Der Außerferner Musikbund blickt auf das Jahr 2014 zurück

Wöchentlich im Einsatz

+
Für 40 Jahre erfolgreicher Mitgliedschaft im Außerferner Musikbund wird neben gut 50 weiteren Jubilaren Bürgermeister Martin Schädle (Mitte) aus Grän ausgezeichnet. Dazu gratulieren ihm Bundesobmann Horst Pürstl (v.l.), Bundeskapellmeister Harald Beyrer und Landesobmannstellvertreter Richard Wasle.

Heiterwang – Schon seit 1929 gibt es den Außerferner Musikbund. Er sollte alte Tradition pflegen, die Land- und Volksmusik fördern, sich gegenseitig ideell unterstützen und in Jahrestreffen der Bevölkerung einen „Jahresbericht“ über die Tätigkeit und den Leistungswillen der einzelnen Kapellen geben.

Und das hat der Außerferner Musikbund jetzt im Gemeindesaal Heiterwang getan – er blickte auf das vergangene Jahr zurück und ehrte langjährige Mitglieder. 

Dem Außerferner Musikbund gehören derzeit 37 Musikkapellen und eine Ehrenbundeskapelle, mit insgesamt 1573 Musikantinnen und Musikanten an. Für einen Bezirk mit 37 Gemeinden und 31.700 Einwohnern ein kaum erreichter Rekord. Darunter – sozusagen grenzübergreifend – die Kapelle aus Memhölz bei Kempten. 

Im Schnitt absolvierte jede Kapelle im Jahre 2014 an die 48 Auftritte und Proben, war also jede Woche praktisch einmal im Einsatz. Mit jugendlichem Schwung umrahmte die Junior-Dixie-Band der Landesmusikschule Reutte-Außerfern die Jubilar-Ehrung des Außerferner Musikbundes im Gemeindesaal von Heiterwang. 

Die jungen Musiker trafen dabei auf die Senioren und Seniorinnen der Außerferner Blasmusik. Manche dieser Musikanten hatten sich schon von mehr als einem halben Jahrhundert der „Musig“ in ihren Dörfern der fünf Talschaften verschrieben. Drei der vor den Vorhang gebetenen Musikveteranen können auf 55 Jahre Spielpraxis verweisen, elf wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft, weiter elf für 40 Jahre ausgezeichnet. 

Auf ein Vierteljahrhundert Mitgliedschaft in einem Klangkörper können 22 Musikanten verweisen, alle nahmen dafür eine gerahmte Urkunde entgegen. „Es ist ein besonderes Zeichen der Wertschätzung, der großen Anerkennung und des Respektes für verdienstvolles ehrenamtliches Engagement in unseren Reihen. 

Der erkennbare Wert eines Jubilars, bestimmt sich aus seinem Charakter und dokumentiert sich in seiner Treue zur Musik und seiner Kapelle”, meinte der Obmann des Außerferner Musikbundes, Horst Pürstl bei der Übergabe der Urkunden. 

Kulturträger im Land 

Die Musikkapellen seien ein wichtiger Kulturträger im Land, stellte Richard Wasle, Ehrenobmann des Bundes und stellvertretender Landesobmann fest. Rund 15.000 Musiker seien in 302 Kapellen in Tirol organisiert und trügen auch einen wichtigen Anteil zum sozialen Leben der Dorfgemeinschaften bei. 

Er übermittelte den Dank der Dachorganisation und stellte die Jubilare als leuchtendes Beispiel für die Jugend dar. Als „Förderin des Tiroler Blasmusikverbandes“ wurde Bundesrätin Sonja Ledl-Rossmann ausgezeichnet, die schon über Jahre ihr politisches Netzwerk zu Gunsten des Musikbundes zu nutzen weiß. Der Außerferner Musikbund sei stolz eine „Musikbundesrätin“ in seinen Reihen zu haben, richtete Obmann Pürstl den Dank der Musikanten an die „durch ihren Vater musikalisch vorbelastete“ Politikerin. 

„Für den so wichtigen Beitrag unserer Jubilare für die Gesellschaft, nämlich die Botschaft der Musik an die Menschen zu bringen, sollten wir heute mit einem großen Applaus unseren Musikanten jene Wertschätzung zukommen lassen, die sie sich in all den Jahren ihres verdienstvollen Wirkens erarbeitet haben“, meinte Pürstl zum Schluss und sprach damit im Sinne aller Anwesenden. Als Ehrengast wohnte der Feierlichkeit auch Josef Linder vom Allgäu-Schwäbischen Musikbund bei.

niko

Meistgelesen

Derblecken auf hohem Niveau
Derblecken auf hohem Niveau
Rückzug mit Ansage
Rückzug mit Ansage
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Ein "ordentlicher Haushalt"
Ein "ordentlicher Haushalt"

Kommentare