Großer Einsatz und Trainingsfleiß

SG Edelweiß Nesselwang blickt auf das vergangene Jahr zurück

+
Dominik Schürer, Erster Schützenmeister und Wurstkönig (hinten v.l.), Josef Haug, Schützenkönig Zweiter Bürgermeister Hans Möst, Jugend-Wurstkönig Magnus Dasser (vorne) und Jugend-Schützenkönig Luis Fischer nach der Königsproklamation.

Nesselwang – Zurückgeblickt hat jetzt Schützenmeister Dominik Schürer von der Schützengesellschaft Edelweiß Nesselwang bei der Jahreshauptversammlung. Gleichzeitig fand die Königsproklamation statt. Neuer Schützenkönig ist Josef Haug. Luis Fischer wurde neuer Jugendschützenkönig.

23 Vortelschießen (zehn Sommer- und 13 Winterschießen), neun weitere Winterschießen sowie das traditionelle Nikolausschießen: Der Terminkalender der Schützengesellschaft war im vergangenen Jahr prall gefüllt, wie Schürer in seinem Rechenschaftsbericht anmerkte. 

Beim Marktfest ist der Schützenverein außerdem mit seinem Armbruststand ein beliebtes Ziel bei Jung und Alt, die hier ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen können. Beim Vereineschießen, an dem im vergangenen Jahr 26 Mannschaften teilnahmen, treffen sich Mitglieder der Nesselwanger Vereine – nicht nur um die beste Vereinsmannschaft zu ermitteln, sondern auch um Erfahrungen auszutauschen. Überraschungsmannschaft war bei der dritten Auflage die Mannschaft der Blumenfreunde. Die Reservistenkameradschaft Pfronten und der Kirchenchor kamen ebenfalls zum wiederholten Male ins Schützenheim. 

„Unser Schützenheim kann auch für Veranstaltungen – ob privat oder von Vereinen – gemietet werden. Das Angebot wird gut angenommen, es werden immer mehr Anfragen“, so der Erste Schützenmeister. Die Fahnenabordnung der Schützen zeigte ihre Präsenz bei zahlreichen Veranstaltungen nicht nur in Nesselwang. So war sie bei den Gauschießen in Lechbruck und Eisenberg, sowie beim Gauehren-Abend in Hopferau und bei der Verabschiedung von Pfarrer Bernd Leumann und der Begrüßung seines Nachfolgers, Pfarrer Werner Haas in Pfronten ebenfalls vertreten. 

„Danke für euren Einsatz“, sagte Schürer nicht nur zu den Fahnenträgern, sondern auch zum Wirtepaar Hans und Gitti Hösle und allen Mitgliedern der Vorstandschaft. 

Jugendwart Manfred Hösle und Sportwart Matthias Hatt berichteten im Anschluss über die Ergebnisse der Nachwuchs-Schützen und der aktive Schützen. Die Nesselwanger Jugend war beim Jugendfernwettkampf mit mehreren guten Platzierungen vertreten. Die beiden Teams kamen in der vergangenen Saison auf Platz vier und sieben. Die Schützen des Vereins waren bei der Gaumeisterschaft, im Gau-Rundenwettkampf und beim Bezirks-Rundenwettkampf unter den vorderen Plätzen und auch ganz oben auf dem Podest zu finden. Die Mannschaft I mit Dominik Schürer, Florian Brandler und Matthias Hatt holte die Gaumeisterschaft im Luftgewehr und im KK 100 Meter nach Nesselwang. Die Mannschaft II mit Dominik Altenberger, Manfred Hösle und Florian Klotz belegten beim Luftgewehr den vierten Platz und beim KK 100 Meter den dritten Rang. 

Die Zwischenbilanz für die laufende Saison verspricht ebenfalls sehr gute Ergebnisse, so die Referenten. 

