Fiese Masche

EWR warnen vor betrügerischen Anrufen

Telefon
+
Bei Anruf Betrug: Elektrizitätswerke Reutte warnen vor falschen Kundenberatern. Geben Sie keine persönlichen Daten heraus.

Reutte/Außerfern/Füssen - Die Elektrizitätswerke Reutte warnen vor Anrufen von Lieferanten, die fälschlicherweise im Namen des Energieversorgers anrufen, personenbezogene Daten abfragen und EWR-Kunden unwissentlich zu einem Lieferantenwechsel verleiten.

Laut Kundenberichten des Energieversorgers Elektrizitätswerke Reutte GmbH & Co. KG kam es in den letzten Tagen vermehrt zu Anrufen von Kundenberatern, die sich als EWR-Mitarbeiter ausgeben. Mit dem Vorwand eines nötigen Datenabgleichs verlangen diese Anrufer diverse Informationen wie beispielsweise die Zählernummer oder den letztjährigen Stromverbrauch der Kunden.

Bei Weitergabe dieser Daten wird unwissentlich und ohne Einwilligung des Kunden ein Wechsel des Stromlieferanten in Gang gesetzt. Nach einem solchen Wechsel wartet auf den Kunden ein umständliches Widerspruchsverfahren. Oftmals wird der Widerspruch zudem nicht akzeptiert oder die 14-tägige Widerspruchsfrist ist bereits verstrichen.

Die Elektrizitätswerke Reutte raten daher dringend dazu, keine persönlichen Daten weiterzugeben. Sollten Sie einen dieser Anrufe erhalten, kontaktieren Sie bitte direkt das EWR-Kundencenter per Telefon +49 8362 909 119 oder per E-Mail strom-de@ewr.at. Damit leisten Sie als Kunde einen wertvollen Beitrag, um andere Kunden vor Unannehmlichkeiten zu schützen.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzwert für Kaufbeuren sinkt deutlich - Noch drei Intensivbetten frei
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzwert für Kaufbeuren sinkt deutlich - Noch drei Intensivbetten frei
Am Mittwoch startet der Blitzmarathon im Königswinkel - Wo überall geblitzt wird
Am Mittwoch startet der Blitzmarathon im Königswinkel - Wo überall geblitzt wird
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Initiative stellt Pläne für Pfrontener Bahnhof vor
Initiative stellt Pläne für Pfrontener Bahnhof vor

Kommentare