Riesen Glück im Unglück

Seeg: Mann muss nach Stromschlag wiederbelebt werden

+
Der vom Stromschlag getroffene Mann muss bis zum Eintreffen der Rettungskräfte reanimiert werden.

Seeg - Einen heftigen Stromschlag nur knapp überlebt hat am Samstagvormittag ein Jagdrevierbeauftagter bei Seeg. Der Mann hatte versucht, mit einer Stange eine verfangene Drohne aus einer Hochspannungsleitung zu lösen.

Am Samstagvormittag ist ein Jagdrevierbeauftragter in Seeg gerade noch einmal so mit dem Leben davon gekommen, berichtet die Füssener Polizei. Der Mann suchte mit einer Drohne nach versteckten Rehkitze. Dabei verfing sich die Drohne in einer Hochspannungsleitung. 

Um diese Drohne zu bergen, versuchte der Drohnenpilot, sie mittels einer langen Stange von der Leitung zu lösen. Bei dem Versuch wurde der Mann durch einen heftigen Stromschlag getroffen, der ihn leblos zu Boden schickte. 

Glücklicherweise waren Freunde in der Nähe und konnten sofort erste Hilfe und die Reanimation bis zum Eintreffen der Rettungskräfte leisten. Letztlich kam der Jäger mit leichten Verletzungen in das Krankenhaus.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Einem aufmerksamen Jogger sei Dank – Diebesserie in Füssen aufgeklärt
Einem aufmerksamen Jogger sei Dank – Diebesserie in Füssen aufgeklärt
Weitere Projekte im Ostallgäu bekommen LEADER-Förderung
Weitere Projekte im Ostallgäu bekommen LEADER-Förderung
Freiwilligenaktion im Außerfern gegen schädliche Pflanzen
Freiwilligenaktion im Außerfern gegen schädliche Pflanzen
Bund der Steuerzahler zeichnet Lechbrucks Ex-Bürgermeister Helmut Angl aus
Bund der Steuerzahler zeichnet Lechbrucks Ex-Bürgermeister Helmut Angl aus

Kommentare