Engagierter Nachwuchs 

Jugendwart Manfred Hösle lobte außerdem den Einsatz und den Trainingsfleiß der Nachwuchsschützen. „Auch bei Arbeitsschießen in und um das Schützenheim sind sie immer mit dabei“, so der Jugendwart. Aktuell sind 13 Jungschützen im Verein „und weitere Interessenten sind in den Startlöchern.“ 

„Eine einwandfreie Kassenführung, an der es absolut nix zu beanstanden gibt“, bescheinigten Franz Haug und Heinrich Näher dem Kassier Michael Kögel. Zuvor hatte dieser seinen Bericht mit einer positiven Tendenz vorgetragen. So sprachen sich die anwesenden Mitglieder einstimmig für die Entlastung aus. 

„Es ist schön, wenn Mitglieder dem Verein so lange die Treue halten“, leitete der Erste Schützenmeister danach zu den Ehrungen über. Die Ehrennadel des Bayerischen Sport-Schützen-Bundes (BSSB) in Gold und Ehrenurkunden erhielten Josef Böck, Altbürgermeister Josef Köberle, Edith Ott, Helga Sauerwein, Heinrich Näher und Rosi Näher. Die Ehrennadel in Silber sowie die Ehrenurkunde für 25 Jahre gingen an Stefan Bayrhof, Stephanie Boerboom, Siegfried Hösle, Resi Brenner und Reinhold Mair. 

Königsproklamation 

Da in den vergangenen Jahren die Teilnehmerzahlen beim Königsschießen rückläufig waren, probierte die Vorstandschaft der SG Edelweiß Nesselwang einen neuen Modus aus. Anstatt wie bisher mit dem Kleinkaliber (KK) auf 50 Meter schossen die Teilnehmer mit dem Luftgewehr (LG) auf zehn Meter, erklärte Schürer. Es wurde zudem ein Teiler zwischen 0 bis 60 ausgelost (je näher am absoluten Mittelpunkt der Zielscheibe desto niedriger der Teiler). Insgesamt 23 Schützinnen und Schützen standen dabei an den Ständen. 

Mit Unterstützung des Zweiten Bürgermeisters Hans Möst nahm Schützenmeister Schürer dem Alt-Schützenkönig Matthias Brandler und dem Jugendschützenkönig des vergangenen Jahres, Magnus Dasser, ihre Königsketten ab. 28,6 war der Teiler, der ausgelost wurde. Mit 30,0 kam diesem der neue Schützenkönig Josef Haug am nächsten. Luis Fischer hatte den besten Treffer bei der Jugend und wurde neuer Jugendschützenkönig. Wurstkönig wurde Dominik Schürer und bei der Jugend Magnus Dasser. 

Die Ehrenscheibe für das Nikolausschießen, die Georg Herz gestiftet hatte, ging an den neuen Schützenkönig, der auch hier den besten Treffer erzielte. Die Ehrenscheibe der Jugend holte sich der neue Jugendschützenkönig Luis Fischer. „Der Schützenverein ist einer der großen Vereine im Ort“, sagte der Zweite Bürgermeister abschließend. Er gratulierte der Vorstandschaft und dem Verein zur sehr guten Jugendarbeit. „Diese funktioniert bei euch und ist auch wichtig“, so Möst.

Herbert Hoellisch

Auch interessant

Meistgelesen

Eine Schlitzwand soll Forggensee-Staudamm weiter stabilisieren
Eine Schlitzwand soll Forggensee-Staudamm weiter stabilisieren
1000 Besucher beim Schwangauer Colomansfest
1000 Besucher beim Schwangauer Colomansfest
Tag der offenen Tür in der Berufsausbildung der Plansee Gruppe
Tag der offenen Tür in der Berufsausbildung der Plansee Gruppe
Nach dem Ausscheiden von Wengert und Deckwerth droht der SPD im Allgäu das Abseits
Nach dem Ausscheiden von Wengert und Deckwerth droht der SPD im Allgäu das Abseits

Kommentare