Inspirierende Begegnungen

Der ehemalige Füssener Kurseelsorger und Pfarrvikar Pater Pius ist tot

+
Pater Pius Waldenmaier, hier auf einem Foto aus dem Jahr 2014, ist in München verstorben.

Füssen – Franziskanerpater Pius Waldenmaier ist verstorben. Seit Oktober 2019 lebte er im Altenheim St. Michael in München. „Dort schlief er in den Morgenstunden des Festes der Aufnahme Mariens in den Himmel friedlich ein“, teilte Provinzialminister Pater Cornelius Bohl mit.

Die Deutsche Franziskanerprovinz trauert um Pater Pius. Tiefe Trauer nach der Nachricht aus München herrscht auch im Füssener Land, wo Pater Pius als beliebter Seelsorger wirkte. Ihm ist auch die Idee für die weiterhin alljährlich organisierte Vortragsreihe „Füssener Kurgespräche“ zu verdanken, die er selbst als Referent mitgestaltet hat. 

Geboren am 23. März 1937 als zweiter von fünf Söhnen des Schreiners und Bundesbahnarbeiters Josef Waldenmaier und seiner Ehefrau Magdalena in Kirchhausen bei Heilbronn, erhielt er bei der Taufe den Namen Bruno. 1958 wurde Bruno Waldenmaier unter dem Ordensnamen Pius in Dietfurt eingekleidet. Nach dem Noviziat studierte er an der ordenseigenen Hochschule in München St. Anna. Am 28. Juli 1963 wurde er in München St. Gabriel von Weihbischof Johannes Neuhäusler zum Diakon und am 9. August 1964 zum Priester geweiht. Sein Wunsch, als Missionar nach Bolivien zu gehen, erfüllte sich mit der Aussendung im Mai 1967. Nach zehn Jahren kehrte Pater Pius nach Deutschland zurück. 

Wie er gern betonte, folgten dann in Füssen „die schönsten Jahre meines Ordenslebens“. In den 21 Jahren, die er dort verbrachte, arbeitete er als Kurseelsorger, war – ein sehr beliebter – Pfarrvikar von Hopfen am See und sanierte als Guardian das Kloster Füssen mustergültig. Begegnungen mit ihm waren stets inspirierend. Pater Pius übernahm nach seiner Füssener Zeit an anderen Orten weitere leitende Aufgaben für die Ordensgemeinschaft. 

Nach einer Krebserkrankung lebte er seit Anfang 2010 wieder im Kloster in Füssen, wo er noch als Seelsorger im Ruhestand tätig war. Ende 2015 kam er aus gesundheitlichen Gründen auf die Pflegestation der Franziskusschwestern nach Vierzehnheiligen. 

Zwei Gottesdienste 

Zur Eucharistiefeier für Pater Pius war von der Ordensgemeinschaft in die Klosterkirche St. Anna in München-Lehel eingeladen worden. Anschließend fand die Beisetzung in der Gruft des Klosters statt. Der Gedenkgottesdienst für den am Festtag Mariä Himmelfahrt verstorbenen Pater Pius Waldenmaier findet am heutigen Samstagabend, 22. August, um 19.30 Uhr, in der Vorabendmesse in der Kirche in Hopfen am See statt. Wie die Füssener Klosterleitung weiter mitteilte, wird am kommenden Dienstagmorgen, 25. August, 9 Uhr, in die Franziskanerkirche zu einem weiteren Gedenkgottesdienst eingeladen.

cf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

+++ Corona-Ticker +++ 832 Fälle - derzeit 86 Personen infiziert
+++ Corona-Ticker +++ 832 Fälle - derzeit 86 Personen infiziert
IG Mittersee kritisiert Umbaupläne am Mittersee – Badebetrieb soll 2021 möglich sein
IG Mittersee kritisiert Umbaupläne am Mittersee – Badebetrieb soll 2021 möglich sein
Über ein Kilogramm – Drogenfund bei Ausreisekontrolle auf der A7
Über ein Kilogramm – Drogenfund bei Ausreisekontrolle auf der A7
Baurecht fehlt – Umbau des Luitpoldkreisels in Füssen muss warten
Baurecht fehlt – Umbau des Luitpoldkreisels in Füssen muss warten

Kommentare