Eine "Schatzkammer" entlang des Lechs

Kultur und Geschichte entlang des Lechs verbinden Bayern und Tirol: Thomas Riedmiller (v.l.), Leiter des Kulturamts der Stadt Füssen, Bürgermeister Bernhard Singer (Elbigenalp) und sein Füssener Amtskollege Paul Iacob. Foto: privat

Füssen/Elbigenalp – Die Tiroler Gemeinde Elbigenalp und die Stadt Füssen setzen sich zum Ziel, die gemeinsame Geschichte und Kultur entlang des Lechs in zwei neue Schaufenster zu stellen.

Zahlreiche Einheimische haben sich in den letzten beiden Sommern auf eine 125 km lange Wanderung gemacht, um die eigene Heimat und die Nachbarregionen entlang des Lechs neu zu entdecken. Auch die Gemeinden und Kultureinrichtungen entlang des Lechwegs finden immer stärker zueinander. Aus diesem Miteinander entstand nun mit Unterstützung der Regionalentwicklung Außerfern das größte grenzüberschreitende Projekt der Programmperiode 2007-2013. Das Ausstellungskonzept soll der Idee einer Schatzkammer folgen. Der Schatz ist Symbol für eine klerikale Herrschaft, die über 1000 Jahre die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung des Lechtals prägte. Die Schatz und Wunderkammer besteht in einer neuen Ausstellung zur Geschichte des Klosters St. Mang im Museum der Stadt Füssen. „Der Schatz eines Klosters ist sein Archiv. Auf rund 200 Quadratmetern werden wir anhand dieses Archivs die Geschichte unserer Region bis zur Säkularisierung Anfang des 19. Jahrhunderts erzählen“, erklärt Thomas Riedmiller, Leiter des Kulturamts der Stadt Füssen. Aus dem Alten Doktorhaus im Zentrum von Elbigenalp wird eine Wunderkammer. Zentrale Figur dieser Ausstellung ist der 1791 geborene Lithograph, Maler Universalgelehrte und Sammler Johann Anton Falger. Berühmtestes Werk Falgers ist die 1840 entstandene Tafelbildserie „Totentanz“ in der Martinskapelle im Friedhof der Pfarrkirche Elbigenalp. Falger gilt als Förderer der historischen „Geierwally“ Anna Stainer-Knittel sowie als Gründer einer Zeichenschule, auf die sich die heutige Schnitzschule zurückführen lässt. Die Gemeinde Elbigenalp ist im Besitz der umfangreichen Sammlung von Kuriositäten und alten Dokumenten ihres berühmten Sohnes. Rund um diese Sammlung wird die Geschichte des Lechtals ab dem 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart erzählt. „Dabei gibt es zahlreiche Bezüge zu Füssen. So verbrachte die Mutter von König Ludwig, Kronprinzessin Marie von Bayern, viel Zeit in Elbigenalp. Ja selbst der alte Brunner der Stadt Füssen steht heute in unserer Gemeinde“, sagt Bürgermeister Bernhard Singer. Im Zuge dieses Projekts wird auch die Zusammenarbeit aller Museen entlang des Lechwegs vertieft. Diese Partnerschaft umfasst neben den Ausstellungen in Elbigenalp und Füssen die Museen Huber Hus in Lech am Arlberg, das Grüne Haus in Reutte sowie die Burgenwelt Ehrenberg. „Wir wollen mit dieser Partnerschaft die Kultur entlang des Lechs von der Quelle bis zum Fall den Menschen auf spannende Art und Weise näher bringen. Denn letztendlich ist es diese Kultur, die uns im Europa der Regionen verbindet“, ergänzt der Füssener Bürgermeister Paul Iacob. Die Gemeinde Elbigenalp investiert in Summe rund 1,4 Millionen Euro in die Sanierung und Adaptierung des in Gemeindebesitz befindlichen Alten Doktorhauses sowie in die Installation der Ausstellung. Die Finanzierung erfolgt über EU-Mittel aus dem Interreg-Programm Bayern-Österreich in der Höhe von 1,05 Millionen Euro. Weitere 100.000 Euro an Landesmitteln kommen aus dem Entwicklungsprogramm für die Naturparkregion. Die Eigenmittel in der Höhe von 250.000 Euro teilen sich die Gemeinde und der TVB Lechtal. In Füssen werden 300.000 Euro investiert. Die Hälfte davon kommt aus dem Interreg-Programm.

Auch interessant

Meistgelesen

Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Motorradfahrer schwer verletzt
Motorradfahrer schwer verletzt
Sex-Attacke auf 15-Jährige
Sex-Attacke auf 15-Jährige
Die Freiheit eines Christen
Die Freiheit eines Christen

Kommentare