür ist laut Polizei noch unklar.

Lermoos - Drei Autos sind nach Angaben der Polizei am Mittwoch im Lermooser Tunnel zusammengeprallt. Die Ursache für den Zusammenstoß ist derzeit noch unklar.

Am Donnerstag gegen 17:50 Uhr fuhren ein 47-jähriger Italiener und ein 72-jähriger Italiener jeweils in ihren Autos auf der B179 in Fahrtrichtung Fernpass. Zum gleichen Zeit war eine 26-jährige Deutsche mit ihrem Auto in die entgegengesetzte Fahrtrichtung unterwegs. Im Lermooser Tunnel stießen die drei Autos aus bisher noch ungeklärter Ursache zusammen.

Dabei wurden der 72-Jährige und die 26-Jährige unbestimmten Grades verletzt. Der 72-Jährige wurde nach der Erstversorgung mit dem ins Krankenhaus nach Reutte geflogen, die 26-Jährige kam ins Krankenhaus nach Garmisch-Partenkirchen.

Der Lermooser Tunnel war während der Unfallaufnahme für ca. 1,5 Stunden in beide Fahrtrichtungen gesperrt.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Die Corona-Krise macht der Forggenseeschifffahrt auch 2021 zu schaffen
Füssen
Die Corona-Krise macht der Forggenseeschifffahrt auch 2021 zu schaffen
Die Corona-Krise macht der Forggenseeschifffahrt auch 2021 zu schaffen
Milchlaster stürzt Hang bei Rückholz hinunter - Fahrer bleibt unverletzt
Füssen
Milchlaster stürzt Hang bei Rückholz hinunter - Fahrer bleibt unverletzt
Milchlaster stürzt Hang bei Rückholz hinunter - Fahrer bleibt unverletzt
Das Festspielhaus Neuschwanstein stellt seine klassischen Höhepunkte 2022 vor
Füssen
Das Festspielhaus Neuschwanstein stellt seine klassischen Höhepunkte 2022 vor
Das Festspielhaus Neuschwanstein stellt seine klassischen Höhepunkte 2022 vor
22 Tonnen Lebensmittel gerettet: Jugendtreff zieht erste Bilanz von neuen »Food-Sharing-Stationen«
Füssen
22 Tonnen Lebensmittel gerettet: Jugendtreff zieht erste Bilanz von neuen »Food-Sharing-Stationen«
22 Tonnen Lebensmittel gerettet: Jugendtreff zieht erste Bilanz von neuen »Food-Sharing-Stationen«

Kommentare