Freiwillige Feuerwehr Reutte blickt auf 2015 zurück

129 Mal ausgerückt

+
Die Bandbreite des Arbeitsbereichs der Feuerwehr macht Kommandant Alexander Ammann (rechts) und dessen Stellvertreter Andreas Schautzgy in ihren Berichten deutlich.

Reutte – 2412 Stunden im Einsatz war die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das gab jetzt Kommandant Alexander Ammann bei der Generalversammlung der Feuerwehr am Dreikönigstag im Hotel „Goldener Hirsch“ bekannt.

Neben 72 Feuerwehrkameradinnen und -kameraden der Feuerwehr Reutte waren auch zahlreiche Ehrengäste, wie Reuttes Bürgermeister Alois Oberer und Bezirksfeuerwehrkommandant Dietmar Berktold anwesend. Zudem war eine Abordnung der Feuerwehr Füssen unter den Gästen – auch dies hat eine gewisse Tradition. Ammann blickte in seinem Tätigkeitsbericht und bilanzierte das Jahr 2015.

Zu insgesamt 129 Einsätzen, 50 Einsätze mehr als in 2014, mussten die Floriansjünger im vergangenen Jahr ausrücken. Diese gliedern sich in 21 Brandeinsätze, 15 Täuschungsalarme, vier Brandsicherheitswachen und 89 technische Einsätze. Insgesamt leisteten 1799 Mann 2412 freiwillige Einsatzstunden – ohne Proben, Schulungen und sonstigen Ausrückungen. Daneben legte die Wehr auch auf die Ausbildung großen Wert: In 56 Proben und Übungen bildeten sie sich weiter.

Schwerpunkte legte die Feuerwehr auf die Themen Schlauchmanagement, Erste Hilfe sowie auf die Bereiche Atemschutz, Gefahrengut, Technisch Hilfeleistung und die Drehleiter-Ausbildung. Zudem lobte die Wehr 2015 acht Kameraden an und übernahm drei junge Frauen von der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst.

Des Weiteren berichtete der Kommandant über eine beschlossene Neuanschaffung – ein neues Kommandofahrzeug – vom Typ Mitsubishi Pajero Wagon 3,2 DI-D AT. Das wurde bereits bestellt und soll Ende März in Dienst gestellt werden. Die Feuerwehr finanziert das Fahrzeug komplett aus den Mitteln der Kameradschaftskasse.

Gute Leistungen gezeigt

 Kommandant-Stellvertreter OBI Andreas Schautzgy berichtete anschließend über elf Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule in Telfs, die 54 Kameraden besuchten.

Beim Bezirksfeuerwehr-Nassleistungsbewerb in Lermoos war die Feuerwehr Reutte erneut mit zwei Gruppen am Start. Auch die Atemschutz-Leistungsprüfung absolvierten acht Mann, drei Trupps, in den Stufen Gold/Silber und Bronze mit Bravour. Jugendbeauftragter Josef Schlux blickte in seinem Tätigkeitsbericht auf ein ereignisreiches Jahr 2015 zurück. „Bei insgesamt 38 Proben und zahlreichen anderen Veranstaltungen wie dem Wissenstest in Heiterwang zeigte unser Nachwuchs hervorragende Leistungen“, lobte er.

Anschließend folgte der Bericht von Kassier Christoph Wiesenegg. Der Empfehlung der Kassaprüfer folgend, segneten die Mitglieder den Bericht einstimmig ab. Bürgermeister Alois Oberer bedankte sich bei der Freiwilligen Feuerwehr Reutte für die hohe Einsatzbereitschaft und würdigte den Einsatz und das Engagement für die Allgemeinheit.

 Im Frühjahr 2016 sollen die Sanierungsarbeiten in der Fahrzeughalle und in den Sanitärbereiche beginnen, sagte er. Der Bezirksfeuerwehrkommandant Dietmar Berktold überbrachte die Grüße des Bezirks- und Landesfeuerwehrverbandes und hob die hohe Einsatzbereitschaft der Reuttener Wehr und die guten Zusammenarbeit hervor.

25 Jahre Engagement

Anschließend verlieh Berktold Gruppenkommandant Thomas Ruepp die Auszeichnung für 25-jährige „eifrige und ersprießliche Tätigkeit auf dem Gebiet des Feuerlöschwesen“ und Kassenprüfer Günther Mair das „Verdienstzeichen des Bezirksfeuerwehrverbandes in Silber“.

ed

Meistgelesen

Derblecken auf hohem Niveau
Derblecken auf hohem Niveau
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Ist zu viel los auf dem Forggensee?
Ist zu viel los auf dem Forggensee?
"Wichtiger als der Karneval"
"Wichtiger als der Karneval"

Kommentare