Das könnte Sie auch interessieren

Alfred Köpf ist seit 65 Jahren unfallfrei auf den Straßen unterwegs

Alfred Köpf ist seit 65 Jahren unfallfrei auf den Straßen unterwegs

Alfred Köpf ist seit 65 Jahren unfallfrei auf den Straßen unterwegs
"Nein" zum Infinitypool in Hopfen

"Nein" zum Infinitypool in Hopfen

"Nein" zum Infinitypool in Hopfen
Joan Baez singt am Forggensee

Joan Baez singt am Forggensee

Joan Baez singt am Forggensee

Keine Pestizide im Dorf der Königsschlösser

Schwangau verzichtet künftig auf Glyphosat

+
In der Gemeinde Schwangau sollen künftig keine Pestizide wie Glyphosat mehr erlaubt sein.

Schwangau – Bisher haben sich 210 deutsche Städte und Gemeinden entschieden, ihre Grünflächen ohne Pestizide, oder mindestens ohne Glyphosat zu bewirtschaften.

Schwangau möchte nun die 211. Kommune werden. In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde darüber diskutiert und der Beschluss vollzogen. Seit vielen Jahren schon, so Johann Stöger, verzichte er als Landwirt auf Pestizide. Nicht nur deshalb begrüße er den Vorschlag, den Bürgermeister Stefan Rinke gemacht hatte. Die Gemeinde wolle Zeichen setzen, so Rinke, und als Kommune künftig auf Pestizide, also auf chemische Unkrautvernichtungsmittel, verzichten. 

Im Prinzip habe Schwangau die vom BUND vorgegebenen Anregungen bereits umgesetzt, erklärte der Rathauschef. So werde „Unkraut“ mittlerweile auf mechanischen oder thermischen Weg beseitigt und nicht länger mit Hilfe von Chemie totgespritzt. „Ich begrüße das“, so Stöger, der für viele seiner Kollegen sprach. Mittlerweile sei die Landwirtschaft in Schwangau auf extensive Bewirtschaftung umgestiegen, es gebe sogar Biobauern im Ort, so der Gemeinderat weiter. 

Allerdings habe man keinen Einfluss auf die Bürger bzw. „Privaten“, so Stöger mit Blick auf die Erdbeerplantagen im Ort, wo nach wie vor Chemie zum Einsatz komme. Rinke betonte, die Gemeinde wolle mit dem Beschluss vor allem ein Zeichen hinsichtlich der Privaten setzen. Zumindest sollen Privatfirmen, die kommunale Flächen betreuen, fürderhin auf Pestizide verzichten. 

Nur wenig Interesse

Gemeinderat Lother Poltmann hakte nach, ob nicht ein Bonussystem eingeführt werden könnte für die Bürger, die sich hierbei anschließen. Rinke verwies in diesem Zusammenhang auf die Gartenberatung, die die Kommune in Zusammenarbeit mit einer Gärtnerei bereits anbietet. Diese werde allerdings nur wenig nachgefragt. „Das Interesse dafür muss von den Bürgern selbst kommen“. Man wolle aber die Bürger über die Bedeutung der Biodiversität informieren und die giftfreien Maßnahmen beim Gärtnern aufzeigen.

gau

Das könnte Sie auch interessieren

Nur eine Gegenstimme

"Das ist die hohe Kunst der Haushaltsplanung"

"Das ist die hohe Kunst der Haushaltsplanung"

"Füssen und seine Historie":

Füssener Stadttore: Zeichen des Bürgerstolzes

Füssener Stadttore: Zeichen des Bürgerstolzes

Fragestellung greift zu stark in die Planungshoheit der Stadt Füssen ein

Stadtrat lehnt Bürgerbegehren ab

Stadtrat lehnt Bürgerbegehren ab

Auch interessant

Meistgelesen

Der Sport steht im Vordergrund
Der Sport steht im Vordergrund
Nach Sturz vom Baugerüst mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus
Nach Sturz vom Baugerüst mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus
"Einzigartig in der Region"
"Einzigartig in der Region"
Füssener "La Perla" darf anbauen
Füssener "La Perla" darf anbauen

Kommentare