Spannender Start für die Azubis

Vier Lehrlinge beginnen Ausbildung bei den EWR

+
Unser Foto zeigt die neuen Lehrlinge Patrick Keiss, Julius Mingers, Timo Mack und Tim Treutle mit Ausbildungsleiter Johannes Mutschlechner (Mitte) und den Vorständen Dr. Christoph Hilz (links) und Michael Hold (rechts).

Reutte/Füssen/Pfronten - Die Elektrizitätswerke Reutte GmbH (EWR) bildet auch in diesem Jahr wieder an den Standorten in Füssen und Pfronten aus. Vier junge Männer haben Anfang September ihre dreieinhalbjährige Ausbildung zum Elektroniker Energie- und Gebäudetechnik begonnen.

Der Start in das Ausbildungsjahr verlief zunächst entspannt mit einer Besichtigung des Betriebes und einem gemeinsamen Mittagessen. Anschließend wurde die Arbeitskleidung ausgegeben und ein umfangreicher Sicherheitskurs absolviert, bevor es erstmals auf die „Baustelle“ ging. 

Großen Wert legen die Elektrizitätswerke nach eigenen Angaben auf eine fundierte Ausbildung der Jugendlichen, um den Bedarf an Nachwuchskräften im Unternehmen für die Zukunft zu sichern. Die Fachkräftesicherung zahlt sich aus: Viele Mitarbeiter, die Ihre Ausbildung bei den EWR absolvierten, haben heute zum Teil führende Positionen inne oder sind sogar als Vorstandsmitglieder tätig.

Unser Foto zeigt die neuen Lehrlinge Patrick Keiss, Julius Mingers, Timo Mack und Tim Treutle mit Ausbildungsleiter Johannes Mutschlechner (Mitte) und den Vorständen Dr. Christoph Hilz (links) und Michael Hold (rechts).

EWR

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glückliche Rettung am Säuling
Glückliche Rettung am Säuling
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: das Ostallgäu nähert sich der 100er-Inzidenz-Grenze
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: das Ostallgäu nähert sich der 100er-Inzidenz-Grenze
Corona-Krise: Allgäuer Landräte fordern Ministerpräsident Söder zum Handeln auf
Corona-Krise: Allgäuer Landräte fordern Ministerpräsident Söder zum Handeln auf
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30

Kommentare